> > > > Apple aktualisiert iMac-Familie – 21,5 Zoll mit 4K-, 27 Zoll weiterhin mit 5K-Display

Apple aktualisiert iMac-Familie – 21,5 Zoll mit 4K-, 27 Zoll weiterhin mit 5K-Display

Veröffentlicht am: von

imac retina logoWie erwartet hat Apple heute seine iMac-Familie aktualisiert. Zum 27-Zoll-iMac mit 5K-Display gesellt sich nun auch das kleinere 21,5-Zoll-Modell mit 4K-Auflösung. Über den Vorteil der hochauflösenden Displays müssen wir eigentlich keine Worte verlieren, wer erst einmal mit dem üblichen Abstand vor einem Display mit einer solchen Auflösung gesessen hat, möchte nicht wieder zurück. Apple hat OS X bereits seit Jahren auf die hochauflösenden Displays vorbereitet und aktualisiert seine Hardware Schritt für Schritt.

Die aktualisierten iMacs verfügen über leistungsstärkere Prozessoren und Grafikkarten im Vergleich zu den Vorgängern, bieten zwei Thunderbolt-2-Anschlüsse sowie neue Speicher-Optionen. Der 21,5-Zoll iMac ist mit einem völlig neuem 4K-Retina-Display erhältlich, welches über eine Auflösung von 4.096 x 2.304 Pixel (9,4 Millionen Pixel insgesamt) verfügt – 4,5 Mal so viel wie das Standard-Display des 21,5-Zoll-iMac. Den 27-Zoll-iMac mit 5K-Retina-Display hatten wir bereits im vergangenen Jahr im Test. Der überarbeitete 27-Zoll-iMac mit Retina-5K-Display verfügt nun über die neuen Intel-Core-Prozessoren der sechsten Generation und neueste leistungsstarke AMD-Grafik, die bis zu 3,7 TFLOPS Rechenleistung liefert. Der neue 21,5-Zoll-iMac mit Retina-4K-Display setzt hingegen noch auf Intel-Core-Prozessoren der fünften Generation und Intels-Iris-Pro-Grafik. Zwei Thunderbolt-2-Schnittstellen sind nun Standard bei allen iMacs und liefern bis zu 20 GBit/s Datenübertragungs für die Anbindung externer Hardware. Das WLAN nach 802.11ac kann über drei Streams eine theoretische Datenübertragungsrate von bis zu 1,3 GBit/s erreichen. Eine Ethernet-Schnittstelle ist aber ebenfalls vorhanden.

Apple iMac mit Retina Display
Apple iMac mit Retina-Display

Die neuen Retina-Displays verfügen über eine erweiterte Farbskala und bieten eine erweiterte P3-basierte-Farbskala, welche einen 25 % größeren Farbraum gegenüber Standard-sRGB-basierte Displays bietet. Ebenfalls wieder zum Einsatz kommen die Fusion-Drives, die eine Kombination aus HDD und SSD darstellen. Fusion Drive arbeitet in Verbindung mit OS X um sich an die Art und Weise anzupassen, wie man mit seinem iMac arbeitet und verschiebt automatisch die Dateien und Apps in den Flash-Speicher, die am häufigsten verwendet werden. Die preisgünstigste Version besteht nun aus einer 1 TB HDD und einem 24 GB Flashspeicher. Es sind aber auch Konfigurationen mit 1 und 2 TB sowie 128 GB Flashspeicher erhältlich. Optional ist die Verwendung einer SSD mit einer Kapazität von bis zu 1 TB möglich – den dazu notwenigen Aufpreis natürlich mit einbezogen.

"Vom ersten iMac bis heute hat sich der Grundgedanke des iMacs nie verändert – ein ultimatives Desktop-Erlebnis mit neuesten Technologien, großartigen Displays und hochmodernem Design zu bieten," sagt Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple. "Dies sind die atemberaubendsten iMacs, die wir jemals gebaut haben. Mit unseren wunderschönen Retina Displays, noch leistungsstärkeren Prozessoren und Grafik und dem völlig neuen Magic-Zubehör, redefiniert der neue iMac auch weiterhin das ultimative Desktop-Erlebnis." 

