> > > > Apple Macs: Niedrigster Marktanteil seit fünf Jahren

Apple Macs: Niedrigster Marktanteil seit fünf Jahren

Veröffentlicht am: von

apple logoDie Nutzerzahlen der Apple Macs sind im Dezember 2016 auf den tiefsten Stand seit rund fünf Jahren gefallen. Jedenfalls weist das das Marktforschungsunternehmen Net Applications aus. Demnach standen die Apple Macs im Dezember letzten Jahres nur für 6,1 % aller weltweit genutzten PCs. Das passt auch zu den sinkenden Verkaufszahlen der Macs, welche in Apples Produktangebot eine zunehmend geringere Rolle einnehmen. So spielen mittlerweile für Apple die Geräte mit iOS, also das iPhone und iPad, eine deutlich größere Rolle für nicht nur Umsätze, sondern auch Image des Herstellers.

Die Nutzerbasis von macOS, früher noch als OS X bekannt, liegt somit mittlerweile auf dem niedrigsten Stand seit dem August 2011. Apple selbst musste im dritten Quartal 2016 ebenfalls selbst vermelden nur ca. 4,9 Millionen Mac verkauft zu haben. Das ist natürlich immer noch solide, allerdings weit entfernt von den Hochphasen der Apple-Computer. Im direkten Vergleich mit dem gleichen Zeitraum 2016 entspricht das einer Abnahme um 14 %. Erwähnt sei jedoch, dass nicht nur Apple mit sinkenden Verkaufszahlen zu kämpfen hat, sondern die gesamte PC-Branche.

So erneuern die Anwender ihre Rechner heute seltener als früher und verwenden oft Smartphones und Tablets für einfache Aufgaben, statt sich auf den Schreibtischstuhl zu schwingen und an einem Notebook oder Desktop-PC zu arbeiten. Deswegen stürzen sich mittlerweile auch viele Hersteller auf den Gaming-Bereich, in dem die Lebenszyklen kürzer sind. Hier sind auch mehr Kunden bereit, größere Summen für einen PC in die Hand zu nehmen.

Apple MacBook Pro

Jahrelang konnte Apple jedoch auch ohne Gaming-Ambitionen mit seinen Macs dem negativen Trend der Branche trotzen. Jetzt sieht es umgekehrt aus: Zuletzt fielen Apples Verkaufszahlen stärker als bei anderen Herstellern. Allerdings führte Apple noch Ende 2016 seine neuen MacBook Pro ein, welche die Verkaufszahlen im vierten Quartal 2016 sicherlich wieder etwas angekurbelt haben dürften. Die MacBook Pro sprechen allerdings vor allem professionelle Anwender an. Wie groß der Schub demnach war, bleibt abzuwarten.

Erwähnenswert: Während Apples Marktanteile im PC-Markt sanken, nahmen die Nutzerzahlen beim offenen Betriebssystem Linux zu und lagen etwa im Dezember 2016 bei 2,2 % des Gesamtmarktes. Dominierend ist aber weiterhin natürlich Microsoft Windows mit seinen unterschiedlichen Varianten wie Windows 10 oder dem Dauerbrenner Windows 7.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (19)

#10
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2985
Zitat sweetchuck;25216072
Geworden? Apple war immer schon überteuert, daran hat sich zumindest in den letzten 30 Jahren nichts geändert.


Doch, da hat sich einiges geändert. Einerseits war es quasi genau so teuer. Die versierteren Leute konnten aber einiges sparen, wenn sie die Basisversion genommen haben und RAM/HDD selbst aufgerüstet haben.
Sie haben 2012 sogar bei der Vorstellung des damals aktuellen Mac Mini geworben, wie easy das RAM Upgrade geht (ohne Werkzeug und so).
Es gibt mittlerweile praktisch keinen Mac mehr (außer dem Pro und dem großen iMac vielleicht. Wird aber sicher auch noch verplombt), bei dem man irgendwas realistisch selbst tauschen könnte.

