> > > > EKs Vardar EVO-Lüfter gibt es auch mit Start-Stop-Automatik

EKs Vardar EVO-Lüfter gibt es auch mit Start-Stop-Automatik

Veröffentlicht am: von

ekwb

Das PWM-Lüfter geregelt werden können, ist keine Neuigkeit. EK Water Blocks geht bei den neuen EK-Vardar EVO-Lüftern aber noch einen Schritt weiter und setzt bei einigen Modellen eine Start-Stop-Automatik um.

Die ursprünglichen EK-Vardar-Lüfter wurden 2014 vorgestellt. Die neuen EK-Vardar EVO-Lüfter sind eine Weiterentwicklung. In der ER-Variante (Extended range) bieten sie eine erweiterte PWM-Funktionalität. Die Elektronik wurde so angepasst, dass diese Lüfter ab einer bestimmten PWM-Signalstärke (im Bereich unterhalb von 25 bis 30 Prozent) zu drehen aufhören und damit lautlos werden. Das ist nicht nur günstig für die Lautstärke. Lüfter, die nicht arbeiten, können auch keinen Staub ansaugen. Wenn der PC viel im Leerlauf betrieben wird, sollte er entsprechend weniger zustauben. Sobald das PWM-Signal den Startwert übersteigt, laufen die Lüfter wieder an.

Dank des hydro-dynamischen Lagers (nur bei den ER-Modellen) sollen die EK-Vardar EVO-Lüfter laut EK nicht nur langlebig sein, sondern auch im Betrieb relativ leise bleiben. Mit Blick auf die teils recht hohen maximalen Drehzahlen der einzelnen Modelle kann das aber nur bedingt gelten. Die Lüfter sind vor allem als Radiatorenlüfter gedacht. Dementsprechend soll der Rotor mit seinen sieben Lüfterblättern einen hohen statischen Druck aufbauen. EK hat auch Wert auf einen klassischen, quadratischen Lüfterrahmen gelegt, der auf Radiatoren gut abdichtet. Laut dem Hersteller sind die Lüfter durchaus auch für den Einsatz auf Luftkühlern oder in restriktiven Gehäusen gut geeignet.

Insgesamt gibt es acht verschiedene EK-Vardar EVO-Modelle - vier 120- und vier 140-mm-Modelle. Die ER-Lüfter mit automatischem Lüfterstop werden sowohl in Schwarz als auch in Weiß angeboten. Ihr Drehzahlbereich liegt bei 500 bis 2.200 U/min (120 mm) bzw. 500 bis 2.000 U/min (140 mm). Dazu gibt es Modelle ohne ER mit einem Standardregelbereich von 1.200 bis 3.000 U/min (120 mm) bzw. 700 bis 2.500 U/min (140 mm) oder mit einem Silentregelbereich von 600 bis 1.150 U/min (120 mm) bzw. 500 bis 1.150 U/min (140 mm). Die Preise variieren zwischen 14,95 und 20,95 Euro.

Mehr verrät der tabellarische Überblick von EK:

Name 0dB Technology Price
EK-Vardar EVO 120S (600-1150rpm) No 14.95€
EK-Vardar EVO 120ER Black (500-2200rpm) Yes 16.95€
EK-Vardar EVO 120ER White (500-2200rpm) Yes 16.95€
EK-Furious Vardar EVO 120 (1200-3000rpm) No 16.95€
EK-Vardar EVO 140S (500-1150rpm) No 18.95€
EK-Vardar EVO 140ER Black (500-2000rpm) Yes 20.95€
EK-Vardar EVO 140ER White (500-2000rpm) Yes 20.95€
EK-Furious Vardar EVO 140 (700-2500rpm) No 20.95€

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7501
Das neue Lager dürfte für viele interessanter sein als diese Start Stop Automatik welche man mit nem Aquaero selbst machen kann...
#2
Registriert seit: 01.01.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 138
"0db Technology"

Die Dinger sind also lautlos, wenn sie aus sind. Das ja ne Weltsensation und gab es so sicher noch nirgends!

(außer bei custom Lüfterkurven, aber hey... marketing rockt halt!)
#3
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5576
Soweit ich weiß unterstützt das Aquaero nur bei non-PWM-Lüftern das komplette Ausschalten, da in der PWM-Norm dies nicht vorgesehen ist. PWM-Lüfter haben auch oft einen etwas größeren Regelbereich.

Von daher sehe ich die Möglichkeit, auch einen PWM-Lüfter komplett ausschalten zu können ohne dass die Steuerung die Spezifikationen verletzt, als sehr positiv.
#4
customavatars/avatar18417_1.gif
Registriert seit: 24.01.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2776
Mal einen in weiß bestellen sobald verfügbar
#5
Registriert seit: 10.08.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 4344
Die Vandar hatten immer ein unangenehmes klackern im Lager.

Gut ich bin Noctua verwöhnt:)
#6
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4809
Zitat Buffo;25716037
Von daher sehe ich die Möglichkeit, auch einen PWM-Lüfter komplett ausschalten zu können ohne dass die Steuerung die Spezifikationen verletzt, als sehr positiv.


Allerdings sagt die Spezifikation nichts darüber aus, dass man die Stromzufuhr aufrecht erhalten muss - so gesehen war es schon immer machbar ohne diese zu verletzen.

Was mich stört sind die Angaben zur Mindestdrehzahl.
Meistens kann man Lüfter noch darunter betreiben, allerdings könnte diese Start-Stop-Automatik das verhindern - ein Test wäre interessant.
#7
customavatars/avatar14077_1.gif
Registriert seit: 05.10.2004
Karlsruhe
Flottillenadmiral
Beiträge: 4140
Es gibt halt Hersteller, welche eine PWM Signal unter 25% ignorieren bzw. dies intern wie 25% behandeln und das ist ein Großteil der Hersteller. Mir ist z.B. nur Noctua bekannt, welche welche PWM-Signale unter 25% überhaupt interpretieren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]