> > > > Alienware X51 als kompakter Gaming-Rechner mit Wasserkühlung

Alienware X51 als kompakter Gaming-Rechner mit Wasserkühlung

Veröffentlicht am: von

alienwareNeben dem aktualisierten Notebook-Lineup hat Alienware auch noch ein Update für das kompakte Gaming-System X51 zu bieten. Bereits im März 2012 schauten wir uns eine Version des X51 an, die damals noch mit einem Intel Core i7-2600 und einer GeForce GTX 555 ausgestattet war. Das Update bringt unter anderem die ersten Skylake-Prozessoren in den X51. Dies gilt allerdings nur für das High-End-Modell des X51, während die kleineren Ausstattungsvarianten noch mit einem Haswell Core i3 auskommen müssen.

Alienware X51 mit Skylake-Update und Wasserkühlung
Alienware X51 mit Skylake-Update und Wasserkühlung

Alienware bietet zunächst einmal zwei neue Auswahlmöglichkeiten des R3-Modells bei den Prozessoren: Einen Intel Core i5-6600K (Quad-Core, auf 3,9 GHz übertaktet) und einen Intel Core i7-6700K, der auf bis zu 4,4 GHz übertaktet wird. Die Kapazität des Arbeitsspeichers beträgt 8 oder 16 GB. Für einen Gaming-Rechner ist sicherlich die Grafikkarte ein wichtiger Punkt. Hier hat der gewillte Käufer die Wahl zwischen einer NVIDIA GeForce GTX 745 mit 4 GB, einer GeForce GTX 750 Ti mit 2 GB, einer GeForce GTX 960 mit 2 GB und einer AMD Radeon R9 370 mit 4 GB. Auf Seiten der Massenspeicher bestehen Optionen zu 1 und 2 TB großen HDDs sowie einer 256 GB SATA-SSD, der eine 1 TB große Festplatte zur Seite gestellt wird.

Das Gehäuse des X51 kommt auf Abmessungen von 343 x 95 x 318 mm (H x B x T). An der Front bietet es zweimal USB 3.0 sowie einen Mikrofon-Eingang und Kopfhörer-Ausgang. Rückseitig werden 4x USB 3.0, 2x USB 2.0, HDMI 1.4, SPDIF und analoge Audio-Ausgänge geboten. Zur Netzwerk-Kommunikation wird ein Gigabit-Ethernet sowie ein WLAN nach 802.11n geboten. Optional ist auch ein WLAN-Modul von Intel mit WLAN nach 802.11ac sowie Bluetooth 4.0 möglich.

Alienware X51 mit Skylake-Update und Wasserkühlung
Alienware X51 mit Skylake-Update und Wasserkühlung

Die Ausstattung ist die eine Seite des Alienware X51. Alienware bietet für die High-End-Versionen aber auch eine Custom-Wasserkühlung an, damit die Prozessoren überhaupt bei 3,9 bzw. 4,4 GHz bei vertretbaren Temperaturen arbeiten. Diese ist auf dem Bild auch zu sehen. Ebenfalls angeboten wird die Unterstützung des Alienware Graphics Amplifier, den wir uns kürzlich im Zusammenspiel mit einer EVGA GeForce GTX 980 Ti SC+ ACX 2.0 und einem Alienware 13 angeschaut haben. Die relativ schwachbrüstigen Grafikkarten des X51 können somit mit einer echten High-End-Karte ergänzt werden. Erst die separate Unterbringung einer solchen Karte macht die kompakten Abmessungen des Alienware X51 überhaupt erst möglich machen.

Der Alienware X51 in der Modellvariante R3 beginnt bei einem Preis von 1.100 US-Dollar und soll in drei bis vier Wochen in den USA verfügbar sein. Wann und ob eine Einführung auch in Deutschland geplant ist, ist derzeit noch nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2942
Wenn überhaupt kommt nur die GTX960 für Gaming in Frage und dann auch nur in FullHD bei mittleren Details. High-End ist was Anderes und das bei dem Preis...

Ne Extra Kiste mit extra GraKa ist bei nem Notebook vllt. noch OK aber bei einem Desktop kann ich auch gleich ein etwas größeres Gehäuse nehmen, das ist billiger, insgesamt kleiner, und weniger Fehleranfällig.

Die Wasserkühlung sieht eher nach China Sonderlösung für genau das System aus -> Wartung oder Reparatur unmöglich.

Mfg Bimbo385
#7
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8156
Alienware eben. Kann mich spontan an keinen Rechner erinnern, der nicht entweder vollkommen überteuert war, oder alternativ blödsinnige Hardwarezusammenstellungen hatte, oder beides.
#8
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6310
Warum macht Luxx noch Werbung für den Verein?
#9
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1261
Das Teil mit einer Nano wäre eine News wert, aber so ...
#10
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
Sollen sie doch eine MXM Gpu reinstecken,
oder eben die BGA aus den normalen Notebooks verwenden
#11
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 49030
"Erst die separate Unterbringung einer solchen Karte macht die kompakten Abmessungen des Alienware X51 überhaupt erst möglich machen."

kleiner Fehlerteufel am Werk ;)
#12
customavatars/avatar167757_1.gif
Registriert seit: 08.01.2012
York Shin CIty
Stabsgefreiter
Beiträge: 265
Ist das Corsair neuer Radial AiO Kühler denn man mit dem Bulldog gezeigt hat?
#13
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1627
Ein kompakter "Gaming"-Rechner bei dem man erst durch Anschluss einer externen Grafikkarte wirklich spielen kann ist weder "kompakt" noch "Gaming" imho...
#14
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6310
@ Hadan_P Typisch Alienware-Müll halt :D
#15
customavatars/avatar107160_1.gif
Registriert seit: 23.01.2009
Hannover
Bootsmann
Beiträge: 716
Zitat Woozy;23812617
Warum macht Luxx noch Werbung für den Verein?


Ich find's gut - So weiß ich, was ich mir nicht kaufe.

Seh's nicht so eng, Malle is nur einmal im Jahr
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]