Apple iMac mit Retina Display
Apple iMac mit Retina-Display

Der 27-Zoll-iMac mit Retina 5K Display ist ab heute über apple.com/de, die Apple Retail Stores und über ausgewählte autorisierte Apple-Händler verfügbar. Der 27-Zoll-iMac ist in drei Modellvarianten ab 2.099 Euro, 2.299 Euro und 2.599 Euro verfügbar. Der 21,5-Zoll-iMac ist in drei Modellvarianten ab 1.249 Euro und 1.499 Euro verfügbar und ist mit Retina-4K-Display ab 1.699 Euro erhältlich. Weitere technische Spezifikationen, Konfigurationsmöglichkeiten und Zubehör sind online unter www.apple.com/de/imac verfügbar.

Apple hat heute außerdem ein neues Line-Up von drahtlosem Zubehör vorgestellt, darunter ein neues Magic Keyboard, eine neue Magic Mouse 2 und und ein neues Magic Trackpad 2. Die neuen Eingabegeräte verfügen über integrierte, aufladbare Batterien und das neue Magic Trackpad 2 bringt außerdem die Force Touch-Benutzeroberfläche auf den Desktop. Weitere Informationen dazu in einer separaten News. Jeder neue iMac kommt serienmäßig mit dem neuen Magic Keyboard und Magic Mouse 2 und Kunden können das neue Magic Trackpad 2 als Option bestellen.

21,5-Zoll iMac-Familie
Preis 1.249 Euro 1.499 Euro 1.699 Euro
Technische Daten
Prozessor Intel Core i5 1,6 GHz
Turbo Boost bis 2,7 GHz
Intel Core i5 2,8 GHz
Turbo Boost bis 3,3 GHz
Intel Core i5 3,1 GHz
Turbo Boost bis 3,6 GHz
Arbeitsspeicher 8 GB 8 GB 8 GB
Grafikkarte Intel HD Graphics 6000 Intel Iris Pro Graphics 6200 Intel Iris Pro Graphics 6200
Display-Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel 1.920 x 1.080 Pixel 4.096 x 2.304 Pixel
Massenspeicher 1 TB HDD 1 TB HDD 1 TB HDD

Das Update auf 16 GB Arbeitsspeicher kostet 240 Euro und wer ein 1 TB Fusion Drive wählt mit weitere 120 Euro auf den Tisch legen und für 2 TB werden 360 Euro fällig. Das Verbauen einer 256 GB SSD kostet 240 Euro und wer 512 GB kaufen möchte, muss zusätzlich 600 Euro zahlen.

27-Zoll iMac-Familie
Preis 2.099 Euro 2.299 Euro 2.599 Euro
Technische Daten
Prozessor Intel Core i5 3,2 GHz
Turbo Boost bis 3,6 GHz
Intel Core i5 3,2 GHz
Turbo Boost bis 3,6 GHz
Intel Core i5 3,3 GHz
Turbo Boost bis 3,9 GHz
Arbeitsspeicher 8 GB 8 GB 8 GB
Grafikkarte AMD Radeon R9 M380
2 GB Grafikspeicher
AMD Radeon R9 M380
2 GB Grafikspeicher
AMD Radeon R9 M395
2 GB Grafikspeicher
Display-Auflösung 5.120 x 2.880 Pixel 5.120 x 2.880 Pixel 5.120 x 2.880 Pixel
Massenspeicher 1 TB HDD 1 TB Fusion Drive 2 TB Fusion Drive

Auch beim 27-Zoll iMac sind noch einige Upgrade-Optionen vorhanden. So kann der Prozessor auf einen Intel Core i7 mit 4,0 GHz und im Turbo Boost mit 4,2 GHz aufgewertet werden. Der Aufpreis beträgt 300 Euro. Der Ausbau auf 16 oder 32 GB Arbeitsspeicher kostet 240 bzw. 720 Euro. Die HDD, SSD oder Fusion Drive Updatepreise sind identisch zum kleineren Modell, hier möglich ist aber auch der Ausbau auf eine 1 TB SSD, was 840 Euro kosten soll. Ebenfalls angeboten wird eine schneller Grafikkarten in Form der AMD Radeon R9 M395X mit 4 GB Grafikspeicher. Der Aufpreis dafür beträgt 300 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (19)

#10
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2985
Ich finde ja diese hohe Auflösung beim Zocken eher uninteressant. Beim Schreiben allerdings würde ich mir das schon wünschen.
Da tut es auch die 380 locker.

