> > > > DreamHack Edition: Der Messe-PC von XMG ab 16. Januar bestellbar

DreamHack Edition: Der Messe-PC von XMG ab 16. Januar bestellbar

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

xmg sector dreamhack editionDie zweite Ausgabe der deutschen DreamHack rückt immer näher. Vom 13. bis zum 15. Januar werden sich in Leipzig wieder abertausende Spieler versammeln, sich über die neuste Hardware informieren, an Cosplay-Wettbewerben teilnehmen, Turniere bestreiten und natürlich wieder fleißig gegeneinander vor den Bildschirmen spielen. In diesem Jahr wurde die LAN-Area der DreamHack Leipzig auf 1.500 Plätze aufgestockt.

Ein Großteil wird hierfür seinen Spielerechner selbst mitbringen, wer sich jedoch für das 249 Euro teure XMG-Ticket entschieden hat, darf auf einem für die Messezeit zur Verfügung gestellten Komplett-PC von XMG spielen, obendrein auf einem bequemen Gamer-Sessel Platz nehmen und sich über die doppelte Tischfläche freuen. XMG hat nun die technischen Daten der Systeme veröffentlicht.

Die XMG SECTOR DreamHack Edition

Demnach werden Inhaber des XMG-Tickets auf einer XMG SECTOR DreamHack Edition spielen dürfen. Als Basis dient natürlich die neue Kaby-Lake-Plattform, welche von Intel erst zu Beginn der Woche in den Dienst gestellt wurde. Konkret setzt man hier auf einen Intel Core i7-7700K, der von einer Corsair-H115i-Wasserkühlung mit vier 140-mm-Lüftern auf Temperatur gehalten wird. Dazu gibt es 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher der Ballistix-Elite-Reihe von Crucial mit einer Geschwindigkeit von 3.000 MHz, eine 2-TB-SSHD von Seagate und eine SSD 960 Evo mit 250 GB von Samsung für das Betriebssystem. Bei der Grafikkarte hat man sich für eine ASUS ROG Strix GeForce GTX 1080 entschieden. All das findet auf einem ASUS-Z270-Mainboard der Strix-Reihe zusammen. Mit Strom versorgt wird der High-End-Rechner von einem 650 W starken RMX-Netzteil von Corsair. Untergebracht werden die Komponenten in einem Fractal Define S mit Seitenfenster und XMG-typischem Beleuchtungssystem.

Doch nicht nur die LAN-Teilnehmer der DreamHack mit XMG-Ticket werden etwas von dem High-End-PC haben: Jeder, der sich für das System interessiert, wird den Rechner direkt nach der Messe ab dem 16. Januar für 1.999,00 Euro auch bestellen können. Da die Systeme dann natürlich schon verwendet wurden, können sie leichte Gebrauchsspuren aufweisen. Inhaber des LAN-Seat-XMG-Tickets erhalten beim Kauf ihres Rechners einen Rabatt in Höhe des Ticketpreises gutgeschrieben und können ihre Hardware somit schon für 1.750 Euro mit nach Hause nehmen. Die Stückzahl ist allerdings auf 150 begrenzt.

Wer kurzfristig noch mit nach Leipzig und an der DreamHack 2017 teilnehmen möchte, der hat noch bis morgen Mittag Zeit, bei uns sein Glück zu versuchen. Gemeinsam mit XMG verlosen wir zwei Seat+-Tickets.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Oberbootsmann
Beiträge: 872
Kein Fan von Grün, aber schön isses :)
#2
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6946
Ein gebrauchter PC für 2k€. Läuft. :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]