Dazu kommt noch, dass die Preise in den letzten Jahren vor allem im € Raum durch die Decke geschossen sind. Kurs hin oder her, andere Hersteller geben das nicht einfach so weiter an den Kunden.
#11
customavatars/avatar23821_1.gif
Registriert seit: 12.06.2005
Mönchhagen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1595
So sieht es aus, ich find die Hardware und die Optik sehr ansprechen, aber nicht zu den Preisen! Dazu kommt wie Hilikus schon geschrieben hat, das man die Basis Maschinen fast nicht mehr erweitern kann. Mann muss alles überteuert beim Neukauf mit erwerben. Da muss auch ein Unternehmen wie Apple mal über die Preise nachdenken.
#12
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3709
Die letzten Macbooks waren noch halbwegs im Rahmen beim Preis, nicht gerade günstig, aber ok.
Aber die jetzigen Modelle seit dem neuen Macbook sind einfach Wucher. Tastatur ist minderwertig und Hardware nicht besser geworden, dafür ein paar hundert Euro teurer. Womit man das rechtfertigen will weiß ich nicht.
#13
customavatars/avatar221695_1.gif
Registriert seit: 02.06.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 192
Ich denke es liegt neben dem viel zu hohen Preisen auch daran, dass flach, ausdauernd und chic seit den Ultrabooks auch Windows-PCs können.
#14
Registriert seit: 27.12.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 134
Definitiv. Mein Win-NB hat einen i7 4710HQ, 16GB Ram (noch erweiterbar), zwei 128er m.2-SSDs als Raid, 2 TB HD, 3GB GTX870M, RGB-beleuchtete Tastatur und einen FullHD-15.6" Screen (gab auch 4k, wollte ich nicht) bei 1.96kg Gewicht und 19.9mm Höhe. Ein aktuelles 15er Macbook Pro hat hingegen einen etwas schnelleren Proz, dafür nur maximal 512 GB Speicher, maximal 16 GB RAM, eine RadeOn 450/455 (erheblich langsamer) mit 2 GB, wiegt dabei 1.82kg und ist 15.5 mm hoch. Kostet dafür schlappe 50% mehr - das ist einfach nicht zu rechtfertigen, zumal ich bei Apple für alles Geld weder genug Speicherplatz noch schnelle Grafik bekommen kann.
#15
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2985
Zitat MadCat69;25217438
....zumal ich bei Apple für alles Geld weder genug Speicherplatz noch schnelle Grafik bekommen kann.

Naja, für schlappe 5000 Flocken gibt es immerhin den i7 6920HQ, eine 2 TB PCIe SSD und eine Radeon Pro 460. Dazu noch Touchbar, Top Display, riesiges Trackpad, zipp und zapp.
Die Technik finde ich nicht das Problem, das fluppt schon.
Aber der Preis.....:eek::hail:

Ich nutze seit 2006 Macs, damals einen iMac für 1400€, 2009 ein MBP für 1100€ + eigene Upgrades und 2013 ein Mac Mini für 550€ + eigene Upgrades (kann man jeweils ca. 300€ für eigene Upgrades dazurechnen).
Das waren zu ihrer Zeit schon top Geräte. Der Mini ist mein Haupt Arbeitsgerät und läuft super zuverlässig, lautlos, flott, etc alles tutti. Auch OSX geht mir gut von der Hand und taugt mir hervorragend. Aber wenn der Mini heute die Grätsche machen würde, gibt es für mich bei Apple derzeit nur den iMac als interessantes Gerät, der mich in vernünftiger Ausstattung (512 GB SSD, GPU brauche ich nicht) 2500 Steine oder ein Mini für ca. 1200€....
Auch wenn ich eine Umstellung im Alltag (mein Server läuft mit Windows 10, ganz raus bin ich also zum Glück nicht) auf Windows brauchen kann wie ein Loch im Knie, würde ich mir derzeit wohl keinen neuen Mac kaufen. Der Mehrpreis ist mir derzeit einfach zu hoch.
#16
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 866
Zitat VincentVinyl;25213951
Apple selbst musste im dritten Quartal 2016 ebenfalls selbst vermelden nur ca. 4,9 Millionen Mac verkauft zu haben. Das ist natürlich immer noch solide, allerdings weit entfernt von den Hochphasen der Apple-Computer. Im direkten Vergleich mit dem gleichen Zeitraum 2016 entspricht das einer Abnahme um 14 %.


Diese 'Hochphase' war dann wohl genau jenes Quartal 3 im Jahr 2015, denn mehr als da hat Apple nie an Macs verkauft.
Ansonsten würde ich für eine Analyse des Jahres 2016 die Bilanzzahlen des letzten Quartals abwarten, darin werden die Absatz und Umsatzzahlen der Macs ja genannt werden. Gartner schätzt übrigens den Absatz für Q4/2016 auf 5,44 Mio. Macs und 7,5% Marktanteil.
#17
Registriert seit: 27.12.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 134
Zitat Hilikus;25217561
Naja, für schlappe 5000 Flocken gibt es immerhin den i7 6920HQ, eine 2 TB PCIe SSD und eine Radeon Pro 460. Dazu noch Touchbar, Top Display, riesiges Trackpad, zipp und zapp.
Die Technik finde ich nicht das Problem, das fluppt schon.
Aber der Preis.....:eek::hail:


Aah, ich hätte das größte vorgegebene Macbook erst wählen müssen, um die Optionen zu sehen. Ok,

