> > > > AMDs Project Quantum - ein exotischer Kompakt-PC mit zwei Fiji-GPUs

AMDs Project Quantum - ein exotischer Kompakt-PC mit zwei Fiji-GPUs

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013

AMDs taufrische Fiji-GPUs versprechen eine hohe Performance - und dass AMD willens ist, die neuen GPUs kreativ einzusetzen, hat schon die winzige Radeon R9 Nano bewiesen. Miniaturisierung ist auch das Thema für ein weiteres Fiji-Produkt - den Mini-PC Project Quantum.

Dass AMD Hoffnungen in das Thema Virtual Reality setzt, ist keine neue Erkenntnis. Mit LiquidVR wird sogar eine eigene VR-Technologie entwickelt. Doch VR-Berechnungen setzen ein leistungsstarkes System voraus. AMD hat sich hingesetzt und einen PC geschaffen, der leistungsstark und futuristisch sein soll. Entstanden ist Project Quantum, AMDs eigener Mini-PC. AMD geht offenbar davon aus, dass der PC der Zukunft kompakt ausfallen wird. Dadurch wird es aber schwieriger, leistungsstarke Hardware ausreichend zu kühlen. Project Quantum begegnet dieser Herausforderung mit einem außergewöhnlichen Aufbau. Das Gehäuse des Mini-PCs unterteilt sich in zwei Hälften. Die untere Hälfte nimmt ein spezielles Mini-ITX-Mainboard mit AMD-Prozessor und gleich zwei Fiji-GPUs auf. Die GPUs sollen nicht in Form von zwei Grafikkarten, sondern in Form einer Dual-GPU-Platine verbaut werden - das ist ein weiterer Hinweis darauf, dass eine Dual-GPU-Lösung mit Fiji-GPUs erwartet werden kann. Die genauen Spezifikationen dieser Grafiklösung sind noch nicht bekannt, die Performance sollte aber extrem ausfallen. In diesem unteren Segment werden hitzige Komponenten mit Wasser gekühlt.

Das zweite, optisch scheinbar schwebende Obersegment nimmt den Radiator und weitere Bestandteile für die Wasserkühlung auf. Hier wird die Wärme der GPUs und des Prozessors an die Umgebungsluft abgegeben. Dass AMD Project Quantum als Premiumlösung konzipiert, wird auch an dem Aluminiumgehäuse deutlich. Äußerlich wird das Leichtmetall schwarz lackiert. Die Innenflächen zwischen den Segmenten bleiben aber silbern glänzend und reflektieren so das Muster, dass rote LEDs durch das Lüftergitter werfen. 

Wie genau sich AMD die Vermarktung von Project Quantum vorstellt, ist noch unklar. Auch sind viele Fragen zum Innenleben noch offen. Bemerkenswert ist der Dual-GPU-Mini-PC aber auch so schon. Sollte AMD tatsächlich eigene, leistungsstarke Mini-PCs für Spieler bzw. auch die VR-Berechnung auf den Markt bringen, wäre das eine ganz neue und so auch überraschende Entwicklung.  

Update: Im Netz kursieren bereits Bilder der mutmaßlichen Dual-GPU-Grafikkarte. Zur Stromversorgung der Grafikkarte dienen neben der PCIe-Schnittstelle zwei 8-Pin-PCIe-Anschlüsse. Innerhalb des Project Quantum dürfte die Grafikkarte per Riserkarte mit dem Mainboard verbunden werden.

AMD Fiji X2

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7657
Naja keine AMD CPU reicht und die 2 Fijis zu befüttern, und Zen Prozessoren sind für den Prototypen wohl nicht nicht vorhanden!^^
Ist natürlich schon etwas...

Aber das Kühldesign sieht interessant aus!
#10
Registriert seit: 12.05.2010
@ Home
Matrose
Beiträge: 18
Sieht interessant aus…. Aber:
Video bei 2:11 – 2:19 min sind der Kühler und die Simulation doch nur für eine GPU? Wäre für mich bei einer FuryX nicht so schlimm.
Videos bei 1:44 min mit dem riesen Klotz als externes Netzteil? Das wäre allerdings schlimm.
Auch halte ich es für unwahrscheinlich das der 180mm Radiator reicht um alle Komponenten bei annehmbarer Lautstärke ausreichend zu kühlen.
Möchte aber hinzufügen das ich mich hoffentlich irre und das System leise, gerne auch mit "nur" einer Grafikkarte und internem Netzteil zu einem vernünftigen Preis kommt.
#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12506
Lautstärke wird sich zeigen...
Das NT bekommt man da aber natürlich nicht rein. Es muss ja mindestens 500W bei einer GPU und ~700-800W bei zweien liefern!

