1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel präsentiert die Broadwell-Modelle für Notebooks

Intel präsentiert die Broadwell-Modelle für Notebooks

Veröffentlicht am: von

intel3Intel nutzt die diesjährige CES für die Präsentation der 5. Generation der Core-i-Prozessoren auf Basis der "Broadwell"-Architektur. Durch die Fertigung in 14 nm will Intel besonders bei der Akkulaufzeit Einsparungen erreicht haben. Aufgebohrt wurde aber auch die integrierte Grafikeinheit. Die neuen Modelle gehören zur Core-i3-5000-, Core-i5-5000 und Core-i7-5000-Serie. Insgesamt werden 17 neue Varianten vorgestellt.

Ursprünglich sah der Plan von Intel vor, noch im Jahre 2014 die neuen Modelle auf den Markt zu bringen. Allerdings ist daraus, bis auf die eng verwandten Core-M-Modelle, die noch immer nicht flächendeckend verbaut sind, nichts geworden. Doch die großen Ausbaustufen lassen auch die 17 neuen Modelle noch missen, denn maximal verfügen die Prozessoren über zwei Kerne und können vier Threads verarbeiten. Der Basis-Takt reicht dabei auf bis zu 3,1 GHz und im Turbo-Modus werden bis zu 3,4 GHz erreicht. Die sparsamsten und damit wohl auch langsamsten Modelle arbeiten mit einem Takt von nur 1,5 GHz - dabei sind auch Celeron- und Pentium-Modelle. Den Prozessoren steht dabei ein L2-Cache von 2 bis 4 MB zur Verfügung. Als integrierte GPU kommen die Intel HD Graphics 5500, 6000 und Iris 6100 zum Einsatz, die bis zu 48 Shadereinheiten, bei Intel als Execution Units (EU) bezeichnet. Auch der Takt der GPU erreicht mit 100 MHz im Basis- und 1.100 MHz im Turbo-Betrieb eine erstaunlich große Spanne. Auch dies ist abhängig vom jeweiligen Prozessor bzw. dessen Einsatzgebiet.

Übersicht der neuen Broadwell-Prozessoren
Übersicht der neuen Broadwell-Prozessoren

Mit "Broadwell" bleibt Intel seinem Tick-Tock-Prinzip treu. Dabei ist dieser Schritt ein Tick, also das Überführen einer bestehenden Struktur auf eine neue Fertigung. In diesem Fall lässt Intel die FinFET-Transistoren in 14 nm fertigen. Neben geringeren Fertigungskosten bedeutet dies vor allem eine geringe Abwärme, was bei gleicher Leistungsaufnahme einen höheren Takt möglich macht oder aber die Prozessoren insgesamt sparsamer gestaltet. Ein in 14 nm gefertigter "Broadwell" kommt auf eine Chipgröße von 82 mm², während der Vorgänger als "Haswell" noch 131 mm² groß ist. Die Anzahl der Transistoren liegt bei knapp 1,3 Milliarden.

Da sich die Anzahl der Transistoren von 1 auf 1,3 Milliarden erhöht hat zeigt, dass Intel weitere Änderungen vorgenommen hat. Dies betrifft hauptsächlich die integrierte Grafikeinheit. Die rund 20 Prozent höhere Leistung wird durch eine Steigerung der verwendeten Shadereinheiten erreicht - erkauft durch die höhere Anzahl an Transistoren.

Dieshot eines Broadwell-Prozessors
Dieshot eines Broadwell-Prozessors

Eine echte Neuerung ist der im Package von Prozessor und Chipsatz integrierte DSP. Dieser ist zwar auch schon bei "Haswell" vorhanden, wurde bei "Broadwell" aber deutlich überarbeitet und dürfte nun auch häufiger verwendet werden. Grund hierfür ist die Verwendung von I2C als Schnittstelle und nicht mehr nur HD Audio (HDA). 

Gegen Ende des Monats sollen die ersten Notebooks mit "Broadwell"-Prozessor lieferbar sein. Da die Prozessoren Pin-kompatibel sind und auch die Packages identisch sind, können die Hersteller ihre Produktion schnell und einfach umstellen. Die leistungsstärkeren Modelle sollen im März folgen. Erste Ankündigungen der Hersteller sind im Laufe der CES zu erwarten.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • Ein letztes Hurra auf AM4: Der Ryzen 7 5800X3D im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN7-5800X3D

    Vor etwas mehr als einer Woche erschienen die ersten Tests des Ryzen 7 5800X3D, dem ersten Prozessor mit 3D V-Cache, der explizit auf Spiele ausgelegt ist und hier seine Stärken haben soll. Inzwischen ist der Prozessor auch im Handel verfügbar. Heute wollen wir unseren Test des Einhorns für AM4... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]