1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Weitere Tests der Arc A380: Die Software ist und bleibt die große Baustelle

Weitere Tests der Arc A380: Die Software ist und bleibt die große Baustelle

Veröffentlicht am: von

gunnir-arc-a380Nach den bisherigen Tests der Arc A380 aus China kommen nun die ersten ausführlichen Tests aus Deutschland ans Tageslicht. Die Kollegen von ComputerBase, Golem und IgorsLab haben eine importierte Gunnir Arc A380 Photon 6G getestet und somit ergibt sich allmählich ein Gesamtbild für die Einsteiger-Karte.

Der bisherige Eindruck setzt sich in gewisser Weise fort: Hinsichtlich der Leistung liegt die Arc A380 etwa 5 % hinter einer Radeon RX 6400, die von AMD als günstige Einsteigerlösung präsentiert wurde und die abermals langsamer (etwa 25 %) als die schon wenig ruhmreiche Radeon RX 6500 XT (Test) ist. Die GeForce GTX 1650 ist in etwa der Gegenspieler der Arc A380.

In den einzelnen Spielen zeigt sich ein wechselhaftes Bild. Solche die auf Basis der DirectX-12- oder Vulkan-API basieren laufen deutlich besser als solche, die noch DirectX 10 verwenden. Hier zeigt sich die Optimierung, die für eine ältere API notwendig ist, während die neueren Low-Level-APIs viele der Optimierungsschritte nicht notwendig machen. Aber auch innerhalb der DirectX-12- und Vulkan-Spiele gibt es noch große Schwankungen in der Leistung. Intel scheint hier nicht immer die Kraft der GPU auf die Straße, bzw. auf den Bildschirm zu bekommen.

Gunnir Arc A380 Photon

Dies wird auch deutlich, wenn man einen Blick auf die GPU, bzw. deren Fertigung wirft. Die für die Gunnir Arc A380 Photon 6G verwendete GPU hört auf den Namen ACM-G11, bestehet aus 7,2 Milliarden Transistoren und kommt auf eine Fläche von 157 mm². Die Navi-24-GPU von AMD, die für die Radeon RX 6400 verwendet wird, kommt auf 5,4 Milliarden Transistoren und 107 mm². Aus weniger Transistoren und einer kleineren Chipfläche kann AMD also deutlich mehr Leistung entwickeln.

Die Aktivierung von Resizeable BAR (rBAR) ist für die Arc A380 Pflicht. Ohne rBAR fällt die Leistung um 25 % ab. In einem Gespräch mit Intel bestätigte man Hardwareluxx gegenüber, dass dies in der Auslegung des Speichercontrollers begründet sei. Dieser sei darauf ausgelegt, wenige große Datenpakete zu verarbeiten und komme weniger gut mit vielen kleinen zurecht. Dementsprechend profitiert die Arc A380 deutlich stärker von rBAR, als dies bei AMD oder NVIDIA der Fall ist. Zugleich bedeutet dies, dass rBAR auf Systemen mit Ryzen-Prozessor nicht verwendet werden kann.

Schlechtes Framepacing und viele Bugs

Aus den Tests der Kollegen geht weiterhin hervor, dass Intel große Probleme mit dem Framepacing hat. Die Frametimes können je nach Spiel extrem hohe Unterschiede aufweisen. Dementsprechend wenig flüssig das Spielerlebnis.  

Einige Spielen wollten gar nicht erst starten, andere wiederum quittieren den Betrieb nach einiger Zeit mit einem Crash. Die Treiber-Qualität liegt offenbar weit hinter dem, was AMD und NVIDIA aktuell abliefern.

Zudem hatte die Gunnir Arc A380 Photon 6G bei ComputerBase offenbar mit einer fehlerhaften Lüftersteuerung zu kämpfen. Der semi-passive Betrieb will nach einem Systemstart gar nicht funktionieren, zudem drehen die Lüfter immer mit einer anderen Drehzahl. Erst nachdem das erste Spiel beendet wurde, stehen auch die Lüfter still. Das Arc-Control-Overlay kann den kompletten Bildschirm sperren – ein weiteres Softwareproblem, welches den Alltag schwierig gestalten kann.

Es bleibt zu hoffen, dass Intel bis zum Start der Arc A750 und A770 noch viele der Probleme beseitigen kann. Die A380 ist eine Einsteigerkarte, die für die meisten Spieler aufgrund der fehlenden Leistung kaum eine Rolle spielen wird. Die Arc A750 und A770 soll aber in einem anderen Territorium wildern – dementsprechend ist die Relevanz eine ganz andere.

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mining-Farm mit hunderten FE-Karten sorgt für Aufsehen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MINING-RIG

    Gestern sorgte ein Tweet mit einem eingebetteten Video für große Aufmerksamkeit. Im Video zu sehen sind hunderte Grafikkarten, fast alles GeForce-RTX-3070-Karten in der Founders Edition in einer Mining-Farm. Der Grund für die hohe Aufmerksamkeit des Videos sind einerseits die vielen... [mehr]

  • Die günstigste GPU-Neuvorstellung 2021: AMD Radeon RX 6600 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEONRX6600

    AMD rundet sein Angebot bei den Grafikkarte noch eine Stufe nach unten ab. Nachdem man im Sommer die Radeon RX 6600 XT vorstellte, folgt heute das schon damals erwartete Non-XT-Modell. Ein paar Shader weniger, weiterhin 8 GB an Grafikspeicher, der etwas langsamer ist und vor allem niedrigere... [mehr]

  • Mehr Leistung(saufnahme) geht aktuell kaum: Inno3D GeForce RTX 3090 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INNO3D-RTX3090TI

    Es dürfte der Abschluss für die Ampere-Generation sein: Heute startet die GeForce RTX 3090 Ti und mit der Inno3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC haben wir ein erstes Custom-Modell im Test. Die Luft ist im High-End-Bereich bei NVIDIA schon recht dünn, denn mit der GeForce RTX 3080 Ti und GeForce RTX... [mehr]

  • RTX für die Masse? Die NVIDIA GeForce RTX 3050 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTX3050-ARTIKEL

    Sowohl AMD als auch NVIDIA beginnen das neue Jahr mit je einem Angebot im Einstiegsbereich. Die Radeon RX 6500 XT (Test) konnte diese Hoffnung aber nicht erfüllen, was vor allem an den starken Einschränkungen liegt, die AMD der Karte auferlegt hat. So setzen nun sicherlich viele ihre... [mehr]

  • Hier soll es die GeForce RTX 3050 ab 279 Euro geben (3. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTX3050-ARTIKEL

    Unser Test bzw. das dazugehörige Fazit zur GeForce RTX 3050 war durchaus positiv: Eine für 1080p-Gaming ordentliche Leistung, dazu per DLSS die Möglichkeit die Raytracing-Effekte einiger Spiele zu nutzen und 8 GB an Grafikspeicher. Dazu ein mit 130 W niedriges Power-Limit, was es den Herstellern... [mehr]

  • Radeon RX 6950 XT, 6750 XT und 6650 XT: AMDs teurer Navi-Refresh im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEON-6X50-REFRESH

    Bereits seit Monaten wird über einen möglichen Navi-Refresh gesprochen – heute ist es soweit. AMD stellt mit der Radeon RX 6950 XT, Radeon RX 6750 XT und Radeon RX 6650 XT gleich drei neue Modelle vor, die sich durch leichte Unterschiede im GPU- und Speichertakt sowie durch ein höheres... [mehr]