> > > > FSP Windale - Prozessorkühler vom Netzteilspezialisten

FSP Windale - Prozessorkühler vom Netzteilspezialisten

Veröffentlicht am: von

fsp

FSP ist in erster Linie als Netzteilfertiger bekannt. Doch das hat das Unternehmen nicht davon abgehalten, Prozessorkühler für den Endkundenmarkt zu entwickeln - die die Windale CPU-Kühler.

Diese Kühlerserie besteht vorerst aus dem Windale 6 (AC601) und dem Windale 4 (AC401). FSP selbst beschreibt sie als leistungsstarke Kühler, die auch für Intel Core i7- und AMD Ryzen-Prozessoren geeignet sein sollen. Die Kühler sind Tower-Kühler mit Heatpipes, die direkten Kontakt zum Prozessor haben. Am Produktnamen lässt sich die Anzahl an Heatpipes ablesen - der Windale 6 hat sechs, der Windale 4 vier Heatpipes. Das kleinere Modell wird für eine TDP von 180 Watt freigegeben. Der Windale 6 soll hingegen eine TDP von bis zu 240 Watt bewältigen können.

Optisch sind die beiden Modelle sofort klar zu unterscheiden. Der 122 x 83 x 158 mm große und 620 g schwere Windale 4 zeigt den "natürlichen Metallglanz" der Kühlrippen (aus einer Aluminiumlegierung gefertigt) und der kupfernen Heatpipes. Der Windale 6 erhält hingegen eine schwarze Oberflächenbeschichtung und einen blauen LED-Effekt. Er kommt auf Maße von 122 x 110 x 165 mm und erreicht ein Gewicht von 823 g.

Die Kühllamellen montiert FSP mit einer patentgeschützten, lötfreien Technik. Sie soll für einen ungehinderten Wärmeaustausch und einen gleichmäßigeren Luftstrom sorgen. FSP will aber auch Wert auf eine geringe Lautstärke gelegt haben. So kommen zur Befestigung der 120-mm-Lüfter Gummi-Stifte zum Einsatz. Die Gleitlager-Lüfter selbst sind PWM-gesteuert und arbeiten im Bereich zwischen 600 und 1.600 U/min.

FSP gibt die beiden Kühler für die Intel-Sockel LGA 775, 1150, 1155, 1156, 1366 und 2011 und die AMD-Sockel FM1, FM2, FM2+, AM2, AM2+, AM3, AM3+ und AM4 frei.

Zu Kaufpreis und Verfügbarkeit der FSP Windale-Kühler macht die Pressemeldung keine Angaben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8727
Je nach aufgerufenen Preis (insofern niedrig) haben die zumindest vom ersten Eindruck her das Potential die neue P/L Empfehlung zu werden.
#2
Registriert seit: 30.12.2015

Korvettenkapitän
Beiträge: 2278
https://www.techpowerup.com/reviews/FSP/Windale_6/

da wären mir die 50$ zu viel
#3
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2422
naja, einen direct Touch Heatpipe Kühler mit einem (vermutlich ungeköpften) Skylake zu testen ist ja auch irgendwie sinnfrei, da kann man sich ja denken das da schlechte Werte rauskommen.
Insgesamt empfinde ich es als sinnlos Kühlertests auf CPUs mit Zahnpasta zwischen DIE und IHS durchzuführen.
Auf einem verlöteten Prozessor sieht die Sache vermutlich anders aus, aber wer weiß :D
#4
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3137
Den aktuellen P/L König habe ich grad hier im test ;) (review kommt evtl. Morgen). Werde mir den Windale 4 aber wohl auch zu testzwecken besorgen und dann gucken, wie er sich gegen den LC-CC-120 schlägt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]