Interessantes Projekt!
#12
Registriert seit: 18.02.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Eine wirklich exotische Kühllösung und ein interessantes Konzept. Allerdings sehe ich das Problem ganz klar im externen Netzteil! Damit ist das Volumen des Rechners wieder etwas groß.
Von der Kühlkonstruktion ist der Apple Mac Pro dennoch wesentlich eleganter: Keine Wasserkühlung und damit auf lange Zeit keine Zuverlässigkeitsprobleme und vor allem wesentlich günstiger herzustellen. Zudem ist das interne Netzteil wesentlich kleiner als hier das externe (logischerweise, da ein Gehäuse ebenfalls Volumen wegnimmt).
#13
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4095
Kurz zur Erklärung - die Angaben zum AMD-Prozessor und zur Dual-GPU-GraKa stammen von techpowerup und wccftech.com. Möglicherweise ist das auch das, was AMD anvisiert und der Prototyp wurde aus pragmatischen Gründen abweichend bestückt - wird man abwarten müssen, wie sich das entwickelt.
#14
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 1021
Zitat Stefan 0815;23586858
Von der Kühlkonstruktion ist der Apple Mac Pro dennoch wesentlich eleganter: Keine Wasserkühlung und damit auf lange Zeit keine Zuverlässigkeitsprobleme und vor allem wesentlich günstiger herzustellen.
a) keine ahnung wie du auf die Idee kommst das eine Wasserkühlung längerfristig Zuverlässigkeitsprobleme bedingen soll. Und b) der Vergleich mit einem Mac Pro ist unsinnig das Ding hat hauptsächlich Notebookkomponenten verbaut und besitzt nur einen winzigen Bruchteil der Rechenleistung. Und einen noch winzigeren Bruchteil der potentiellen Abwärme. Das kann man nichtmal im Ansatz vergleichen.
#15
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Seit wann sind im Mac Pro Notebook Komponenten? Glaube du verwechselst da mit dem Mac Mini.
Das Mac Pro besitzt immerhin zwei 280X und einen Xeon mit bis zu 12 Kernen...
#16
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12506
Zitat Stefan 0815;23586858
Eine wirklich exotische Kühllösung und ein interessantes Konzept. Allerdings sehe ich das Problem ganz klar im externen Netzteil! Damit ist das Volumen des Rechners wieder etwas groß.

Naja, dafür kann man es einfach unter dem Tisch oder sonstwo verstauen ;)
#17
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 1021
Zitat Chiller3333;23587914
Seit wann sind im Mac Pro Notebook Komponenten? Glaube du verwechselst da mit dem Mac Mini.
Das Mac Pro besitzt immerhin zwei 280X und einen Xeon mit bis zu 12 Kernen...
Mein Fehler, ich hatte gedacht die verbauten Fire Pro seien Mobile Modelle die in dieses Ding geklatscht wurden. wie kommst du auf 280x? Weil die Fire Pro D700 die gleiche anzahl an Streamprozessoren besitzen? Haben die den auch den gleichen Takt etc?
#18
Registriert seit: 18.02.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Es geht ja nicht direkt darum die einzelnen Komponenten miteinander zu vergleichen. Der Macpro ist vom Release ja schon ein alter Hase.
Mir ging es darum, dass der TDP des gesamten Macpro System hoch genug liegt, um viel Spielleistung zu erreichen und die Kühlung dennoch leise und effektiv und ebenso platzsparend zu gestalten. Ich meine dort ist ebenfalls ein 500W Netzteil verbaut.
Die G4 Serie von Apple hatte mal Wasserkühlungen verbaut, nach einigen Jahren sind viele davon korrodiert.
Auch in Workstations sind Wasserkühlung relativ selten anzutreffen obwohl dort mittlerweile die Lautstärke auch ein wichtiges Kriterium ist. In anderen Gebieten verwedet man Wasserkühlungen auch nur dann wenn es wirklich nötwendig ist.

Für die Zielgruppe des Systemes ist die Wasserkühlung aber einfach ein weiteres "non Plus Ultra" kaufargument, und das ist auch ok so!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • Mega-Roundup: 9 aktuelle ZBOX-Systeme in 10 Blockbuster-Spielen getestet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_ROUNDUP2018-TEASER

    In Kooperation mit ZOTAC Im Dezember veröffentlichten wir in Zusammenarbeit mit ZOTAC und Sapphire zwei umfangreiche Round-Up-Artikel, in denen wir nahezu jedes aktuelle Grafikkarten-Modell mit den neuesten Blockbuster-Spielen testeten. Gleiches wollen wir nun mit einer Auswahl an aktuellen... [mehr]

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_HIGHEND-TEASER

    Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für rund 800 und 1.600 Euro legen wir nun eine weitere Schippe oben drauf und verdoppeln das Budget ein zweites Mal. Im dritten und letzten Teil unserer Buyer's Guides 2018 bauen wir einen Spielerechner für etwa 3.300 Euro und... [mehr]