> > > > Odroid-HC1 als kompakter Server und NAS lässt sich stapeln

Odroid-HC1 als kompakter Server und NAS lässt sich stapeln

Veröffentlicht am: von

Kompakte Bastelrechner sind weiterhin im Kommen, neben den überall gegenwertigen Raspberry Pis gibt es auch zahlreiche Alternativen mit den unterschiedlichsten Chips und Einsatzmöglichkeiten. Der Hersteller Odroid hat nun seine bisherige Produktfamilie erweitert und stellt einen kleinen, kompakten Rechner vor, der vor allem durch die Möglichkeit der Skalierbarkeit aufhorchen lässt.

Mit dem Odroid HC1, das HC steht dabei für Home Cloud, hat man nun einen Kompaktrechner vorgestellt, der wir der Name schon sagt, als Home-Cloud-System eingesetzt werden soll. Als SoC kommt der Achtkern-Prozessor Exynos 5422 von Samsung zum Einsatz. An Anschlüssen gibt es nur einmal Gigabit-Ethernet und USB 2.0 – auch hier wieder die Auslegung als Home Cloud. Die anderen Modelle, wie zum Beispiel der XU4, verfügen auch über einen HDMI-Ausgang, USB-3.0-Ports und weitere Anschlüsse, sind aber auch eher als universelle Kompaktrechner vorgesehen.

Zurück zum Odroid HC1: Hier verwendet der Hersteller einen SATA-Anschluss, der wiederum über den JMS539 mit dem USB-Protokoll an den SoC angebunden ist. Damit sind sicherlich keine extrem schnellen Datenraten zu erwarten, den Gigabit-Anschluss sollten aber selbst SATA-Festplatten im 2,5-Zoll-Format für das Lesen von Daten auslasten können. Die Festplatte oder die SSD wird direkt auf den Anschluss an der Platine des Adroid HC1 angeschlossen.

Im Lieferumfang befindet sich ein Aluminium-Rahmen, in dem die Platine und der 2,5-Zoll-Massenspeicher untergebracht werden können. Der Aluminiumkühler ist mit Kühlrippen versehen, die helfen sollen, die Abwärme abzuführen. Eine passive Kühlung soll ausreichen.

Ein weiteres neues Modell ist der Odroid MC1. Dabei verzichtet der Hersteller auf den SATA-Anschluss und sieht die Platine ausschließlich für Compute-Anwendungen vor. Der MC1 und HC1 lassen sich übereinander stapeln. Dazu werden die Rahmen einfach übereinandergestellt. Bei vier übereinander gestapelten Systemen sollte aber ein kleiner Lüfter eingesetzt werden, der Frischluft in die Zwischenräume bläst. Der Hersteller verkauft die Kompaktrechner auch in Viererpacks und liefert dann auch gleich einen kleinen USB-Lüfter mit.

Der Odroid HC1 soll ab den 21. August für 49 US-Dollar erhältlich sein. Der MC1 wird nur im Viererpack verkauft und kostet 200 US-Dollar. Die Auslieferung des MC1 beginnt im September. Derzeit macht der Hersteller noch kaum Angaben zur verwendeten Software.