> > > > ASUS ROG GR6: Neuer Mini-PC mit "Broadwell"-CPU und GeForce GTX 960M

ASUS ROG GR6: Neuer Mini-PC mit "Broadwell"-CPU und GeForce GTX 960M

Veröffentlicht am: von

asusMit dem ASUS ROG GR8 konnten wir im Februar nicht nur einen Gaming-tauglichen Mini-PC ausführlich auf den Prüfstand stellen, sondern auch einen ersten Blick auf das kommende Steam OS von Valve werfen. Während das System noch mit einem „Haswell“-Prozessor und einer NVIDIA GeForce GTX 750 Ti ausgerüstet war, legte ASUS mit dem ROG GR6 nun nach. Im Inneren des gerade einmal 2,5 Liter fassenden Gehäuses werkeln eine neue „Broadwell-U“-CPU sowie eine aktuelle „Maxwell“-Grafikkarte, wobei ausschließlich Notebook-Hardware zum Einsatz kommt.

Konkret wird hier der Intel Core i5-5200U genannt. Er macht sich mit einer Geschwindigkeit von 2,2 bis 2,7 GHz ans Werk und kann dank SMT-Support bis zu vier Threads gleichzeitig bearbeiten, wobei nur zwei Rechenkerne zur Verfügung stehen. Dafür fällt die maximale Leistungsaufnahme mit 15 Watt TDP erfreulich gering aus. Beim 3D-Beschleuniger setzt ASUS auf einen NVIDIA GeForce GTX 960M. Das Mittelklasse-Modell hat 640 Shadereinheiten, 2.048 MB GDDR5-Videospeicher und ein 128 Bit breites Speicherinterface aufzuweisen. Einen Sprung bei der Grafikleistung dürfte der ROG GR6 gegenüber dem GR8 aber nicht machen, da sich die beiden Modelle sehr ähnlich sind.

Ansonsten gibt es je nach Belieben 8 oder 16 GB DDR3L-Arbeitsspeicher im SO-DIMM-Format mit einer Geschwindigkeit von 1.600 MHz und eine HDD oder SSD mit dazu. Während erstere mit einer Kapazität von maximal 1 TB zu haben ist, gibt es die SSD nur mit einer Größe von bis zu 256 GB. Eine Kombination aus 128-GB-SSD und 1-TB-HDD wird von ASUS ebenfalls angeboten. In Eigenregie kann man natürlich aber auch größere Modelle hinzufügen. Ein WLAN-Modul nach 802.11-a/b/g/n/ac-Standard, Gigabit-Ethernet, vier USB-3.0-Schnittstellen, zwei ältere USB-2.0-Buchsen und die obligatorischen 3,5-Klinkenbuchsen für den Sound gibt es ebenso wie HDMI, DisplayPort, Kensington-Lock und einen optischen Sound-Ausgang. Beim Betriebssystem setzt auf ASUS Windows 8.1, liefert eine einjährige Kaspersky-Antivirus-Lizenz mit und stellt 100 GB seines eigenen Cloud-Speicherdienstes bereit. Das alles bringt man in einem 238 x 245 x 60 mm großen und 1,28 kg leichten Gehäuse unter.

Angaben zu Preis und Verfügbarkeit machte ASUS allerdings noch nicht. In unserem Preisvergleich ist der neue ASUS GR6 derzeit jedenfalls nicht zu finden. Den ASUS GR8 gibt es dort ab knapp unter 900 Euro.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007

GUI-abhängig
Beiträge: 13868
Ich finde den Formfaktor ja interessant und selbst kann man so ein Teil leider nicht bauen. Aber die Preise dürften gerne runter gehen.
#2
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3599
Stylisch - extrem teuer - extrem lahm.
#3
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17860
Zitat Stechpalme;23394122
Stylisch - extrem teuer - extrem lahm.


Dem ist nichts hinzuzufügen. :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]