> > > > Mac Mini soll ab 2013 in den USA gefertigt werden

Mac Mini soll ab 2013 in den USA gefertigt werden

Veröffentlicht am: von

Apple Mac MiniSeit der Auslieferung der neuen iMacs ist klar, dass Apple seine Produktion in den nächsten Jahren zumindest teilweise wieder zurück in die USA holen möchte. Die neuen iMacs mit 21,5 und 27 Zoll sollen schon jetzt zu Testzwecken in Fremont, Kalifornien, vom Band laufen und den Schriftzug „Assembled in USA“ stolz tragen. Apple war als wichtigster Foxconn-Kunde in den letzten Jahren zunehmend in Kritik geraten, die schlechten Arbeitsbedingungen beim Auftragsfertiger in China finanziell zu unterstützen. Wohl ein Grund mehr für Apple, einen Schlussstrich darunter zu ziehen. Apple wolle im nächsten Jahr über 100 Millionen US-Dollar in den USA investieren.

Wie der taiwanesische Branchendienst Digitimes unter Berufung auf Quellen aus Zulieferkreisen erfahren haben will, soll Apple auch seinen neusten Mac Mini, welchen man Mitte September aktualisierte, ab 2013 in den USA produzieren - wohl ebenfalls beim Auftragsfertiger Foxconn. Laut dem Branchenmagazin soll Foxconn in den USA derzeit über 15 Niederlassungen verfügen – eine Großzahl von Neueinstellungen in den amerikanischen Fabriken sei für die nächsten Monate aber geplant.

Für das Jahr 2013 erwarten Analysten einen Zuwachs der Mac-Mini-Abverkäufe von gut 30 Prozent auf 1,8 Millionen Einheiten. In diesem Jahr konnte Apple knapp 1,4 Millionen Mac Minis vertreiben – ein Zuwachs von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Der aktuelle Mac Mini setzt in der Basis-Ausstattung auf einen 2,5 GHz schnellen Dual-Core-Core-i5-Prozessor, 4096 MB Arbeitsspeicher und eine 500 GB große Festplatte. Optional lässt sich eine 2,3 GHz schnelle Quad-Core-CPU der i7-Reihe mit einem Terabyte Festplattenkapazität und 4 GB DDR3-Arbeitsspeicher verbauen. Dann werden aber nicht mehr 629 Euro fällig, sondern 829 Euro.

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar48807_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2413
Hä? Und die Beschäftigten in China werden jetzt alle gefeuert oder wie?
#2
customavatars/avatar127820_1.gif
Registriert seit: 24.01.2010
Wien
Leutnant zur See
Beiträge: 1139
ich glaube die haben genug Arbeit durch die anderen Geräte, Apple ist ziemlich am expandieren.
#3
customavatars/avatar145689_1.gif
Registriert seit: 24.12.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1577
naja auch gibt es in USA dann endlich vorzeigefabriken wo sich nicht jeden monat einer umbring.
#4
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Zumal nur die Endmontage in den USA stattfinden wird, wenn ich das richtig verstehe. Sprich die LogicBoards und Co. werden immer noch von Foxconn in China gefertigt.
#5
Registriert seit: 16.07.2005
Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 486
Zitat Chiller3333;19935969
Zumal nur die Endmontage in den USA stattfinden wird, wenn ich das richtig verstehe.


Und das wahrscheinlich noch vollautomatisch mit einem Dutzend Arbeiter für die ganze Fabrik.
#6
Registriert seit: 14.11.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 142
Samsung baut doch weiterhin in Asien, also werden die das schon übernehmen :)
#7
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1381
Vllt. reguliert sich dann die Bevölkerungszahl in Asien auch "natürliche" Art und Weise.
#8
customavatars/avatar42212_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 4085
Interessant finde ich, dass der Mac Mini weiter expandiert - bisher wurde er ja immer irgendwie für (fast) Tod erklärt!?

Habe selber zwei Mac Minis und bin sehr zufrieden mit den Geräten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]