Allerdings tut mein Mini 2012 noch hervorragend seinen Dienst und seit 10.10.3 zickt OSX irgendwie auch rum. Die Kernel Panics sind seit 10.11 zwar vorbei, dafür eiert Office und der Finder unter seit 10.11 durch die Gegend.
#11
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1231
Zitat altermaan;23946369
Einen iMac kauft man sich normalerweise nicht zum Zocken, sondern für produktivere Tätigkeiten ;) Und genau das ist höchstwahrscheinlich auch der Grund, warum Apple bei der Grafikkarte kein absolutes High-End anbietet...


die meisten mac user die ich kenne nutzen die teile, wie wohl ca über 80% der apple nutzer als 2000€ facebook maschiene.

es ist schon lange nichtmehr so dass apple produkte genutzt werden von profis, das war vor der applemania der fall,
heute sind apple produkte eigentlich nur dazu da leute die von computern und handys 0,0 ahnung haben zu sagen, schau mal, hat weit über 1000€ gekostet

ich habe einer guten freundin den dell xps13 empfohlen, das gerät ist einem macbook air bei weitem überlegen, osx will sie sowieso nicht da sie auch vorher schon bootcamp nutzte, der xps13 gefiel ihr besser, es wurde das macbook air, den haben ihre jura kommilitonen nämlich auch
#12
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
Zitat Chasaai;23946769

ich habe einer guten freundin den dell xps13 empfohlen, das gerät ist einem macbook air bei weitem überlegen, osx will sie sowieso nicht da sie auch vorher schon bootcamp nutzte, der xps13 gefiel ihr besser, es wurde das macbook air, den haben ihre jura kommilitonen nämlich auch


und jetzt bist du so richtig mettig auf apple weil die trulla nicht auf dich gehört hat und am ende mit dem macbook air tatsächlich glücklich ist?
#13
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1231
haha :D ja ich bin total mettig auf apple
die trulla wäre auch mit nem 200€ laptop glücklich geworden, für facebook reichen die auch
#14
customavatars/avatar144084_1.gif
Registriert seit: 25.11.2010
Braunschweig
Hauptgefreiter
Beiträge: 253
Naja, er hat ja schon Recht. Es ist ein Statussymbol für das man da bezahlt und dagegen können sich viele Menschen nicht verwehren. Egal wie die Preis/Leistungs-Relation ist oder wie sinnvoll das Teil ist. Oftmals kann das günstigere und bessere Gerät sogar gefallen, trotzdem wird aber das Macbook gekauft?!
Letztlich hat man mit einem Apple-Produkt auch immer hohe Folgekosten. Man denke alleine an Reparaturen, bei denen man fast gezwungen wird sie bei Apple vornehmen zu lassen. Oder alleine Zubehör und Adapter kosten Unsummen.

Aber was solls. Apple trifft halt einen gewissen Nerv und bietet trotz allem ein hochwertiges Produkt. Das P/L-Verhältnis stimmt nur hinten und vorne nicht.
#15
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
Zitat Chasaai;23946840
haha :D ja ich bin total mettig auf apple
die trulla wäre auch mit nem 200€ laptop glücklich geworden, für facebook reichen die auch


dann ist ein xps13 aber wohl auch nicht das richtige gerät ;)

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat JayJayOkocha;23946909
Naja, er hat ja schon Recht. Es ist ein Statussymbol für das man da bezahlt und dagegen können sich viele Menschen nicht verwehren. Egal wie die Preis/Leistungs-Relation ist oder wie sinnvoll das Teil ist. Oftmals kann das günstigere und bessere Gerät sogar gefallen, trotzdem wird aber das Macbook gekauft?!
Letztlich hat man mit einem Apple-Produkt auch immer hohe Folgekosten. Man denke alleine an Reparaturen, bei denen man fast gezwungen wird sie bei Apple vornehmen zu lassen. Oder alleine Zubehör und Adapter kosten Unsummen.

