> > > > Neuer Einsteiger-iMac ab sofort verfügbar

Neuer Einsteiger-iMac ab sofort verfügbar

Veröffentlicht am: von

apple logoGeht es um Einsteigermodelle, verfolgt Apple eine ganz eigene Philosophie. Der beste Beweis hierfür ist sicherlich das iPhone 5c, das zwar die günstigste Wahl ist, wenn ein neues iOS-Smartphone angeschafft werden soll, von preiswert kann aber keine Rede sein. Ähnlich sieht es beim neuen Mitglied der iMac-Familie aus. Denn nach jahrelangen Spekulationen bietet Apple tatsächlich eine Version an, die die bisherigen Modelle aus Sicht des Preises unterschreitet.

Aber: Mit 1.099 Euro ist man auch hier weit davon entfernt, mit der Konkurrenz mithalten zu können. Gegenüber dem bisher günstigsten Modell fällt die neue Konfiguration aber immerhin 200 Euro günstiger aus. Dafür müssen Käufer aber auch deutliche Einbußen in Hinblick auf die Leistung hinnehmen. Denn wo bislang am unteren Ende ein Intel Core i5-4570R mitsamt der integrierten GPU Iris Pro (HD Graphics 5200) zum Einsatz kam, wird nun ein i5 mit zwei 1,4 bis 2,7 GHz schnellen CPU-Kernen und einer Grafikeinheit vom Typ HD Graphics 5000 verbaut; laut Intel-Datenbank handelt es sich um einen i5-4260U.

Apple iMac: Ab sofort ab 1.099 Euro erhältlich

Abstriche gibt es auch beim Speicher, statt einer 1 TB fassenden Festplatte gibt es lediglich eine 500 GB große HDD. Eine Detailänderung: Während die bisherigen iMacs mit 8 GB Arbeitsspeicher vom Typ DDR3 ausgestattet sind, verfügt die Einsteigerversion über LPDDR3-Module - an der Kapazität änder sich hingegen nichts. Ebenfalls unverändert bleiben das Display, das bei 21,5 Zoll 1.920 x 1.080 Pixel sowie ein IPS-Panel bietet, sowie die Schnittstellen in Form von viermal USB 3.0, zweimal Thunderbolt, Gigabit-Netzwerk, Audio-Buchse, SD-Slot, Dual-Band-WLAN nach ac-Standard und Bluetooth 4.0. Gegen Aufpreis stehen drei alternative Massenspeicher-Ausstattung zur Verfügung (1 TB HDD, 1 TB Fusion-Drive, 256 GB SSD), Änderungen an der GPU oder dem Umfang des Arbeitsspeichers sind nicht möglich.

An den bisherigen vier Grundmodellen hat sich hingegen nichts verändert. Weder hat Apple die „Haswell“-Prozessoren gegen Refresh-Versionen ausgetauscht, noch den erwarteten Generationswechsel bei Thunderbolt vollzogen; auch die Preise bleiben stabil.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 12.11.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 270
Halbe Leistung für 80% des Preises.. klingt doch fair.
#2
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Bei Apple klingt das fair, da hast du recht. Das ist doch aus einem Block Alu gefertigt ist doch für den Preis gerechtfertigt. Nicht.
#3
customavatars/avatar136240_1.gif
Registriert seit: 19.06.2010
Berlin
Moderator
Beiträge: 14950
Es wird aber trotzdem genug Fanboys geben, die die überteuerten Produkte trotzdem kaufen. Ist alles nichts neues. Also shit happens ^^
#4
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1740
Der Takt ist nur so gering, weil es eine Notebook CPU ist.
Natürlich in der Leistung nicht vergleichbar mit einem i5 mit 2,7GHz, aber bei weitem nicht so langsam, wie es sich anhört :P
Dennoch, "günstig" ist er definitiv nicht.
#5
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Zitat Chiller3333;22328576
Der Takt ist nur so gering, weil es eine Notebook CPU ist.
Natürlich in der Leistung nicht vergleichbar mit einem i5 mit 2,7GHz, aber bei weitem nicht so langsam, wie es sich anhört :P
Dennoch, "günstig" ist er definitiv nicht.


Nicht nur die CPU, sondern auch die GPU ist deutlich langsamer.
#6
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 222
Zitat Terr0rSandmann;22328467
Es wird aber trotzdem genug Fanboys geben, die die überteuerten Produkte trotzdem kaufen. Ist alles nichts neues. Also shit happens ^^


Zeig mir mal ein All one PC im slim Design ist und noch schick aus sieht das für 1099 € mit Haswell :) bin mal ganz gespannt
#7
customavatars/avatar83304_1.gif
Registriert seit: 24.01.2008

Banned
Beiträge: 951
Ja.
Zeige ich Dir.
Morgen.
Gleich als erstes.
#8
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3036
Zitat PussyCat;22331079
Zeig mir mal ein All one PC im slim Design ist und noch schick aus sieht das für 1099 € mit Haswell :) bin mal ganz gespannt


Das ist nicht der Punkt. Für 200€ mehr kann ich dir einen wesentlich besseren zeigen: Richtiger Quadcore i5, Iris Pro, doppelter HDD Speicher.
Von welchem ich spreche, wirst du wohl selbst rausfinden ;):p
#9
Registriert seit: 18.04.2007
Eifel
Bootsmann
Beiträge: 764
Das soll Einsteigersysteme sein? Also Fanboy hin oder her, so was wegen dem Alu zu kaufen oder weil er schick ist ? Wobei schick auch ein dehnbarer Begriff ist. der IMac sieht schon ewig so aus. Das Alu ist auch net mehr der Grund, das OS hat auch ihre schwächen.
Also wo ist dann der Preis gerechtfertigt.
Das Ding hat keine Zukunft und wird niemals in sooooo riesen Mengen verkauft werden.
"pussycat" hat ja schon bewiesen das schwache Hardware im Alucase und ein angefressenden Apfel sich verkaufen lässt.
Wer schick haben will sollte sich ein wertvolles Kunststück kaufen. Das hat Wertsteigerung und sieht um weiten besser aus als so mist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]