1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. ZOTAC ZBOX QCM7T3000: Mini-Workstation mit Quadro-Grafikkarte

ZOTAC ZBOX QCM7T3000: Mini-Workstation mit Quadro-Grafikkarte

Veröffentlicht am: von

zotac zbox qcm7t3000Mit der ZBOX QCM7T3000 bietet ZOTAC ab Ende des Monats eine äußerst kompakte Workstation an, die als Barebone-System zu einem Preis von 1.709 Euro in die Läden kommen wird und im Vergleich zum Vorgänger vor allem in Sachen Bauhöhe und Volumen deutlich abgespeckt wurde. Die neue ZBOX fasst jetzt bei einer Höhe von lediglich 62,2 mm gerade einmal 2,65 Liter und ist damit äußerst kompakt.

Möglich wird dies dank der Verwendung von mobilen Hardware-Komponenten. Zum Einsatz kommt nämlich ein Comet-Lake-H-Prozessor von Intel, konkret der Core i7-10750H mit sechs bis zu 5,0 GHz schnellen Kernen und zwölf Threads. Für die 3D-Beschleunigung zeichnet sich eine mobile NVIDIA Quadro RTX 3000 verantwortlich, die mit 2.304 Shadereinheiten und einem 6 GB großen GDDR6-Videospeicher an die Leistungsdaten einer NVIDIA GeForce RTX 2070 aus dem Gaming-Segment ähnelt. Damit werden professionelle Anwendungen beschleunigt, die hardwarebeschleunigenden Raytracing-Einheiten für Raytracing und Deep Learning Super Sampling (DLSS) sind ebenfalls mit von der Partie.

Massen- und Arbeitsspeicher müssen vom Anwender selbst hinzugesteckt werden. Hier unterstützt die Box zwei SO-DIMM-Module mit Geschwindigkeiten von 2.666 oder 2.933 MHz und Kapazitäten von bis zu 64 GB und nimmt eine M.2-Steckkarten-SSD mit PCI-Express-Anbindung sowie Intels Optane-Technik auf. Ein ergänzendes 2,5-Zoll-Laufwerk kann als HDD oder SSD ebenfalls eingesetzt werden. Gekühlt wird die gesamte Notebook-Technik aktiv über drei Radiallüfter und zahlreiche Aluminiumlamellen. Eine Wabenstruktur sorgt für ausreichende Belüftung.

Anschlussseitig sind zwei USB-3.2-Gen2-Typ-C-Schnittstellen, vier USB-3.2-Gen1-Typ-A-Ports, ein SD-Kartenleser und die üblichen Audio-Buchsen geboten. Die Videoausgabe erfolgt über zwei HDMI-2.0- und einen DisplayPort-1.4-Ausgang, die Integration ins Netzwerk über zwei Ethernet-Ports mit 2,5 und 1,0 GBit/s. Drahtlos wird per WiFi 6 und Bluetooth 5.0 kommuniziert. Die Stromversorgung erfolgt über ein externes Notebook-Netzteil mit einer Ausgangsleistung von 330 W.

Ab Ende August soll die ZOTAC ZBOX QCM7T3000 als Barebone für 1.709 Euro erhältlich sein.