> > > > Scythe Ninja 5: Mit der Kraft der zwei Lüfter

Scythe Ninja 5: Mit der Kraft der zwei Lüfter

Veröffentlicht am: von

scytheMit dem Ninja 5 hat Scythe einen neuen, wuchtigen Towerkühler vorgestellt. Gegenüber dem Vorgänger soll vor allem eine Änderung für eine höhere Kühlleistung sorgen: Die Push-Pull-Konfiguration mit zwei Lüftern.

Doch auch der eigentliche Kühlkörper wurde überarbeitet. Von oben zeigt sich eine schwarz eloxierte Schicht. Funktional wichtiger sind allerdings die Änderungen an der Unterseite wichtiger. Scythe hat die untersten sechs Finnenschichten an zwei Seiten verkürzt. Dadurch kann die Speicherkompatibilität verbessert werden. Konkret finden unter dem Kühler RAM-Riegel mit einer Höhe von bis zu 55 mm Platz. Mit dem Vorgänger teilt sich der Ninja 5 allerdings den grundlegenden Aufbau mit sechs vernickelten 6-mm-Heatpipes, die Abwärme von der vernickelten Kupferbodenplatte zur den Kühlfinnen abführen. 

Montiert wird der Kühler mit der dritten Version von Scythes Hyper Precision Mounting System (kurz H.P.M.S.). Dabei kommt unter anderem eine solide Backplate aus Metall zum Einsatz. Scythe konnte bei dieser dritten Version einige Zwischenschritte einsparen. Freigegeben ist der Ninja 5 für Intel LGA 775, 1150, 1155, 1156, 1366, 2011, 2011-v3 und 2066 sowie die AMD-Sockel AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2, FM2+ sowie AM4. 

Der Kühlkörper wird ab Werk mit zwei 120-mm-Lüftern vom Typ Kaze Flex 120 PWM kombiniert. Diese PWM-Lüfter arbeiten in einem Drehzahlbereich von 300 bis maximal 800 U/min. Dadurch sollten sie selbst bei maximaler Drehzahl noch relativ leise bleiben. Die Push-Pull-Konfiguration sorgt laut Scythe trotz der geringen Maximaldrehzahl für eine respektable Kühlleistung. Das geschlossene Flüssigkeitslager verspricht Laufruhe und eine Lebensdauer von 120.000 Stunden (MTTF). Zusätzlich dienen Gummiecken der Lüfterentkopplung. Weil Scythe einen Y-Adapter mitliefert, können beide Lüfter mit einem einzelnen PWM-Anschluss verbunden werden. 

Der Scythe Ninja 5 (SCNJ-5000) soll umgehend verfügbar werden. Die unverbindliche Preisempfehlung wird mit 52,95 Euro angegeben. In unserem Preisvergleich wird der Ninja 5 bereits gelistet, noch ist er allerdings nicht lieferbar. 

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar37924_1.gif
Registriert seit: 02.04.2006
~Bielefeld
Admiral
Beiträge: 9984
Das Ding ist ja fast schon größer als mein ganzer PC. :fresse:
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2345
Nö, da gefällt mir mein EKL Brocken3 deutlich besser.
Da brauchts nur einen Lüfter bei 450-500 RPM um meine CPU absolut im grünen Bereich zu halten.
Und durch die nach hinten gekrümmten Heatpipes gibts da auch keine Probleme mit RAM Modulen.
#3
customavatars/avatar280158_1.gif
Registriert seit: 04.01.2018

Obergefreiter
Beiträge: 102
Zitat Morrich;26202317
Nö, da gefällt mir mein EKL Brocken3 deutlich besser.
Da brauchts nur einen Lüfter bei 450-500 RPM um meine CPU absolut im grünen Bereich zu halten.
Und durch die nach hinten gekrümmten Heatpipes gibts da auch keine Probleme mit RAM Modulen.


Falls Du Dir die Bilder angeschaut hättest, wäre Dir aufgefallen, dass der Scythe auch versetzte Heatpipes hat.
#4
customavatars/avatar76607_1.gif
Registriert seit: 08.11.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2829
Auch wenn Morrich der Meckerhannes des Luxx ist, er hat hier recht. Beim Brocken, schau ihn dir mal an Brocken 3 - Die 3. Generation unseres Erfolgskühlers! - Alpenföhn , ist der ganze Kühler leicht versetzt. Das hast du so nicht beim Ninja 5.
Kommt halt drauf an wie hoch der Lüfter sitzt und ob da noch RAM drunter passt, aber der Brocken 3 ist deutlich mehr versetzt.
#5
customavatars/avatar280158_1.gif
Registriert seit: 04.01.2018

Obergefreiter
Beiträge: 102
Ja, hab ja auch nicht behauptet, dass der nicht noch mehr versetzt ist, aber der Scythe hat auch versetzte Heatpipes, sieht man im 5. Bild schön. Und 55 mm Platz drunter sind schon ziemlich viel. So ein Trident Z kommt z.B. gerade mal auf 44 mm.
#6
Registriert seit: 03.08.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1363
Zitat Morrich;26202317
Nö, da gefällt mir mein EKL Brocken3 deutlich besser.
Da brauchts nur einen Lüfter bei 450-500 RPM um meine CPU absolut im grünen Bereich zu halten.
Wie "fett" ist denn das Mainboard ausgestattet? Überall Kühlerlos Pipes? Kannst du die Temps der VRMs und der umliegenden Teile abfragen? :coolblue:

Oder befächerst du das Board mit durchdachter Platzierung und Regelung - bzw. mit einer ebenso durchdachten Lüfterwahl bezüglich Nenndrehzahl und Luftvolumen - der Gehäuselüfter?

Weil sonst sind einfach nur für die CPU ausreichende 450Umins des CPU-Lüfters leider was für den A....
#7
Registriert seit: 22.07.2017

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
Finde die Lösung mit den verkürzten Finnen gut gelöst.
#8
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Frischluftfanatiker
Beiträge: 15447
Also ich sehe da keine versetzten Heatpipes wie z.B. beim Macho aber verkürzte Lamellen wobei fraglich ist ob genau da der 2. Ramslot drunter ist
und dann der 4. Ramslot rechts neben dem Lüfter ? Dazu müssten der Abstand zum Sockel hin bei allen Mainboards gleich sein. Gibts eine Norm ?
Hohe Rams sind eh Mist weil wenn man den Lüfter höher setzt kommt keine Luft mehr zum Sockel und die Spannungswanderkühler werden heißer.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]