> > > > HP Omen: Neuer High-End-Desktop für Gamer

HP Omen: Neuer High-End-Desktop für Gamer

Veröffentlicht am: von

hp omen desktopNeben den neuen Omen-Laptops hat HP im Vorfeld der Computex 2016 auch neue Desktop-Systeme für Gamer angekündigt, welche ebenfalls unter der Omen-Marke im Sommer erscheinen sollen. Bei ihnen setzt HP nicht nur auf flotte Gaming-Hardware, sondern vor allem auch auf ein vielschichtiges Feature-Set und ein hochwertiges Gehäuse.

Letzteres setzt auf eine schwarze Front aus gebürsteten Aluminium sowie auf ein individualisierbares LED-Beleuchtungssystem. Hier wird nicht nur das Omen-Logo in Wunschfarbe beleuchtet, auch die zahlreichen LEDs an den Seiten und der Mitte leuchten während des Betriebs in der gewünschten Farbe auf – egal ob Rot, Gelb, Grün oder Blau. Die Omen-Desktops sind aber nicht nur auf Gaming ausgelegt, sondern natürlich auch im Hinblick auf die HTC Vive oder die Oculus Rift für Virtual Reality. HP will alle Konfigurationen daraufhin getestet haben, dass die Hardware genügend Rechenpower hat, um im VR-Betrieb mindestens 90 Bilder pro Sekunde konstant halten zu können.

hp omen gaming prectex 32
HP-Omen-Desktop-Rechner

Hierfür setzt man auf einen übertakteten K-Prozessor der Skylake-Generation und stellt diesem wahlweise eine High-End-Grafikkarte von AMD oder NVIDIA zur Seite. HP nennt hier unter anderem auch die erst kürzlich vorgestellte NVIDIA GeForce GTX 1080 in der Founders Edition oder aber AMDs Radeon R9 390X. Konfigurationen mit SLI- oder CrossFire-Gespann wird es allerdings nicht geben. Dafür sind Konfigurationen mit bis zu drei Laufwerken möglich. Verbaut werden neben flotten SSDs mit bis zu 512 GB Speicher auch herkömmliche Magnetspeicherfestplatten mit einer Kapazität von bis zu 3 TB.

All das findet seinen Ursprung auf einem Micro-ATX-Mainboard – sogar eine Wasserkühlung hat Platz – wohl allerdings nur für die CPU. Anschlussseitig sollen zahlreiche USB-3.0-Schnittstellen zur Verfügung stehen, sogar ein Typ-C-Port sowie ein integrierter Kartenleser. Genaue Informationen zu den unterschiedlichen Konfigurationen wird man kurz vor dem Marktstart im Spätsommer bekanntgeben. In Deutschland soll es ab 1.199 Euro losgehen.

Monitor und Peripherie

Passend dazu wird HP das Omen-Display vorstellen, ein 32-Zoll-Monitor mit einer nativen Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten und einer hohen Reaktionsgeschwindigkeit von 5 ms. Er soll nicht nur Blickwinkel von bis zu 178 Grad ermöglichen, sondern obendrein AMDs FreeSync-Technologie unterstützen. Das Omen-Display von HP soll im August in den Handel kommen.

Ansonsten zeigen die Folien eine Gaming-Maus und einen passenden Rucksack für die Notebooks – während des Telefonbriefings ging man darauf aber nicht näher ein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (25)

#16
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1150
Zitat brixmaster;24605092
Gut will jetzt nicht damit anfangen, das nicht jeder schnelles Internet nutzen kann.
Aber so Dinge wie genannt liegen doch auch jeder Soundkarte, Mainboard, Grafikkarte bei.
Und wir sind auch in dem Zeitalter das es viele Schussel gibt.
Und das Beilegen der Medien und ausführlichere Anleitungen könnten den Supportaufwand der Firmen senken.

Schöner Klassiker. :)


Ja okey guter Einwand :d
#17
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 244
Zitat Powl;24605185
Na das mobo sieht nach sparmodell aus. typisch OEM halt. power design und kühlung grad so um nicht abzurauchen. Die 970 vmtl mit müll plastik DHE ohne OC Potential. Netzteil ein no name 500W Chinaböller. Platte eine lahme OEM SSD.

Am Ende ist das Board zwar Z170, packt aber dank Design fast kein OC, das Netzteil kannste vmtl in die Tonne kloppen, sobald mal ne durstige GPU reinkommt, etc. Und wer weiß, vielleicht haste sogar den Spaß mit proprietären Steckern, macht HP nicht zum ersten mal.

1500€ ist dann gar nicht mehr so geil.


