> > > > Dell startet Verkauf des NUC-Konkurrenten Inspiron Micro

Dell startet Verkauf des NUC-Konkurrenten Inspiron Micro

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Nach der ersten Ankündigung Mitte Mai hat Dell nun den Verkauf des kompakten Komplettrechners Inspiron Micro Desktop gestartet. Im Shop bietet das Unternehmen zunächst nur eine Konfiguration des NUC-Konkurrenten an, die auf einem Celeron J1800 basiert. Wann auch der in Aussicht und spürbar leistungsstärkere Pentium J2900 verfügbar sein wird, ist noch offen.

Wahlfreiheit bezüglich der weiteren Ausstattung wird es hingegen nach aktuellem Stand nicht geben. In allen Fällen erbaut Dell 2 GB RAM sowie eine 32 GB fassende SSD. Zusätzlich stecken im Innern des gerade einmal 13 x 13 cm messenden Gehäuses Module für WLAN (802.11ac), Bluetooth (4.0) sowie diverse Anschlüsse. Dazu gehören insgesamt dreimal USB 2.0, einmal USB 3.0, eine Ethernet-Schnittstelle, je ein HDMI- und DisplayPort-Ausgang sowie die obligatorische Audio-Buchse. Zusätzlich steht ein Kartenleser zur Verfügung. Im Preis enthalten sind Maus und Tastatur mit Kabel, fällig werden inklusive Windows 8.1 mit Bing 249 Euro. Für 120 Euro zusätzlich bietet Dell ein Paket bestehend aus Inspiron Micro Desktop und dem 18,5 Zoll messendem Display E1914H (1.366 x 768 Pixel, TN-Panel) an.

Als mögliche Einsatzbereiche sieht Dell nicht nur Büros oder Schreibtische vor, sondern auch das Wohnzimmer. Hier soll das System vor allem als Streaming-Client glänzen.

Im Vergleich zur direkten Konkurrenz wirkt der Inspiron Micro Desktop aber unterlegen. So bietet Intels NUC je nach Konfiguration beispielsweise CPUs auf Broadwell-Basis sowie höhere Kapazitäten in Sachen RAM und Massenspeicher. Aber auch ASRock ist in diesem Bereich mit seiner neuen Beebox aktiv, zudem bietet ZOTAC mit seiner ZBOX-Familie diverse Alternativen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 01.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 142
Größer, Schwächer, weniger konfigurabel und teurer als das NUC. Klingt attraktiv...

LG
RMG
#2
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Zitat rmgLazyBone;23546799
Größer, Schwächer, weniger konfigurabel und teurer als das NUC. Klingt attraktiv...

LG
RMG


Klingt in erste Linie mal nach Dell^^
#3
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3220
Klingt nach einer typischen Firmenreaktion, andere verdienen Geld damit, es ist zukunftsträchtig und es mögen die Leute, also mische ich da mal mit, esgal obs schlechter ist, die leute werdns schon kaufen, Hauptsache es hat Ähnlichkeiten mit den guten dingern ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]