> > > > Weitere Details zur wassergekühlten Gaming-ZBOX von ZOTAC

Weitere Details zur wassergekühlten Gaming-ZBOX von ZOTAC

Veröffentlicht am: von

zotacWenige Tage vor der CeBIT 2016 teaserte ZOTAC einen weiteren Konsolen-PC an. Das Besondere dabei: Er ist nicht nur mit richtiger High-End-Hardware bestückt, sondern wird obendrein auch über eine Wasserkühlung auf Temperatur gehalten. In Hannover konnten wir weitere Details in Erfahrung bringen und einen ersten Blick auf einen Prototyp werfen.

Um Hardware und Kühlung unterbringen zu können, musste ZOTAC abermals das Gehäuse anpassen. Dieses ist deutlich höher als noch bei der Steam Machine oder der ZBOX EN970 Magnus und erinnert von den Abmessungen her eher an einen Receiver als an einen Gaming-Rechner. Die Grundfläche dürfte zwar identisch mit den beiden anderen Konsolen-PCs des Hauses sein, jedoch ist das Gehäuse deutlich höher. Optisch setzt man auf eine für ZOTAC ebenfalls neue Farbkombination aus Silber und Schwarz. Eine Wabenstruktur auf der Oberseite soll die Kühlung verbessern.

Im Inneren gibt es wie schon bei der ZBOX NEN SN970 einen Intel Core i5-6400T der Skylake-Generation, der sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2,8 GHz ans Werk macht und vier Rechenkerne bereitstellt. Highlight ist aber klar die Grafikkarte. Musste die Steam Maschine noch mit einer GeForce GTX 960 bzw. GeForce GTX 970M auskommen, werkelt in der neuen ZBOX eine vollwertige GeForce GTX 980. Hier setzt man zwar ebenfalls auf einen Notebook-Chip, dieser entspricht allerdings dem Vollausbau der GM204-GPU und steht ihrem Desktop-Ableger leistungsmäßig in nichts nach. Der Videospeicher umfasst 4.096 MB GDDR5. Dazu lässt sich die Box mit zwei SODIMM-Riegeln bestücken. ZOTAC gibt den maximalen Speicherausbau mit 16 GB an.

Das Betriebssystem sowie die wichtigsten Programme können auf einer schnellen M.2-SSD installiert werden, für die eigene Spielesammlung lässt sich aber auch eine herkömmliche Magnetspeicherfestplatte im 2,5-Zoll-Format verbauen. Anschlussseitig hat die ZOTAC ZBOX EN980 zwei HDMI-Ausgänge, zwei weitere DisplayPort-Anschlüsse, vier USB-3.0-Schnittstellen, Dual-Gigabit-LAN und USB 3.1 zu bieten. Eine Typ-C-Buchse ist ebenfalls vorhanden. Gefunkt wird per Wireless-LAN nach 802.11-AC-Standard und per Bluetooth 4.0.

Die ZOTAC ZBOX EN980 soll gegen Mitte des Jahres für rund 1.500 Euro in den Handel kommen. Vermutlich wird man den Startschuss während der Computex im Juni bekanntgeben.