1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Kühlung
  8. >
  9. Intels BXTS15A-Kühler unterstützt nun auch LGA1200-Prozessoren

Intels BXTS15A-Kühler unterstützt nun auch LGA1200-Prozessoren

Veröffentlicht am: von

intel-cml-sIntel liefert viele seiner Prozessoren in der Boxed-Version mit einem entsprechenden Kühler aus. Die K-Modelle bilden hier eine Ausnahme, denn bei diesen verzichtet Intel auf diesen Lieferumfang, da ohnehin davon auszugehen ist, dass im Zusammenspiel mit diesen Modellen wesentlich leistungsstärkere Kühler zum Einsatz kommen.

Neben dem Boxed-Kühler bietet Intel eine weitere Möglichkeit zur Kühlung der eigenen Prozessoren an. Der BXTS15A stand bereits für die LGA1151-Vorgänger zur Verfügung und ist nun auch zu den LGA1200-Prozessoren kompatibel. Intel passt laut einer Product Change Notification (PDF) lediglich die Verpackung an.

"Specific text added to the back panel of the carton in support of socket LGA1200 based desktop and workstation processors."

Änderungen in technischer Hinsicht gibt es offenbar nicht. Der Kühler bietet einen Kupferkern, der auf dem Heatspreader aufliegt. Rings um diesen Kern sind kreisrund Kühllamellen aus Aluminium angeordnet. Der typische Axiallüfter sitzt oben auf dem Kühler und bläst die kühle Luft durch den Zylinder.

Die übliche Boxed-Lösung (wie beispielsweise bei einem Core i5-10400F) ist deutlich flacher und verzichtet auf den Kupferkern. Hier muss allerdings nur eine Abwärme von nominell 65 W abgeführt werden. Die K-Modelle sind auf 125 W ausgelegt und eben diese will Intel auch mit dem BXTS15A abdecken können. Wie sich ein solcher Kühler bei einem Core i9-10900K (Test) ohne Limits und dauerhaft bei etwa 250 W verhält, wäre sicherlich interessant. Mit einem Core i5-10600K (Test) käme der Kühler sicherlich zurecht.

Der BXTS15A kostet laut Intels Preisliste 26 US-Dollar und ist hierzulande ab etwa 30 Euro erhältlich. Auch wenn der Kühler sicherlich eine ausrechende Kühlleistung zur Verfügung stellen kann, so dürfte er hinsichtlich der Lautstärke nicht ganz mit den Aftermarket-Modellen mithalten können, die sonst so von unseren Lesern verbaut werden.