1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Dieser PC atmet um sich abzukühlen

Dieser PC atmet um sich abzukühlen

Veröffentlicht am: von

diy-perks-breathingEin komplettes System passiv zu kühlen, ist ja nach Wahl der Komponenten nicht besonders schwierig. Entscheidet man sich für einen Ryzen 9 5950X mit 16 Kernen von AMD und eine Geforce RTX 3080 von NVIDIA, darf dieses Projekt aber als durchaus ambitioniert bezeichnet werden. Entstanden ist das Projekt aber zunächst einmal aus anderen Beweggründen: Es sollte eine Methode gefunden werden, wie viel Luft bewegt werden kann, ohne das dabei Lüfter zum Einsatz kommen. Auf das Projekt der DIY Perks aufmerksam gemacht haben die Kollegen von Golem.

Der PC mit den besagten Komponenten befindet sich über einem großen Kasten. In diesem wird eine große Plexiglasplatte einmal pro Sekunde von der einen in die jeweils andere geschoben. Große Öffnungen auf beiden Seiten ermöglichen es, dass Luft in das Volumen eingesaugt und auf der jeweils anderen Seite hinausgedrückt werden kann.

Der Mechanismus, die mittlere Platte zu bewegen, ist aber nicht einfach nur ein motorbetriebener Antrieb. Ein Linearmotor war unter den Ideen, wurde allerdings verworfen. Am Ende sollte es ein Magnet werden, der in einem Plexiglasrohr mittels Wasserdruck hin und her bewegt wird. Magnete, die in der Plexiglasplatte eingearbeitet sind, ziehen diese am Rohr entlang hin und her. Über jeweils einen Kontaktschalter an jedem Ende der Bahn werden Pumpen aktiviert, welche die Flussrichtung umkehren, sodass die Platte über den Magneten in die jeweils andere Richtung geführt wird. Magnete an den jeweiligen Enden helfen dabei die Bewegung bereits abzubremsen, sodass die Umkehrung der Bewegungsrichtung sanft und dennoch relativ schnell erfolgen kann. Die mittlere Platte wird zudem noch oben und unten an zwei Glasrohren und mittels kugelgelagerter Rollen geführt.

Um einen konstanten Luftstrom zu erhalten, musste noch eine Kammer konstruiert werden, welche die Luft von beiden Seiten einströmen lässt. Auf beiden Seiten der Kammer befinden sich Klappen, die durch den Luftstrom aufgedrückt werden, die bei einem Luftstrom aus der jeweils anderen Richtung aber ebenfalls durch den Druck geschlossen gehalten werden. Nur durch eine zentrale Öffnung an der Oberseite dieser Kammer kann die Luft also entweichen.

In dieser Kammer wurden auch die Komponenten des PC-Systems untergebracht. Sowohl der Prozessor, als auch die Grafikkarte wurden mit einer AiO-Kühlung versehen. Eine Alphacool Eisbär sitzt auf dem Ryzen 9 5950, in den Kreislauf eingebunden wurde aber auch die Grafikkarte. Ein großer 360-mm-Radiator wurde in der zentralen Öffnung der Kammer montiert – dort wo der erzeugte Luftstrom vorhanden ist. Ein passives Netzteil versorgt das System.

Das Projekt wäre aber fest gescheitert. Das Plexiglasrohr, in dem der Magnet durch das Wasser geführt wird, brach während des Zusammenbaus. Es war allerdings nicht ganz einfach für Ersatz zu sorgen. Der verwendete Magnet und der Innendurchmesser des Plexiglasrohr passten saugend – es war die perfekte Kombination.

Die neuen Plexiglasrohre hatten zu große Toleranzen und einen zu großen Innendurchmesser. Also wurde der verwendete und vernickelte Magnet per Galvanik in seinem Durchmesser etwas vergrößert (um 0,4 mm) und passte somit ebenso saugend in das Rohr, wie es zuvor bereits der Fall war.

Am Ende steht der er, der "erste atmende PC" der Welt. Besonders kompakt ist die Lösung natürlich nicht. Aber wie schaut es mit der Kühlleistung aus? Etwas mehr als 100 W des Prozessors plus etwa 320 W für die Grafikkarten sowie die weiteren Komponenten – 450 - 500 W an Abwärme dürfte das System unter Volllast erzeugen. Unter Prime95, also einer Last nur auf dem Prozessor, wurden Temperaturen von 60 °C erreicht. Aber auch die Grafikkarte wurde nicht wärmer als 62 °C.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ZOTAC ZBOX Magnus One im Test: Schicker Mini-Gamer mit hoher Leistung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_MAGNUS_ONE_REVIEW-TEASER

    Bei seiner neuen ZBOX Magnus One macht ZOTAC vieles anders, setzt jedoch weiterhin auf richtig potente Hardware, die nun ausschließlich der Desktop-Klasse entstammt und bis hin zum Intel Core i7-10700 sowie einer NVIDIA GeForce RTX 3070 reicht. Wie sich der trotzdem noch sehr kompakte Mini-PC im... [mehr]

  • 10 US-Dollar-Platine: Schneller als ein Raspberry Pi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/81VMKQ7GSQL_C926E79A38D0440B826886BE40C58CFC

    Wer einen günstigen Einplatinencomputer sucht, denkt im ersten Augenblick sicherlich unweigerlich an einen Raspberry Pi der britischen Raspberry Pi Foundation. Bereits seit Jahren erfreut sich der Minirechner großer Beliebtheit, nicht nur in der Maker-Szene. Für rund 60 Euro lässt sich aktuell... [mehr]

  • Corsair One a100 im Test: Auch mit AMD-Ryzen-CPU sehr gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_A100_REVIEW-TEASER

    Seit diesem Jahr gibt es den leistungsstarken Corsair One auch mit AMDs Ryzen-Prozessoren – bislang setzte man ausschließlich auf Intel-Plattformen. Das stylische Turm-Gehäuse, die zweiseitige Wasserkühlung und eine vollwertige Desktop-Grafikkarte der Highend-Klasse sowie natürlich... [mehr]

  • Raspberry Pi wird mit vier Festplatten zum NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Der Bastelrechner Raspberry Pi lässt sich vielseitig einsetzen. Ob für die Hausautomation in den eigenen vier Wänden oder im Einsatz bei einem Smart-Mirror, Grenzen gibt es dabei in der Regel keine. Allerdings eignete sich der scheckkartengroße Rechner bislang nicht zwangsläufig für die... [mehr]

  • Der MSI MEG Infinite X 10SE-660 im Test: Ein solider High-End-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MEG_INFINITE_X_10SE_REVIEW-TEASER

    Nach unserem Test des MSI MEG Trident X 10SF-1043 stellen wir nun auch den großen Bruder auf den Prüfstand. Die MEG-Infinite-X-Reihe richtet sich vor allem an Spieler, die die neuesten Grafikkracher ohne Einschränkungen spielen möchten und dabei keinen Bastelaufwand haben wollen. Wir haben... [mehr]

  • MSI MEG Trident X 10SF-1043 im Test: Mit Comet Lake noch schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_TRIDENT_X-TEASER

    Mit dem MEG Trident X brachte MSI vor wenigen Jahren einen äußerst kompakten Konsolen-PC auf den Markt, der dank Mini-ITX-Hardware und trotzdem potenter High-End-Komponenten vor allem bei der Performance überzeugen konnte. Die neueste Generation wurde technisch weiter aufgefrischt. Wie sich die... [mehr]