> > > > XMG Walker: Rucksack-PC kostet mindestens 4.799 Euro

XMG Walker: Rucksack-PC kostet mindestens 4.799 Euro

Veröffentlicht am: von

xmg walker ifa16Nachdem wir den XMG Walker bereits vor zwei Wochen auf der Gamescom 2016 ausprobieren durften, hat Schenker Technologies den Rucksack-PC speziell für die HTC Vive nun offiziell vorgestellt. Seit wenigen Minuten lässt sich der Backpack-PC über den Onlineshop des Herstellers zu einem Preis ab 4.799 Euro bestellen. Dann gibt es richtig potente Hardware, die in einem ergonomischen Gehäuse an zwei Rucksack-Gurte geschnallt wird und an die die sonst störenden Kabel der HTC Vive direkt angeschlossen werden. Die Stromversorgung ist dank zweier austauschbarer Akkus kabellos sichergestellt.

Eine drahtlose Übertragung an die VR-Brille wäre technisch zwar möglich, jedoch würden die hohen Latenzen zu Unwohlsein beim Spieler sorgen und die Bildqualität verschlechtern. Ein Kabel ist bei VR-Brillen also Pflicht. Um sich auf der empfohlenen Fläche von 25 Quadratmetern bewegen zu können, aber stört das Kabel der HTC immer mal wieder– vor allem dann, wenn sich der Spieler um seine eigene Achse dreht. Ein Abtauchen in die virtuelle Realität fällt damit etwas schwerer. Hier schafft der XMG Walker Abhilfe.

Im Inneren des Rucksack-PCs gibt es einen schnellen Intel Core i7-6700HQ, dessen vier Rechenkerne sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 3,5 GHz ans Werk machen und je nach Konfiguration bis zu 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher. Für VR vor allem wichtig ist die Grafikkarte: Hier hat sich Schenker Technologies für die mobile NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 6 GB GDDR5-Videospeicher entschieden, welche fast 1:1 dem Desktop-Modell entspricht und erst vor rund zwei Wochen offiziell vorgestellt wurde. Damit das System auch bei schnellen Bewegungen oder Hüpfeinlagen des Spielers problemlos weiterarbeiten kann, verzichtet Schenker Technologies vollständig auf Magnetspeicherfestplatten und setzt ausschließlich SSDs ein. Hiervon können zwei M.2-Lautwerke mit PCI-Express-Anbindung im RAID-0-Verbund eingesetzt werden.

Anschlussmäßig bietet der XMG Walker drei USB-3.0-Schnittstellen, zwei ältere USB-2.0-Ports, eine moderne Typ-C-Buchse, Gigabit-LAN, DisplayPort 1.3 und HDMI 2.0. Natürlich ist auch ein WiFi-Modul nach 802.11-AC-Standard integriert. Bluetooth 4.2 ist ebenfalls mit von der Partie. Für den Betrieb sind zwei Akkus notwendig, die sich während des laufenden Betriebs austauschen lassen. Die beiden 100-Wh-Akkus sollen laut Schenker Technologies ein Spielvergnügen in der virtuellen Realität von etwa 40 bis 60 Minuten ermöglichen und sich binnen 90 Minuten wieder vollständig aufladen lassen. Wer also durchgängig VR-Spiele zocken möchte, der braucht drei Akku-Packs bzw. sechs Akkus. Immerhin sind im Lieferumfang vier Stromspender enthalten. Der ganze Aufbau bringt rund 3 kg auf die Waage und lässt sich damit problemlos auf den Rücken schnallen und längere Zeit lang tragen. Der XMG Walker kann jedoch auch von seinem Rucksack befreit werden und sich auf dem Schreibtisch als gewöhnlicher Desktop-Rechner nutzen.

Der XMG Walker kann ab sofort über den Onlineshop des Herstellers bestellt werden. Satte 4.799 Euro werden zusammen mit 16 GB RAM und 256-GB-SSD sowie Windows 10 ausgerufen – die HTC Vive dabei noch nicht inbegriffen. Wer das System ausprobieren möchte, kann das auf dem IFA-Stand in Halle 12, Stand 103 tun.

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 49023
In 10 Jahren bei ner Rückschau lacht man über solche klobigen Lösungen :)
#2
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8661
Erinnert ein bisschen an die Borg, fehlt noch Schminke.
#3
Registriert seit: 13.07.2015
München
Matrose
Beiträge: 33
Das Gerät kostet ja fast 10.000 Mark.

Wobei ich sagen muss, dass ich ja hell auf begeistert bin von dieser neuen Brillen Technologie.

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann kann man sich mit diesem Teil auf dem Rücken frei ohne durch Kabel an einen Ort gebunden zu sein?

Ich kann mir gut vorstellen, dass die Menschen irgendwann nicht mehr in den Urlaub fahren sondern es große Hallen gibt in denen alle mit so einer Brille rumlaufen.

Viele Grüße aus München,

Günter
#4
customavatars/avatar6238_1.gif
Registriert seit: 19.06.2003
Köln
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 431
Zitat bundymania;24884452
In 10 Jahren bei ner Rückschau lacht man über solche klobigen Lösungen :)


in 10 Jahren ist der "PC" komplett in der 300g schweren Brille integriert oder es läuft sowieso alles kabellos ab.
#5
Registriert seit: 14.02.2015

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 406
Zitat GuenterS;24885536
Ich kann mir gut vorstellen, dass die Menschen irgendwann nicht mehr in den Urlaub fahren sondern es große Hallen gibt in denen alle mit so einer Brille rumlaufen.


Grauenhaft, nein danke.

Wozu ein PC auf dem Rücken, hä? Man sieht doch eh nicht wo man hinläuft wenn man die VR Brille auf hat?
#6
Registriert seit: 15.01.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 141
Zitat Revolutionary Act;24887958
Grauenhaft, nein danke.

Wozu ein PC auf dem Rücken, hä? Man sieht doch eh nicht wo man hinläuft wenn man die VR Brille auf hat?


Das Kabel wird sonst an einen Ortsfesten PC angeschlossen, so bewegt sich der PC mit dem Nutzer mit.

Wer es brauch... Wird wohl eher so eine Art Machbarkeitsstudie sein. Gibt bestimmt gut Werbung auf der IFA.
#7
Registriert seit: 02.02.2010
Braunschweig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 428
meh
#8
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9685
Fast 5000,-€??? Nicht deren Ernst. O.o
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]