> > > > Microsoft Surface Hub 2: Die zweite Generation wird kompakter

Microsoft Surface Hub 2: Die zweite Generation wird kompakter

Veröffentlicht am: von

microsoft surface hub2Eines der größten Surface-Geräte erhält im nächsten Jahr ein Update. Wie Microsoft am Dienstag bekannt gab, wird man ab 2019 mit der Auslieferung der zweiten Generation des Surface Hub beginnen. Das Surface Hub 2 soll von ausgewählten Unternehmen aber noch in diesem Jahr getestet werden dürfen.

Im März 2016 startete Microsoft die Auslieferung des Surface Hub, einem All-in-One-System mit riesigem Touchscreen, das speziell für Konferenzräume in Unternehmen designt wurde. Angeboten wurde das Surface Hub in zwei verschiedenen Varianten: einmal mit 55 Zoll großem Bildschirm mit Full-HD- oder 4K-Auflösung und einmal mit riesigem 84-Zoll-Display. In beiden Fällen setzt man auf einen Touchscreen, der von bis zu zehn Personen gleichzeitig bedient werden kann und damit die Eingabe von bis zu 100 Fingern unterstützt. 

Wie Microsoft nun per Pressemitteilung bekannt gibtr habe man das Surface Hub in den letzten drei Jahren an über 5.000 Unternehmenskunden aus 25 Ländern ausliefern können, mehr als die Hälfte der Fortune-100-Unternehmen sei mit einem solchen Gerät ausgestattet. Im Jahr 2019 soll deshalb der Nachfolger erscheinen.

Auch das Microsoft Surface Hub 2 werde sich weiterhin an Unternehmen richten und dort die Zusammenarbeit von Teams unterstützen. Die zweite Generation soll auf einen 55,5 Zoll großen Bildschirm im 3:2-Format setzen und ausschließlich in hochauflösendem 4K erhältlich sein. Innovative Funktionen wie eine dynamische Rotation sollen es erlauben, Inhalte intuitiv in der Portrait- oder Landschaftsansicht zu bearbeiten. Dank integrierter Lautsprecher und eingebauter Mikrofone sollen entfernte Konferenzteilnehmer einfach an den Meetings teilnehmen können. 

Außerdem soll das Surface Hub 2 die gleichzeitige Anmeldung mehrerer Anwender an einem Gerät ermöglichen, um so zeitgleich auf ihre Dokumente und Ideen zugreifen zu können. Theoretisch lassen sich bis zu vier Geräte mit dem Surface Hub 2 verbinden und auf dem Bildschirm anzeigen, womit verschiedene Anwendungen parallel von mehreren Nutzern verwendet werden können. Natürlich sind Microsoft Teams, Microsoft Whiteboard und Office 365 sowie die Intelligent Cloud bereits mit an Bord. Im Vergleich zum Vorgänger soll das Surface Hub schlanker werden, vor allem die Bildschirmränder deutlich dünner. 

Das Microsoft Surface Hub soll im Jahr 2019 auf den Markt kommen, ausgewählte Unternehmen sollen es schon in diesem Jahr testen dürfen. Nähere Angaben macht Microsoft in seiner Pressemitteilung leider nicht. 

Die noch aktuelle Generation kostet zwischen 7.900 und 22.500 Euro und bietet je nach Modell einen schnellen Core-i7-Prozessor samt der integrierten Grafiklösung sowie natürlich eine SSD. ac-WLAN, Bluetooth und NFC sowie Gigabit-Ethernet sind stets integriert. Interessierte können sich bei Microsoft für Produkt-Updates zum neuen Surface Hub 2 registrieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2993
Find ich ein hammer Gerät. Aber sehe ich das richtig, dass das ein Smart-TV mit Touchaufsatz ist? Für den Preis wirds bei uns wohl nie angeschafft warden :S
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]