Aber was solls. Apple trifft halt einen gewissen Nerv und bietet trotz allem ein hochwertiges Produkt. Das P/L-Verhältnis stimmt nur hinten und vorne nicht.


vergleichbare geräte wie das genannte xps13 oder das surface pro sind auch nicht günstiger als ein macbook air/pro.
#16
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1231
ne das xps13 ist auch nicht günstig, sie wollte ja aber eben n haufen geld ausgeben obwohl sie eigentlich keines hat.
mir ging es, wie im kommentar über dir richtig aufgefasst um das status symbol.

das xps13 kostet ebenfalls weit über 1000€ aber die banknachbarin weiß das nicht und denkt es kostet vlt 500€ weil kein apfel drauf ist und sie eben null ahnung von computern,laptops oder sonstwas haben.

und eben das ist den leuten offensichtlich sehr wichtig, wenn man schon so viel geld in die hand nimmt dass einen andere dann bewundern...

obwohl ich auch schon schüler sogar grundschüler gesehen habe mit nem iphone6, es ist sozusagen ein statussymbol für alle die ein statussymbol brauchen, denn durch ratenkauf beim handy, oder kredite oder 0% finanzierung kommt man an alles dran...
und sind wir mal eherlich ein statussymbol für 2000€? da kostet jeder golf das 5fache

meine schwester und ihr mann haben sich anfang des jahres einen imac gekauft und dann habe ich erzählt bekommen wie toll und unglaublich schnell dieses fusiondrive ist :D dabei habe ich schon sehr lange eine doer mehrere ssds verbaut, aber versuchen zu erklären dass ein fusion drive nur eine festplatte mit ssd cach ist braucht man nicht, da eben dinge wie "hdd" "ssd" "cache" für den standart pc nutzer böhmische dörfer sind
#17
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2985
Zitat Chasaai;23947026

und eben das ist den leuten offensichtlich sehr wichtig, wenn man schon so viel geld in die hand nimmt dass einen andere dann bewundern...


Nichts ist daran offensichtlich. Das ist deine (dämliche) Interpretation der schlichten Tatsache, dass sie sich entgegen deines Rates für ein MacBook Air entschieden hat.
#18
Registriert seit: 15.01.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 2646
Naja, die Macbook-Airs sind halt richtig billig (<800€) auch nur in der 4GB-Version und naja, das ist ein Netbook für 750€ – wer's mag (und gerade, wenn man Win verwendet ist dann für ein ordentliches MBA ab 1100€ das XPS13 doch ein bisschen besser ;)). Zum Thema: wo ist denn der, der bei einem AIO-suchenden über die Anschlusspositionierung bei Dell U2515H + NUC gemeckert hat ;), DAS wäre mal eine Verbesserung, und ein non-glare Display und ein Fusion-Drive mit 128GB SSD-Cache und ... :wall: – Apple: "wir verkaufen Müll als Gold" (nicht auf das ganze Produkt bezogen, nur auf eine Eigenschaften, die mich seeehr aufregen würden)
#19
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
also ich bin ja schuldig im sinne der anklage und habe ein MBA mid 2013 mit 4GB RAM und 128GB SSD und bin damit glücklich, unter OSX reicht das eben auch für mein use case aus. die 8GB/256GB version ist natürlich viel zu teuer, braucht man nicht drüber reden (auch in relation zum macbook pro). aber apple ist halt gerade auch interessant für "laien", die kaufentscheidung wird da mehr so aus dem bauch getroffen, und da sind dann halt design und kleingkeiten wie magsafe adapter ausschlaggebend. bei apple weiß man halt auch was man kriegt, im windows-dschungel blickt ja kein nicht-ITler durch. die entscheidung ein macbook air für 1000€ statt nem 500€ acer plastikbomber zu kaufen kann ich auch bei nem eher anspruchslosen use case durchaus verstehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

ZOTAC ZBOX EN1060 im Test: Mini-PC mit GeForce GTX 1060

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ZOTAC-ZBOX-EN1060/ZOTAC_ZBOX_EN1060-TEASER

Nachdem NVIDIA Mitte August seine ersten Pascal-Grafikkarten vom Desktop ins Notebook packte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Mini-PCs auf die neue Grafikkarten-Generation umgeschwenkt werden würden. Im Rahmen der Gamescom zeigte uns ZOTAC als einer der ersten Hersteller... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]