> > > > Medion Akoya P56000: Komplett-PC mit AMD Ryzen ab 30. November bei Aldi Nord

Medion Akoya P56000: Komplett-PC mit AMD Ryzen ab 30. November bei Aldi Nord

Veröffentlicht am: von

medion p56000Aldi Süd hat ab dem 16. November einen Komplett-PC von Medion im Angebot: Der Akoya P56000 wird 599 Euro kosten und setzt auf den AMD Ryzen 5 1600 mit sechs Kernen und 3,2 GHz Takt als Herzstück. Dem Prozessor stehen zur Seite eine AMD Radeon RX 560 mit 2 GB GDDR5-RAM, 8 GB DDR4-Arbeitsspeicher, ein SSD mit 128 GB plus eine ergänzende Festplatte mit 1 TB. Ab Werk dient Microsoft Windows 10 als Betriebssystem. Auch eine USB-Tastatur sowie eine optische Maus liegen bereits im Lieferumfang bei. Als Schnittstellen für den Akoya P56000 nennt Medion Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.1, viermal USB 3.0, zweimal USB 2.0, einmal USB 3.1 Typ-C, einmal USB 3.1 Typ-A, Ethernet, HDMI, DisplayPort, DVI-D, Frot-Line-Out, Line-In, Mikrofon, Rear-Speaker-Out, Subwoofer-Out sowie SPDIF.

An der Vorderseite befinden sich zudem neben dem Multikartenleser auch noch Anschlüsse für zweimal USB 3.0, einmal Mikrofon und einmal Kopfhörer. Auch ein Multi-DVD-Brenner zählt zur Ausstattung. Der Medion Akoya P56000 misst 170 x 380 x 385 mm bei einem Gewicht von ca. 7,75 kg. Im Lieferumfang sind neben dem PC plus den genannten Eingabegeräten auch ein Netzkabel, ein Welcome-Poster, eine Bedienungsanleitung und eine Garantiekarte enthalten. Dank eines Hot-Swap-Festplattenwechselrahmens lässt sich eine zusätzliche HDD integrieren und dann während des laufenden Betriebs austauschen.

Auch wenn Medion den Akoya P56000 als „Performance PC“ bewirbt, ist der Ergebnis natürlich eher für Gelegenheitsspiele geeignet. Als Allroundlösung könnte das Komplettsystem aber ja evntuell für einige Anwender interessant sein.

Update

Wer in der nördlichen Hälfte Deutschlands wohnt und entsprechend nur eine Filiale von Aldi Nord erreichen kann, wird den Medion P56000 ab 30. November beim Discounter erstehen können. An Konfiguration und Preis ändert sich im Vergleich zum Angebot von Aldi Süd nichts.

Social Links

Kommentare (21)

#12
Registriert seit: 01.08.2016

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 438
Bis auf das Netzteil ist das eigentlich für den kleinen Störenfried bis ~14 Jahre mehr als ausreichend. Bisschen LoL, Dota2, Diablo 3, CSGO und zig andere Spiele die nicht übertrieben viel Leistung brauchen wird dieses System locker bändigen.

In dem Bereich ist es auch nicht wirklich möglich aus neuer Hardware als Bastler etwas rauszuquetschen was günstiger und besser ist.

Sofern das Mainboard nicht proprietär ist sollte es auch kein Problem sein in 2-3 Jahren ein neues Netzteil + GPU zu kaufen und die Kiste rennt immer noch, immerhin ist der R5 1600 eine solide Basis.
#13
customavatars/avatar51320_1.gif
Registriert seit: 11.11.2006
C:\Bayern\Nürnberg
Super Moderator
Beiträge: 6758
Das System ist definitiv stimmiger als den typischen Multimedia-Mist den es bei den üblichen Verdächtigen gibt. Gerade für klassische 0815 PC-User ohne größeren Hardware-Kenntnissen ist es ein idealer Kauf. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Einen guten Service mit 3 Jahren Garantie gibt es oben drauf.
#14
Registriert seit: 18.02.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Ich denke in zwei bis drei Jahren baut man dort die nächste 75W Grafikkarte ein und könnte so die Einsatzdauer als "casual Gaming" PC verlängern.
Der Laufwerksramen ist doch nach wie vor praktisch um mehr Speicher fest zu verbauen! Externe Festplatten kippen mal gerne oder es wird am Kabel gezogen, intern ist da etwas robuster.
#15
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9865
Für PUBG, CS:GO, LoL, Overwatch & Co. ideal. BF1 läuft damit in 1080p auch stressfrei bei ~60fps, wenn die Details nicht auf Ultra gehen.

