> > > > Alienware X51: Kompakter Gaming-Rechner zunächst ab 1.389 Euro in Deutschland

Alienware X51: Kompakter Gaming-Rechner zunächst ab 1.389 Euro in Deutschland

Veröffentlicht am: von

alienware Nachdem Alienware in der letzten Woche seinen kompakten Spielerechner auf die neue Skylake-Generation umstellte, hat man nun auch die Ausstattungsdetails des Alienware X51 für den deutschen Markt bekannt gegeben. Demnach wird es hierzulande zunächst zwei verschiedene Versionen geben, die in ihrer jeweiligen Grundausstattung für 1.389 und 1.689 Euro in die Läden kommen sollen.

In der günstigsten Variante werkeln dann ein Intel Core i7-6700K, eine AMD Radeon R7 370 mit 4 GB Videospeicher und 8 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 2.133 MHz. Die teurere Variante ist zwar ebenfalls mit einem Intel Core i7-6700K bestückt, kann dafür aber auf eine NVIDIA GeForce GTX 960 mit 2 GB VRAM zurückgreifen und bekommt die doppelte Menge an Arbeitsspeicher spendiert. Bei beiden Modellen wird die Skylake-CPU auf bis zu 4,4 GHz übertaktet und von einer Wasserkühlung auf Temperatur gehalten. Unterschiede gibt es auch beim Massenspeicher. Während die kleine Version mit einer herkömmlichen 1-TB-Magnetspeicherfestplatte auskommen muss, spendiert Alienware dem teuren Modell gleich ein 2-TB-Modell, dem obendrein eine schnelle M.2-SSD mit 256 GB zur Seite gestellt wird. Intern können bei beiden Modellen bis zu drei SATA-Laufwerke und zwei M.2-Geräte angeschlossen werden.

alienware x51 k
Der Alienware X51 ist ein kompakter Gaming-Rechner

All das bringt Alienware in einem kompakten Gehäuse mit Abmessungen von 343 x 95 x 318,5 mm (H x B x T) unter. Wem die Grafikleistung nicht ausreicht, der kann auch den bekannten Graphics Amplifier als Grafikverstärker anschließen – über den nötigen Anschluss verfügt das Alienware X51. Dann lässt sich beispielsweise auch eine NVIDIA GeForce GTX Titan X oder eien AMD Radeon R9 390X verbauen. Anschlussseitig hat das Gehäuse an der Front zweimal USB 3.0 sowie einen Mikrofon-Eingang und Kopfhörer-Ausgang zu bieten. Rückseitig werden 4x USB 3.0, 2x USB 2.0, HDMI 1.4, SPDIF und analoge Audio-Ausgänge geboten. Für die Kommunikation im Netzwerk stehen eine Gigabit-Ethernet-Buchse sowie ein WLAN-Modul nach 802.11ac zur Verfügung. Bluetooth 4.0 ist ebenfalls mit an Bord.

Der Alienware X51 soll ab sofort in Deutschland erhältlich sein. Im Laufe des Jahres sollen weitere Konfigurationen erscheinen – vermutlich mit dem Start der ersten Steam Machines ab Mitte Oktober.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Heinsberg
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6056
Ist das das Schwachsinnsgerät ohne gescheite Grafikkarte?
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2218
Nein, das sind die High-End Gaming Desktops für 1400€, welche uns gigantische Grafikleistung auf dem Niveau von 2010 auf den Tisch zaubern.

@hwluxx: Im Zuge des Rebrandings wurde die r7 270 zur r9 370 für OEMs
#3
customavatars/avatar214813_1.gif
Registriert seit: 25.12.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 189
was fürn schwachsinnsteil...
#4
customavatars/avatar21493_1.gif
Registriert seit: 03.04.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1432
naja 4cm länger und breiter und man kann sich ein System ohne ernsthafte Kompromisse mit dem kommenden Silverstone rvz 02 zusammenbauen.
#5
Registriert seit: 13.09.2009
Nordwalde
Hauptgefreiter
Beiträge: 160
schade eigentlich ... es wäre definitiv möglich eine high-end karte dort drin zu verbauen und dann auch adäquat zu betreiben (lautstärke und temperatur) .... wird wohl nur nicht gemacht der aufwand damit man sich keine konkurrenz zu den grossen systemen im eigenen haus macht ....
#6
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2869
Zitat pescA;23826984

@hwluxx: Im Zuge des Rebrandings wurde die r7 270 zur r9 370. Eine r7 370 gibt es nicht.


Ich bin relativ sicher, dass es keine r9 370 gibt, sondern nur die r7 370. Eine r9 370x gibt es wohl nur in Asien.
#7
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 12861
Alienware ist genauso interessant wie DELL XPS
oder der Bullshit von MILFcom, nämlich GARNICHT.
Überteuert ohne "richtigen" Mehrwert. Dann lieber
ein Gamingbook als dieses schwachsinnige System.
#8
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2218
Zitat Henn1;23827580
Ich bin relativ sicher, dass es keine r9 370 gibt, sondern nur die r7 370. Eine r9 370x gibt es wohl nur in Asien.

Bei Endkunden Produkten hast du recht, aber es ist das OEM Modell mit 4GB: AMD Radeon
Steht auch so auf der Dell HP

Ist aber auch egal, das Teil hat nichts in einem Spielerechner verloren, egal wie es heißt...
#9
Registriert seit: 07.09.2015

Matrose
Beiträge: 4
Sind etwas über 10L Volumen. Eigentlich nicht schlecht, aber man kriegt das ja noch besser hin (siehe Dan A4 SFX).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]