> > > > Xiaomi Mi Notebook Pro als Konkurrenz zum MacBook Pro

Xiaomi Mi Notebook Pro als Konkurrenz zum MacBook Pro

Veröffentlicht am: von

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat mit dem Mi Pro ein neues Notebook angekündigt. Das mobile Gerät erinnert mit seinem Design an das MacBook von Apple. Das Modell von Xiaomi kommt mit einem 15,6-Zoll-Display daher und greift auf besonders dünne Ränder rund um den Bildschirm zurück. Dadurch orientieren sich die Abmessungen weitestgehend an der Größe des Displays. Die Auflösung wird vom Hersteller mit 1.920 x 1.080 Bildpunkte angegeben und als Schutz kommt Gorilla Glas 3 zum Einsatz.

Angefeuert wird das Mi Pro von verschiedenen Konfigurationen. Bei der CPU stehen neben dem Core i7-8550U auch der Core i5-8250U zur Auswahl. Beide CPUs sind mit vier Rechenkernen ausgestattet und setzten auf die 8. Generation der Core-Prozessoren von Intel. Außerdem wird der Käufer die Wahl zwischen verschiedene Kapazitäten beim Arbeitsspeicher haben. Neben 8 GB können auch 16 GB gewählt werden. Als Grafikkarte greift das Unternehmen auf die GeForce MX150 von NVIDIA zurück. Der 3D-Beschleuniger ist mit 2 GB GDDR5-Speicher ausgestattet.

Zum Speichern der Daten verbaut Xiaomi in allen Ausstattungsvarianten eine NVMe-SSD mit 256 GB. Außerdem steht dem Käufer noch ein ungenutzter M.2-Port zur Verfügung, um das System noch weiter aufrüsten zu können.

Bei den Anschlüssen nennt das Datenblatt neben zwei USB-3.0-Ports auch zwei USB-Type-C-Schnittstellen. Auch auf HDMI sowie einen SD-Kartenleser muss nicht verzichtet werden. Für die Konnektivität sorgt WLAN nach dem ac-Standard sowie Bluetooth 4.1. Außerdem wird ein Fingerabdrucksensor zur Ausstattung des Mi Pro gehören. Dieser ist direkt in das Trackpad integriert.

Die Tastatur wird wie beim MacBook Pro auf die sogenannten Butterfly-Technik setzen. Der Hub ist dabei mit gerademal 0,3 Millimetern besonders gering, wodurch die Tastatur entsprechend flach gebaut werden kann. Laut dem Hersteller bietet die verbaute Tastatur im Vergleich zum MacBook eine um 19 % größeres Layout. Dadurch soll das Tippen komfortabler möglich sein. Die Abmessungen des Notebooks werden auf 360,7 x 243,6 x 15,9 Millimeter bei einem Gewicht von 1,95 kg beziffert.

Das Xiaomi Mi Pro wird in China ab 5.600 Yuan verkauft. Umgerechnet müssen Käufer also rund 720 Euro für das Notebook hinlegen. Die teuerste Variante mit dem Core i7-8550U und 16 GB Arbeitsspeicher wird für umgerechnet rund 900 Euro verkauft. Ob man das Xiaomi Mi Pro auch im deutschen Handel finden wird, ist derzeit noch offen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4489
Zitat
Die Tastatur wird wie beim MacBook Pro auf die sogenannten Butterfly-Technik setzen. Der Hub ist dabei mit gerademal 0,3 Millimetern besonders gering, wodurch die Tastatur entsprechend flach gebaut werden kann.


Hoffentlich nicht wieder so ein widerlicher Trend, den Apple angefangen hat und alle es nachmachen. Mir fällt wirklich kein Grund ein wieso es geil sein sollte, möglichst wenig Tastenhub zu haben.
#2
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9836
Schöne Optik, fairer Preis.

Über Gearbest vermutlich für unter 1.000€ auch hier in DE zu bekommen - ohne Garantie oder Gewährleistung.
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2922
Finde ich prinzipiell sehr interessant. Habt aber keine Lust auf ne englische Tastatur... Wenn es nur die Beschriftung wäre,ok. Aber meist fehlen da ja noch zusätzliche Tasten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]