> > > > ZOTAC schickt die ersten ZBOX-Modelle mit "Broadwell"-CPU ins Rennen

ZOTAC schickt die ersten ZBOX-Modelle mit "Broadwell"-CPU ins Rennen

Veröffentlicht am: von

zotacNach Acer und MSI hat nun auch ZOTAC seine ersten Mini-PCs der ZBOX-Familie mit den neuen „Broadwell“-Prozessoren vorgestellt. Sowohl die ZOTAC ZBOX MI522 nano wie auch die ZOTAC ZBOX MI542 nano setzten dabei auf eine CPU der „Broadwell“-Generation, die Intel zu Beginn des Jahres im Rahmen der CES 2015 enthüllte.

Während bei der günstigeren Version ein Intel Core i3-5010U zum Einsatz kommt, verrichtet in der teureren Variante ein Core i5-5200U seine Dienste. Beides sind Zweikern-CPUs, die dank SMT-Support vier Threads gleichzeitig bearbeiten können, sich mit Geschwindigkeiten von 2,1 bis 2,7 GHz ans Werk machen und mit einer TDP von jeweils 15 Watt spezifiziert sind. In beiden Fällen kümmert sich eine integrierte Intel HD Graphics 5500 um die 3D-Beschleunigung.

Bei der restlichen Ausstattung gibt es zwischen den beiden neuen ZBOX-Modellen keine weiteren Unterschiede. Beide können mit einer 2,5-Zoll-HDD oder -SSD bestückt werden und lassen sich mit zwei SO-DIMM-Riegeln für DDR3-Arbeitsspeicher mit einer Kapazität von maximal 16 GB ausrüsten. Einen 3-in-1-Kartenleser, Dual-Gigabit-LAN, vier USB-3.0-Schnittstellen, einen älteren USB-2.0-Anschluss, Wireless-LAN nach 802.11-ac-Standard und Bluetooth 4.0 sind ebenfalls mit an Bord. Mit dem Monitor verbunden werden die beiden ZBOX-Systeme der M-Familie über HDMI 1.4a oder DisplayPort 1.2. Ansonsten gibt es noch zwei 3,5-mm-Klinkenbuchsen für den Anschluss eines Headsets, einen Antennen-Anschluss und einen Stecker für das externe Netzteil. Die gesamte Hardware wird in einem 127 x 127 x 45 mm großen Gehäuse untergebracht.

Die ZOTAC ZBOX MI522 und MI542 nano wird es wie gewohnt als Barebone- und Plus-Version geben. Bei Letzterer verbaut ZOTAC bereits ab Werk 4 GB DDR3-Arbeitsspeicher und eine 500 GB fassende Festplatte. Ein Betriebssystem wird allerdings nicht vorinstalliert, kompatibel sind die Boxen aber mit Microsoft Windows (Vista, 7, 8 und 8.1) und mit verschiedenen Linux-Derivaten – passende Treiber stellt man jedenfalls bereit.

Über Verfügbarkeit und Preis sprach ZOTAC leider noch nicht. In unserem Preisvergleich sind die beiden Mini-PCs bislang jedenfalls noch nicht zu finden.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar209256_1.gif
Registriert seit: 11.08.2014

Kapitän zur See
Beiträge: 3737
Seit wann sind denn Braodwellprozis auf dem Markt?
#2
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 443
Zitat error274;23369644
Seit wann sind denn Braodwellprozis auf dem Markt?


Vom Core M abgesehen sind erste Modelle seit Jänner/Februar auf dem Markt, ein Schwung weitere seit März.

Wir reden hier wohlgemerkt von mobilen Dualcore LV/ULV CPUs die wohl auch in der ZBOX zum Einsatz kommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]