Hört sich für mich aber eher nach Ober-Pro-HP-(oder OEM)-Hater an als fundiert

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat brixmaster;24604669
Sehr witzig, HP nennt die Desktops High End, fügt aber weder ein richtiges gedruckte Handbuch, noch Software DVD / Recovery Sticks bei. Sparen an der falschen Stelle, zu Lasten von PC Laien Neukäufern.


Liegen den Predator oder Alienware Desktops irgendwelche Handbücher bei? Sind die dann auch kein Highend? Interessant, wie manches klassifiziert wird.
#18
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1141
Naja, wer nicht selber baut ist halt am Ende doch selbst Schuld :D
#19
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6653
Zitat flxmmr;24605119
Vllt. sollte man auch jedem Schüler mal einen Duden schenken, dann halten sich alle an eine einheitliche Rechtschreibung und Grammatik :p

Die Deutsche Rechschreibung hat sich oft geändert :fresse:.

zum Artikel: Das Mainboard ist dann mit Sicherheit irgendein 0-8-15 Brett inkl. Sonderbauweise...
#20
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2646
"HP will alle Konfigurationen daraufhin getestet haben, dass die Hardware genügend Rechenpower hat, um im VR-Betrieb mindestens 90 Bilder pro Sekunde konstant halten zu können."

Macht mein PC auch. Ohne 1080.
#21
customavatars/avatar234560_1.gif
Registriert seit: 13.11.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3873
Zitat StefanG3;24605290
Hört sich für mich aber eher nach Ober-Pro-HP-(oder OEM)-Hater an als fundiert


Hat nix mit HP oder hate zu tun, sondern ist bei fast allen dieser OEMs so. Dell, HP, Acer, Lenovo, komplett egal. Ich hab glaub ich hab noch keinen solchen OEM "Gaming" Rechner gesehen, der wirklich rundum brauchbare Technik hatte.
#22
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3186
Zitat majus;24605578
Naja, wer nicht selber baut ist halt am Ende doch selbst Schuld :D


das klang so,alle die ned zambauen können sind deppen.

Auch wenn board,Netzteil etc nach chinaprodukt schreit,so muss ja eine gewährleistung von 2 -3 jahren gegeben sein.auch bei OEM PCs. wie gesagt wenn ich HP wäre,mit Monitor an nem Discounter verkaufen,die hauens im vorweihnnachtsgeschäft für 1999eu raus.Mehr Geld würden se kaum machen.Dann noch fleissig Werbung machen und gut ist.Würden locker Deutschlandweit 10.000+ stk weg gehen.Allein wenn ich meine Arbeitskollegen sehe,PC und manchen Laptop vom Discounter etc und wenn was ned geht,derf ichs wieder flott machen :/ Und ja die meisten Leute also 90% wollen nur das das teil funktioniert.

Am rande,weil ich oben wieder OC gelesen habe,erlischt da nicht alles ,was nicht von haus aus übertaktet wird?
#23
customavatars/avatar234560_1.gif
Registriert seit: 13.11.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3873
Zitat Gribasu;24606428
das klang so,alle die ned zambauen können sind deppen.


das nicht, aber das klassische argument "selbst bauen ist so schwer" zieht halt im Jahr 2016 einfach nicht mehr. Man muss schon sehr viel Angst vor etwas Handarbeit haben, wenn man stattdessen lieber 20% mehr zahlt und schlechtere HW bekommt.
#24
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3186
nicht jeder ist so bewandert wie wir oder möchte es lernen.Es is leicht mitn Finger auf andere zu zeigen wenn man selber was zu 100% kann.sry aber sowas regt mich tierisch auf.
es geht ned um die handarbeit.
Was ist wenn ein bestelltes teil kaputt ist,wissen auch die wenigstens wie man sowas abwickelt.
Was ist wenn ein Problem mit der Software gibt? Dann steht derjenige im regen ?

Könnte auch sagen,och ein Haus bauen,des bissle handarbeit kann doch jeder.Nein kann nicht jeder (ich nicht) weil ich mich mit der Materie kaum auskenne,weil nie gelernt.
#25
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
FFM
Admiral
Beiträge: 27805
das defekte teil wird zurückgeschickt oder ne RMA gemacht. selbes spiel wie beim komplett rechner.

Bei Softwareproblemen glaube ich kaum das HP hier helfen kann/will. die werden auch nur sagen, zurücksetzen, treiber etc.

wenn jemand zockt, dann sollte er zumindest die grundlegenden sachen draufhaben. sonst wäre ne konsole gescheiter^^

der vergleich mit dem haus hinkt. das kann zudem niemand alleine und dazu gehört nochn bissle mehr als stein auf stein. da hilft auch kein youtube video :D

beim rechner schon und es braucht nurn schraubenzieher und ca 1 stunde ohne Kabelmanagement. alles ht seinen vorgesehenen platz. auspacken, dranschrauben fertig, kabel dran, fertig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]