> > > > Smart Home: Apple plant Einstieg in das vernetzte Heim

Smart Home: Apple plant Einstieg in das vernetzte Heim

Veröffentlicht am: von

apple logoTraditionell steht Apples Entwicklerkonferenz ganz im Zeichen neuer Software. Ob iOS oder OS X, frische Hauptversionen wurden in der Vergangenheit immer im Rahmen der WWDC (Worldwide Developers Conference) vorgestellt. Hardware spielte aber auch häufig eine Rolle, weshalb es in jedem Jahr wieder heißt: Wird ein neuer Rechner oder neues Zubehör gezeigt? In diesem Jahr dürfte die Frage anders lauten, nicht ob, sondern was die Kalifornier zeigen werden, geistert seit Wochen und Monaten durch die Medien.

Um was genau es dabei geht, will nun die Financial Times erfahren haben. Denn laut zuverlässigen Quellen plant Apple nichts anders als den Einstieg in das vernetzte Heim und somit den direkten Wettbewerb mit Google und Samsung auf dem nächsten Markt. Doch anders als die beiden Mitbewerber will Apple weniger eigene Hardware, sondern eher einen Rahmen für die eigene Vorstellung vom Smart Home vorstellen.

Denn dem Bericht zufolge arbeitet man in Cupertino an einem Programm ähnlich dem MFi (Made For iPhone/iPad). Damit würde man den Herstellern von Smart-Home-Komponenten ein Regelwerk an die Hand geben, das bestimmte Vorgaben enthält. Unter anderem soll das Thema Bedienung eine große Rolle spielen, zentrales Steuergerät wäre unter anderem das iPhone eines Nutzers. Über dieses könnten beispielsweise Licht und Alarmanlage gesteuert werden, auch bestimmte Automatismen liessen sich auf diesem Wege realisieren. Kommt der Anwender mit seinem iPhone nach Hause und somit in Reichweite des eigenen WLANs, könnte unter anderem das Licht eingeschaltet werden und umgekehrt.

Eine besondere Rolle soll dabei das Thema Datenschutz spielen. Denn im Gespräch ist auch eine Kontrolle der Einhaltung bestimmter Standards durch Apple selbst; erfüllt das Gerät die Kriterien hinsichtlich der Privatsphäre nicht, würde keine Freigabe erfolgen. Noch unklar ist, welche technischen Vorraussetzungen die Hardware erfüllen muss und welche Smart-Home-Hersteller bereits an entsprechenden Komponenten arbeiten.

Treffen die Vermutungen zu, würde Apple einen anderen Weg als unter anderem Google einschlagen. Denn der Internet-Konzern setzt nach der Übernahme von Nest sowohl auf die Entwicklung der Hard- als auch der Software.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar92213_1.gif
Registriert seit: 26.05.2008
Mannheim
Moderator
Beiträge: 2839
Ich sehe die Zukunft von Smart Homes sehr skeptisch.
Ich selbst wohne derzeit in einer Mietswohnung, bei der man Heizung, Rollläden, Licht etc. mit dem Smartphone / Tablet oder PC steuern und einrichten kann.
Vieles ist automatisiert (Bewegungsmelder in Flur und Bad), automatisches Hochfahren der Rollläden etc.

Da ich mich mit Programmierung auskenne, konnte ich die Automation auf dem Server selbst anpassen. Allerdings wird das nicht die Regel sein.
Es ist dazu immer noch ein zusätzlicher Dienstleister nötig um Änderungen vorzunehmen - geschweige denn beim Defekt des Rollladens (2x der Fall).
Da muss nicht nur der Rollladen gewechselt werden, sondern auch wieder von einem Elektriker richtig an den BUS angeschlossen werden...was das alles kostet.

Meine Freunde finden es immer sehr modern, aber was man da für einen Stress immer hat, wenn mal was nicht richtig funktioniert....
Da wünscht man sich oftmals einfach nur etwas normales zurück.

Was ich eigentlich damit sagen möchte... für den Normalverbraucher sehe ich da derzeit noch keinen Markt.

Natürlich kommt dann der Datenschutz noch ins Spiel. Der Anbieter könnte theoretisch herausfinden, wie warm es in der Wohnung ist, welches Licht brennt und ob jemand zu Hause ist. Aber genau das ist es wohl was die großen Konzerne noch an Daten wollen.
#2
customavatars/avatar141613_1.gif
Registriert seit: 06.10.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2321
Ich frag mich immer, was habe ich für einen Vorteil?

In modernen Wohnung sind meist Fußbodenheizungen verlegt, hier macht es wenig Sinn es zu automatisieren (oder ich muss ewig früher anfangen).
Und wozu benötige ich selbst hochfahrende Rolläden oder dass das Licht eingeschalten wird? Ist dieser Handgriff wirklich schon zuviel?
#3
customavatars/avatar92213_1.gif
Registriert seit: 26.05.2008
Mannheim
Moderator
Beiträge: 2839
Genau das ist es...
Es ist irgendwie ein "oh das ist ja cool" Gefühl...aber man brauch es halt nicht.
Bin aber ehrlich gesagt froh, dass ich jetzt diese Erfahrung machen konnte...denn wenn ich später mal baue oder ein Haus kaufe, kommt mir so was auf keinen Fall in die Wohnung.

Edit: Ich frag mich sowieso, warum meine Vermieterin sich das bei der Renovierung aufschwätzen gelassen hat...die wusste nicht mal, wie sie in ihr eigenes WLAN reinkommt :rolleyes:
#4
customavatars/avatar2751_1.gif
Registriert seit: 12.09.2002
Hennigsdorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 326
Smart Home schön und gut, aber bestimmt nicht, unter keinen Umständen, nicht mal geschenkt von dieser Firma. Bei mir herrscht Applefreie Zone und das ist auch gut so.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]