> > > > ASUS ROG GR8 und GR6: Angaben zu Preis und Verfügbarkeit

ASUS ROG GR8 und GR6: Angaben zu Preis und Verfügbarkeit

Veröffentlicht am: von

asus Vorgestellt wurden die schlanken Gaming-PCs der ROG-GR8- und GR6-Familie schon vor einigen Wochen – den GR8 durften wir in Verbindung mit Valves SteamOS sogar schon ausführlich testen. Nun aber macht ASUS Angaben zu Preis und Verfügbarkeit und stellt die 2,5-Liter-PCs in neuen Konfigurationen bereit. Sowohl der ROG GR8 wie auch der ROG GR6 sollen vollwertige Gaming-Hardware mit einem schlanken und zugleich stylischen Design vereinen und damit einen Platz im heimischen Wohnzimmer finden, um dort aktuellen Spielekonsolen Konkurrenz zu machen.

Für die nötige Gaming-Performance sorgen im ASUS ROG GR8 ein Intel Core i7-4510U mit einem Grund- und Basistakt von 2,0 bis 3,1 GHz sowie eine NVIDIA GeForce GTX 750 Ti auf „Maxwell“-Basis. Dazu gibt es 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 1.600 MHz und wahlweise eine 1-TB-HDD oder eine 256-GB-SSD. Der kleinere ROG GR6 hingegen wird von einem Intel Core i5-5200U auf „Broadwell“-Basis angetrieben und ist mit einer NVIDIA GeForce GTX 960M ausgestattet. Da sich die Grafikchips beider Modelle sehr ähnlich sind, dürfte der GR8 gegenüber dem GR6 bei der Grafikleistung keine allzu großen Sprünge machen. Ansonsten gibt es auch hier 8 GB Arbeitsspeicher sowie ein 1-TB- oder 256-GB-Laufwerk. Auf Wunsch kann bei beiden Modellen aber die Seitenwand werkzeuglos geöffnet werden, wo sich ein zusätzlicher 2,5-Zoll-Laufwerksschaft versteckt.

Sowohl der GR8 wie auch der GR6 unterstützen natürlich WLAN nach 802.11ac-Standard und werden mit Windows 8.1 ausgeliefert. Mit im Lieferumfang befinden sich zudem die Gaming-Maus ROG Gladius und die Tastatur ROG M801 mit mechanischen Tasten. Dank des Big-Picture-Modus von Steam kann das System aber auch bequem vom Sofa aus mit einem Controller wie dem Xbox-360-Controller, welcher kompatibel zu Windows-Geräten ist, bedient werden – SteamOS ist aufgrund der geringeren Spiele-Unterstützung und des Beta-Stadiums derzeit noch nicht zu empfehlen. Der ROG GR8 verfügt aber auch über einen integrierten Miracast-Receiver, womit sich HD-Inhalte von einem Smartphone oder Tablet direkt auf den Rechner und damit an das TV streamen lassen. Der Miracast-Modus wird mit einer Taste direkt am Gehäuse des ASUS ROG GR8 gestartet. Beim ROG GR6 befindet sich an dieser Stelle zwar ebenfalls eine Taste, diese startet jedoch den Big-Picture-Modus von Steam.

Der ROG GR8 mit 1.000-GB-Festplatte soll hierzulande 899 Euro kosten, für das Modell mit 256-GB-SSD sollen hingegen 999 Euro fällig werden. Der kleine ROG GR6 soll ab 799 Euro erhältlich sein. Alle vier Varianten sollen ab sofort im Handel erhältlich sein. In unserem Preisvergleich sind die Modelle derzeit schon ab rund 779 Euro gelistet.

Erst in der letzten Woche hatte Valve bekannt gegeben, seinen Steam-Controller und die ersten Steam Machines ab Oktober auszuliefern. Ursprünglich sollten diese schon seit dem letzten Jahr erhältlich sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2071
Warum landen die Ausstattungsmerkmale der Geräte in solchen Artikel eigentlich immer in einem Stück Text, welcher dann von einem Haufen Zahlen überflutet ist?

Wie wärs denn einfach mit einer kleinen Tabelle, in der das Ganze schön strukturiert ablesbar ist?

Oder geht das nicht, weil der Artikelschreiber dann deutlich weniger zutun hätte und sein Arbeitsplatz nicht mehr gerechtfertigt wär?

Eine GeForce GTX750Ti hat im Übrigen auch längst nichts mehr mit "vollwertiger Gaming Hardware" zutun. Ja, "Gaming" ist eine Definitionsfrage. Aber diese Grafikkarte ist im Vergleich mit dem, was man für so manchen aktuellen PC Spieletitel an Leistung braucht, um ihn auch nur halbwegs flüssig auf FullHD in mehr als "Low" darstellen zu können, einfach zu lahm.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]