Für die Familie, in der der Bub mal eben zocken will, ideal. Aufbauen, anschließen, losspielen.
#16
Registriert seit: 08.11.2017

Matrose
Beiträge: 2
Hallo zusammen,
ich bin jetzt schon seit ein paar Wochen hier im Forum am Mitlesen, weil ich einen neuen PC brauche.
Hätte mir auch zugetraut, selbst was zusammen zu bauen, aber das letzte Mal hab ich das vor 15 Jahren gemacht. Und eigentlich hab ich auch nicht so viel Zeit und Muse.
Den Medion Rechner finde ich für meine Zwecke eigentlich ausreichend und wollte mal eure Meinung dazu hören.
Einsatzgebiet: Hauptsächlich Adobe Lightroom zur RAW- Bearbeitung. Sonst vielleicht mal ein Video schneiden oder einen Film streamen.
Sollte doch reichen, oder?
Vielen Dank schon mal für eure Einschätzung
#17
customavatars/avatar51320_1.gif
Registriert seit: 11.11.2006
C:\Bayern\Nürnberg
Super Moderator
Beiträge: 6758
Zitat derpimp;25938406
Hallo zusammen,
ich bin jetzt schon seit ein paar Wochen hier im Forum am Mitlesen, weil ich einen neuen PC brauche.
Hätte mir auch zugetraut, selbst was zusammen zu bauen, aber das letzte Mal hab ich das vor 15 Jahren gemacht. Und eigentlich hab ich auch nicht so viel Zeit und Muse.
Den Medion Rechner finde ich für meine Zwecke eigentlich ausreichend und wollte mal eure Meinung dazu hören.
Einsatzgebiet: Hauptsächlich Adobe Lightroom zur RAW- Bearbeitung. Sonst vielleicht mal ein Video schneiden oder einen Film streamen.
Sollte doch reichen, oder?
Vielen Dank schon mal für eure Einschätzung


Der Medion-PC sollte für dein Anforderungsprofil absolut ausreichend sein. Ich würde empfehlen einen 2. 8GB Riegel noch zu verbauen. Kostenpunkt ca. 60€.
Gerade in Hinblick auf Lightroom, würde das noch einen gehörigen Leistungsschub bringen. Zu dem würde der RAM dann auch im Dual Modus laufen.
#18
Registriert seit: 08.11.2017

Matrose
Beiträge: 2
Zitat madjim;25938448
Der Medion-PC sollte für dein Anforderungsprofil absolut ausreichend sein. Ich würde empfehlen einen 2. 8GB Riegel noch zu verbauen. Kostenpunkt ca. 60€.
Gerade in Hinblick auf Lightroom, würde das noch einen gehörigen Leistungsschub bringen. Zu dem würde der RAM dann auch im Dual Modus laufen.


Danke für die Antwort.
An nochmal 8GB RAM hatte ich auch gedacht. Werde ich so machen.
#19
Registriert seit: 03.05.2013

Bootsmann
Beiträge: 731
Auf CB gibt es einen Test von diesem PC
Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf - ComputerBase
#20
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21448
Jupp, und die Diskussion zu dem Gerät gabs auch schon, als der am 16.11 bei Aldi Süd im Programm war ;)

Als Multimedialer-Allraound-PC ist der schon ok, udn man kann, unter brücksichtigungen aller Gegebenheiten auch nicht gegen an schrauben, da man immer etwas vernachlässigen müsste. In Bezug auf eine bestimmte Zielstellung geht es aber ggf. besser.

Wichtig zu wissen wäre glaub für viele:
- RAM nur 1 Riegel DDR4; eine Verstellung des RAM-Takts ist nicht möglich.
- OC mit dem Board per Software möglich
- die GPU ist eine OEM RX560; das bedeutet, eigentlich ist es eine RX460/560D!
- Das Netzteil bietet keinen PCIe 6-Pin oder 8 Pin, was jetzt aber wohl kaum verwundert
- Das Board soll wohl von ECS stammen; es hat Standard-ATX-Anschlüsse, wäre also tauschbar, bzw. das Netzteil austauschbar


Es gäbe natürlich viele Kritikpunkte, wenn man so einen PC als CFG nachbaut, das tut aber ja keiner. Nur ist es in meinen Augen als Komplett-PC ein durchaus gelungenes Gerät für Otto Normalo und Max Mustermann.
#21
Registriert seit: 01.08.2011
Wien
Bootsmann
Beiträge: 628
vom P/L für jmd der den PC nicht selbst zusammenbasteln kann eigentlich ein guter deal, ich hab das jetzt mal "gegenkonfiguriert" mit leicht geänderter Konfig mit 600€ Zielpreis

RX560 Pulse 4GB 119€
1500X 162€
Asrock A320 51€
8GB 60€
BQ B8 300W 31€
120GB BX300 64€
1TB WD Blue 41€
Gehäuse 25€
Maus+Tastatur Kombo 15€
DVD Laufwerk 15€
Win7 27€
>612€
(Preise natürlich je nach Lieferant od Abholung +/- paar €)

Mit ein bisschen Spielraum nach oben würde ich so empfehlen:
Netzteil auf 400W +10€ (falls zukünftig vlt ein bisschen mehr zocken eingeplant ist)
SSD auf 250GB +25€
HDD auf 2TB +20€
2x8GB +60€

(die komischen A vor den Euros wegeditiert)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]