> > > > HP Z8 Workstation: Rechenknecht mit Vollausstattung

HP Z8 Workstation: Rechenknecht mit Vollausstattung

Veröffentlicht am: von

HP hat mit der Z8 ein Update für seine Workstation vorgestellt, die entsprechend konfiguriert, einer Vollausstattung nahekommt und wohl kaum noch Wünsche offen lässt. Die Möglichkeiten der Konfiguration sind dabei sehr ausführlich, daher wollen wir bei den jeweiligen Komponenten das Maximum beschreiben, aber auch darauf hinweisen, dass eine Alternative besteht.

Zunächst einmal bietet HP die Möglichkeit, die Z8 Workstation mit zwei Intel Xeon Platinum 8180 mit jeweils 28 Kernen und einer TDP von ebenfalls jeweils 205 W auszustatten. Damit bieten sich dem Anwender bis zu 56 Kerne und 112 Threads. Zusätzlich ist es möglich, bis zu 3 TB an DDR4-Arbeitsspeicher in 24 DDR4-2666-Modulen zu verbauen.

Die bis zu neun PCI-Express-Steckplätze können auf unterschiedliche Art und Weise genutzt werden. So ist es möglich, bis zu drei Workstation-Grafikkarten zu verbauen. Zur Wahl stehen hier die aktuellen High-End-Modelle bis hin zu AMDs Radeon Pro WX9100 sowie NVIDIAs Tesla P100 oder Quadro GP100. PCI-Express-SSDs können in weiteren Steckplätzen mit acht Lanes verbaut werden. HP bietet hier die eigenen Laufwerke namens Z Turbo Drive Quad Pro mit bis zu 4 TB an. Für Massenspeicher ebenfalls vorhanden sind 2,5"- und 3,5"-Schächte für HDDs und SSDs. Bis zu 48 TB an Massenspeicher können verbaut werden. Der Einbau von optischen Laufwerken ist ebenfalls möglich.

Für den Austausch von Daten über das Netzwerk stehen 2x Gigabit-Ethernet, WLAN nach 802.11ac und Bluetooth zur Verfügung. An Schnittstellen angeboten werden 2x USB 3.1 Typ-C, 6x USB 3.1 Typ-A sowie zahlreiche analoge und digitale Audio-Schnittstellen. Optional angeboten werden auch Zusatzkarten mit 10 GbE und Thunderbolt 3.

Zur Kühlung verzichtet HP auf eine Wasserkühlung, die bei ähnlichen Systemen wegen der hohen Abwärme sonst fast schon üblich ist. HP setzt also auf Luftkühler auf allen Komponenten. Um die notwendige Frischluft und Entlüftung sicherstellen zu können, sieht HP einen konstanten Luftstrom im Gehäuse vor. Im Großteil vorne, zu Teilen aber auch unten und oben wird die kühle Luft angesaugt und hinten aus dem Gehäuse geblasen. Der Luftstrom wird dabei auch so geleitet, dass der zweite CPU-Kühler nicht bereits die warme Abluft des ersten CPU-Kühlers ansaugt. Zusätzliche Gehäuselüfter sorgen für einen ausreichenden Luftstrom.

Zur Versorgung aller Komponenten verbaut HP je nach Ausstattung ein Netzteil mit einer Ausgangsleistung von 1.125 W, 1.450 W oder 1.700 W. Das Gehäuse ist in Anbetracht aller maximal verbaubaren Komponenten mit 21,6 × 55,1 × 44,5 cm recht kompakt und in einfachem Schwarz gehalten. Weitere Details zu den zahlreichen Konfigurationsmöglichkeiten und weiteren Details sind auf der Produktseite bei HP vorhanden.

Die HP Z8 Workstation startet zu einem Preis von 2.439 US-Dollar. Eine High-End-Konfiguration erreicht aber schnell den Preis von mehreren zehntausend US-Dollar.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 29.01.2010

Bootsmann
Beiträge: 549
Ein Punkt wäre es wert, von euch bei HP nachgefragt zu werden:

- Windows 10 (Pro) erlaubt in der non-Workstation-Version (eine solche erscheint ja noch) maximal 2 TiB RAM, also müsste für eine theoretische Maximalaustattung mit 3 TiB RAM zumindest Server 2016 installiert werden
- Die HP-Workstation soll Thunderbolt 3 bieten, Intels Thunderbolt-Treiberpaket verweigert jedoch die Installation unter Windows Server-Versionen

Wie geht das zusammen? Erscheint die Workstation erst zusammen mit dieser noch nicht erschienenen Wiindows 10-Version?
#2
Registriert seit: 08.11.2013

Obergefreiter
Beiträge: 99
Zitat JohnnyBGoode;25817549
Ein Punkt wäre es wert, von euch bei HP nachgefragt zu werden:

- Windows 10 (Pro) erlaubt in der non-Workstation-Version (eine solche erscheint ja noch) maximal 2 TiB RAM, also müsste für eine theoretische Maximalaustattung mit 3 TiB RAM zumindest Server 2016 installiert werden
- Die HP-Workstation soll Thunderbolt 3 bieten, Intels Thunderbolt-Treiberpaket verweigert jedoch die Installation unter Windows Server-Versionen

Wie geht das zusammen? Erscheint die Workstation erst zusammen mit dieser noch nicht erschienenen Wiindows 10-Version?
Das "3TB Memory" auf der HP Seite ist jedenfalls mit einem * versehen, der "available 1H2018" bedeutet.
#3
Registriert seit: 29.01.2010

Bootsmann
Beiträge: 549
Könnte mir vorstellen, dass HP auf das Release des Workstation-Windows 10 warten muss (+Testzeit nach dessen Fertigstellung), denn die 128 GiB DDR4-2666-RDIMMs, die für die 3 TiB RAM benötigt werden, sind ja sogar schon für Privatkunden lieferbar.

Schade, hätte gerne eine Öffnung von Thunderbolt für Windows Server-Versionen gesehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]