> > > > Valve will eigene Hardware in der kommenden Woche vorstellen

Valve will eigene Hardware in der kommenden Woche vorstellen

Veröffentlicht am: von

valveDie Vorstellung der Steam Box rückt näher. Denn wie Valve-Chef Gabe Newell im Rahmen der LinuxCon 2013 mitteilte, will man in der kommenden Woche erstmals umfangreiche Informationen dazu veröffentlichen, wie man Linux als Spieleplattform ins Wohnzimmer bringen möchte.

Zwar erwähnte Newell die Steam Box während seines Vortrags nicht explizit, nur ein Controller, an dem Valve arbeitet, dürfte aber nicht ausreichen, um Linux für Spieler interessanter zu machen. Dass das Team rund um Newell Linux in den Mittelpunkt aller Bemühungen stellt, ist dabei nicht neu. Schon der Linux-Ableger des Steam-Clients war ein deutliches Zeichen dafür, dass man dem offenen Betriebssystem langfristig mehr zutraut als dem geschlossenen Windows. Aber auch die deutliche Kritik an Windows 8 seitens Newell war ein unmissverständliches Signal. Auf der LinuxCon selbst ging er nun noch einen Schritt weiter und bezeichnete Linux als die „Zukunft des Spielens“.

Es gelte als sicher, dass sich offene Plattformen schneller als geschlossene weiterentwickeln würden, neue Trends würden eher auf dem PC als auf einer Konsole entwickelt werden. Vor allem den digitalen Vertrieb sowie Online-Spiele führte Newell dabei als Beispiele an. Während man Software-seitig mit dem Steam-Linux-Client sowie einigen anderen Anpassungen wie dem Big-Picture-Modus bereits die Weichen gestellt habe, solle nun im nächsten Schritt die Hardware folgen. Wie diese im Detail aussehen wird, ist weiter fraglich. Als sehr wahrscheinlich gilt, dass Valve auf ein speziell angepasstes Linux setzen wird.

Ob die Steam Box selbst aber überhaupt in den Handel kommt, ist unklar. Denn aus gut informierten Kreisen heißt es, dass Valve mit seinem Komplettsystem lediglich eine Vorlage für andere Hersteller bieten wolle. Diese sollen sich an der Steam Box lediglich orientieren und eigene Interpretationen schaffen. Ob die Steam-Box-Pläne letztlich aufgehen werden, dürfte vor allem von der Spieleverfügbarkeit abhängen. Zwar ist die Zahl der Linux-Titel zuletzt deutlich gestiegen, noch immer dominieren aber die Windows-Fassungen. Aktuell bietet die Plattform für Microsofts Betriebssystem 2.070 Spiele, für Linux lediglich 174.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar79371_1.gif
Registriert seit: 07.12.2007
Ruhrpott
Admiral
Beiträge: 23690
Den Untergang von Windows einläuten ... das wollten schon viele ;)
Mal abwarten
#2
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Na da bin ich ja gespannt.
#3
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Das Ding ist immer noch in der Planung???
#4
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 816
Erster Titel, mit dem die Hardware als Paket verkauft wird: Half-Life 3.
Die würden damit so einen Umsatz machen! :D
#5
customavatars/avatar7187_1.gif
Registriert seit: 19.09.2003
Marl
Leutnant zur See
Beiträge: 1056
Mir ist das eigentlich ziemlich Latte, was ich für ein OS zum zocken laufen habe. Solange sich die Welt nicht dahingehend fragmentiert, dass ich jeweils(!) eine Windows / Linux / XBOX1 / PS4 Hardware benötige um an meine Spiele zu kommen, ist alles gut.
#6
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3198
Wenn ich sehe in welch nutzlosen Käse die mein Geld reinstecken, würde ich am liebsten gar keine Spiele mehr auf Steam haben wollen..

Der soll nicht so viel über Visionen schwafeln sondern den Abstand zu EA Origin wahren. Oder soll gerade das diese Kiste erreichen?
#7
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 677
das ding wenns jemals kommt ist die totale totgeburt. Einen Linux fan wirds kaum jucken und einen linux fremden nicht interessieren...warum sollte er sich auch so eine minderbemittelte hardware für zuviel geld hinstellen auf der nur ein winziger bruchteil der games läuft die interessant sind.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]