> > > > GeForce Garage: der8auer Aqua Exhalare Special Edition mit Tauchkühlung

GeForce Garage: der8auer Aqua Exhalare Special Edition mit Tauchkühlung

Veröffentlicht am: von

geforce-garageIm Rahmen der GeForce-Garage-Serie hat NVIDIA Deutschland mit der8auer eine spezielle Version eines Komplettsystems mit Tauch- bzw. Zweiphasen-Flüssigkühlung vorgestellt. Mit dem der8auer Aqua Exhalare bietet Caseking bereits seit einiger Zeit ein exklusives Komplettsystem mit Zweiphasen-Flüssigkeitskühlung an. Das System für 9.999 Euro kühlt alle Komponenten mit einer von 3M entwickelten Flüssigkeit.

Diese besteht aus 70 % 1,2-Trans-Dichloroethylene, 4 bis 16 % Ethyl-Nonafluorobutyl-Ether, 4 bis 6 % Ethyl-Nonafluoroisobutyl-Ether und einigen weiteren Methyl-Varianten. Rein optisch macht eine solche Kühlung natürlich viel her, ist aber deutlich aufwändiger als eine Wasserkühlung – auch wenn die Komponenten direkt mit der Kühlflüssigkeit in Kontakt kommen, was bei einer Wasserkühlung nicht möglich ist.

Zum Einsatz kommt ein Lian Li Gehäuse, welches mit einem komplett abgedichteten Innenbehälter bestückt wird. Dieser beinhaltet die Zweiphasen-Flüssigkeit, welche ab einer Temperatur von 61 °C verdampft, um oben an einem Radiator, wieder verflüssigt zu werden. Durch das Verdampfen der Flüssigkeit entsteht ein Innendruck von etwa 2 bar. Das System von der Außenwelt komplett abzudichten, ist gar nicht so einfach, da auch die herausgeführten Kabel entsprechend abgedichtet werden müssen. Dabei drückt die Flüssigkeit sich selbst in die Stecker der Kabel und wandert im Kabelschlauch entlang. Daher hat der8auer eigene Platinen entwickelt, welche die Anschlüsse nach Außen führen.

An Hardware zum Einsatz kommt ein ASUS Z370 Strix im Mini-ITX-Format, auf dem ein Intel Core i7-8700K mit einem speziellen Heatspreader aus Silber sitzt, dessen Oberfläche aufgeraut wurde. Dies wurde gemacht, um die Oberfläche für die Zweiphasen-Flüssigkeit zu vergrößern. Als Grafikkarte kommt eine GeForce GTX 1080 Ti von EVGA zum Einsatz, die natürlich ebenfalls von ihrem Standardkühler beraubt wurde. Auch darauf kommt nun ein spezieller Kupferkühler zum Einsatz, der speziell für diesen Rechner per CNC gefräst wurde. Außerdem wurde mit einem Laser gearbeitet und die Oberfläche per Säure aufgeraut.

Derzeit arbeitet der8auer an einer zweiten Generation des Aqua Exhalare. Wir sind gespannt, welche Verbesserungen in eine Tauchkühlung hier einfließen werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31083
Zitat ~DeD~;26313364
... Kabelmantel öffnen, Litzen verlöten, Dichtband auf die Lötstelle. Damit hat sich das und man braucht keine spezialplatienen.


Und du glaubst nicht darüber hat er sich auch ein paar Gedanken gemacht? ;)
#7
customavatars/avatar174326_1.gif
Registriert seit: 12.05.2012
Bonn
Stabsgefreiter
Beiträge: 381
Geiles Ding Roman! Big Propz!
#8
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3753
Dekadent! [ATTACH=CONFIG]434421[/ATTACH]
Natürlich alles andere als Alltagstauglich, aber zumindest sinnvoller als flüssiger Stickstoff.
Bis so etwas Marktreif ist, können die Komponenten allesamt passiv/lautlos gekühlt werden ... :hust: ... ist eigentlich heute beziehungsweise seit Jahren schon möglich, zb: Leise PC - PC Silentium!
#9
Registriert seit: 04.08.2015

Flottillenadmiral
Beiträge: 4834
Zitat MysteriousNap;26313384
Roman bzw CK darf so ein System ja nichtmal an Endkunden verkaufen.


Klar kannst du das kaufen :D kostet halt 10.000€ und hat dann andere Kühlblöcke als das Showteil ... geben tuts den Aqua Exhalare schon was länger. Meine letztes Jahr ...
#10
customavatars/avatar269623_1.gif
Registriert seit: 02.05.2017

BannedForEveR
Beiträge: 9704
Der Aufwand muss echt enorm gewesen sein, denn die verbauten Komponenten sind für 10.000 € ziemlich normal.

Aber es geht ja wohl um das Kühlsystem, finde ich schon sehr interessant, der Preis na gut, ist den wenigsten Windows 10 mit dabei?

Es gibt wohl auch noch acht Dosen des hauseigenen Energy Drinks "Energy King" gratis dazu, vielleicht kauf ich es.:D
#11
customavatars/avatar107559_1.gif
Registriert seit: 29.01.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2372
Sinn dahinter ergibt sich mir absolut nicht.
Die Komponenten würde ich eher mit einem Chiller kühlen und das Öl eher dafür nutzen, um Kondensat zu vermeiden...
#12
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Also eine Umbau oder mal CPU wechseln geht nicht oder.
#13
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Admiral
Beiträge: 9752
Zitat Alashondra;26313900
Klar kannst du das kaufen :D kostet halt 10.000€ und hat dann andere Kühlblöcke als das Showteil ... geben tuts den Aqua Exhalare schon was länger. Meine letztes Jahr ...


Das Teil mag zwar im CK Shop gelistet sein, wenn ich es aber noch richtig im Kopf habe fällt das 3M Wässerchen aber unter die REACH-Verordnung der EU und darf damit an Privat Personen nicht weiter gegeben werden. Bei Firmen schaut das ganze dann wieder anders aus^^
#14
Registriert seit: 15.05.2018

Matrose
Beiträge: 4
Mit RYZEN und VEGA würde ich mir das coole Teil sofort holen!
#15
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1415
Ale Jahre wieder. Jetzt halt mit einer neuen Flüssigkeit von 3M anstatt mit Mineralöl. Eine nette Technik-Demo aber halt wie die früheren Tauchkühlungen auch nicht für den Alltag geeignet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • Mega-Roundup: 9 aktuelle ZBOX-Systeme in 10 Blockbuster-Spielen getestet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_ROUNDUP2018-TEASER

    In Kooperation mit ZOTAC Im Dezember veröffentlichten wir in Zusammenarbeit mit ZOTAC und Sapphire zwei umfangreiche Round-Up-Artikel, in denen wir nahezu jedes aktuelle Grafikkarten-Modell mit den neuesten Blockbuster-Spielen testeten. Gleiches wollen wir nun mit einer Auswahl an aktuellen... [mehr]

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_HIGHEND-TEASER

    Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für rund 800 und 1.600 Euro legen wir nun eine weitere Schippe oben drauf und verdoppeln das Budget ein zweites Mal. Im dritten und letzten Teil unserer Buyer's Guides 2018 bauen wir einen Spielerechner für etwa 3.300 Euro und... [mehr]