BTW, mein Notebook ist knapp zwei Jahre alt - das aktuelle Modell lässt in der Leistung auch das teure Macbook Pro wieder deutlich hinter sich, zum halben Preis Die 460er im Macbook hat gerade etwas weniger Leistung als die zwei Jahre alte 870M, die aktuelle 1060M ist schon doppelt so schnell, geschweige denn eine mögliche 1070 oder 1080. So gerne ich OS X genutzt habe und nutzen würde, der Preis lässt sich einfach nicht rechtfertigen.
#18
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4162
Ich hab noch mein 13" MacBook Pro aus dem späten 2009, das Teil werd ich so lange hüten und pflegen wie ich nur kann. Im Vergleich dazu kommen mir die neueren echt unausgegoren vor. Was das Teil schon Liebe und Pflege erfahren hat. Irgendwann mehr Arbeitsspeicher, neue Festplatte - beim baugleichen meines Bruders haben wir erst jüngst 'n defektes Festplattenkabel ersetzt. Evtl kommen irgendwann auch noch neue Akkus, nach der Zeit hat die Kapazität bei häufiger Nutzung doch schon was gelitten.

Wenn ich jetzt die neueren anschaue... Kein LAN Anschluss mehr (gut, vielleicht noch der verzichtbarste Anschluss), kein SD-Karten-Slot mehr, nur noch zwei USB-C Anschlüsse, wen denen einer schon zum Laden gebraucht wird. Also Dongle, Dongle, Dongle. Ich bin ebenfalls davon überzeugt, dass USB-C irgendwann der neue Standard werden wird - aber das dauert noch. Und bis dahin ist das einfach nur unpraktisch. Ich gehe noch weiter - bis das der Standard ist, werden viele MacBooks die heute gekauft werden schon garnicht mehr im Umlauf sein. Nun gut.
Dass sie im Zuge der USB-C Neuerung den MagSafe Ladeport weg gekürzt haben tut mir persönlich auch sehr weh. Der Magsafe Port hat mein Laptop unzählige Male davor bewahrt bei 'nem Stolperer übers Kabel vom Tisch gezogen zu werden. Ein ordentlicher Ruck, der Laptop zieht maximal zwei, der cm mit und raus ist das Kabel. Ob der USB-C genauso leicht raus geht und die Prozedur unbeschadet übersteht? Ich hab da so meine Zweifel.

Vor allem müsste ich für die Basisversion des 13" Pro derzeit fast 2000 Tacken löhnen, wenn ich eins mit 500GB Festplatte will. Und ja - das will ich. Ich will bei 250GB interner HDD nicht wegen jedem Kinkerlitz 'ne externe Festplatte mitschleppen.


Zu den iMacs - es hat mir einer im Tonstudio über längere Zeit an sich passable Dienste geleistet. Nur jetzt fängt das Teil aus heiterem Himmel an komplett durchzudrehen. Wird plötzlich heißer als die Feuerwehr erlaubt, zeigt mir an, dass ein USB Gerät mehr Strom zieht, als der iMac zur Verfügung stellen kann. Tut er, selbst wenn nichts angeschlossen ist :fresse:. Das Problem ist im Internet bekannt, aber wirkliche Lösungen außer "wird wohl HW-Defekt sein", kennt keiner. Über kurz oder Lang wird der also wohl ausgemustert werden müssen. Für die "wenigen" Betriebsstunden im Vergleich zu unseren normalen Intel-Windows Arbeitstieren im Büro ist das echt 'ne Schande.
Reperaturen sind ja auch sehr schwer geworden. Apple hat alle nicht eigen geführten Stores hier dicht gemacht, bzw dicht machen lassen. Lief so, dass die die offenbar einfach nicht mehr beliefert haben. Was ich in diesen "halboffiziellen" Apple-Stores habe richten lassen war immer top. Saubere Arbeit zu sehr vernünftigen Preisen. Jetzt bleibt mir mangels Alternative nur noch sau langer Fahrtweg, oder einschicken. Sprich ich kann mich nicht mehr am Tresen mit demjenigen unterhalten, der mein Gerät später in die Mangel nimmt. Gefällt mir garnicht.

Mein Fazit: Ich fand die Produktpalette vor 7-8 Jahren noch ansprechender, da vor allem hinsichtlich der Anschlüsse deutlich praktischer und Nutzerorientierter. Auch preislich war das damals gefühlt noch angenehmer. Schon damals nicht mehr schön, aber so weh getan wie derweil hat es damals nicht.

Grüße
Thomas
#19
Registriert seit: 15.01.2017

Gefreiter
Beiträge: 54
Die Macs waren ja mal revolutionär. Diejenigen, die sich an die Vorstellung des ersten Macbook Air erinnern können wissen sicherlich wovon ich rede. Zur Zeit ist es die reinste Shitshow.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]