> > > > NVIDIA pusht Tesla V100 auf eine TDP von 450 W

NVIDIA pusht Tesla V100 auf eine TDP von 450 W

Veröffentlicht am: von

nvidia-tesla-p100Wenngleich sich in den vergangenen Monaten vieles um die Turing-Architektur und die dazugehörigen GeForce-RTX-Grafikkarten gedreht hat, so kann NVIDIA weiterhin sein Datacenter-Business stärker ausbauen. Zentrales Produkt in diesem Bereich ist und bleibt die Tesla V100, die als SMX2-Modul bei einer Leistungsaufnahme von 300 W 7,8 TFLOPS an FP64-Rechenleistung bietet. Je nach Kühlung können die GPUs auch auf eine TDP von 350 W konfiguriert werden.

Nun aber scheint NVIDIA ein kleines Update bei der Tesla V100 vorzunehmen, denn mit dem DGX-2H bestückt NVIDIA den Server mit 16 Tesla V100 mit neuer Hardware. Anstatt der bisher genannten 350 W pro GPU (16x 350 W = 5.600 W) im DGX-2, setzt NVIDIA beim DGX-2H auf 450 W pro GPU. Dies ist eine signifikanten Steigerung um fast 30 % und dürfte sich dementsprechend auch in der Leistung niederschlagen. ServeTheHome hat das entsprechende Datenblatt vorliegen, dort wird allerdings keine Leistungssteigerung genannt. NVIDIA dürfte den Takt der GPUs aber deutlich angehoben haben. Mit der höheren Thermal Design Power dürfte es auch Änderungen in der Kühlung geben.

Anstatt des bisher eingesetzten Intel Xeon Platinum 8174 kommt nun ein Xeon Platinum 8168 zum Einsatz. Auch das Netzwerk hat ein Update erhalten und unterstützt nun 10/25/40/50/100GbE anstatt nur 10/25GbE. Die Leistungsaufnahme des gesamten Systems wird nun mit 12 anstatt 10 kW angegeben und die maximale Betriebstemperatur sinkt von 35 auf 25 °C. Insgesamt steigen also die Anforderungen am die Versorgung und Kühlung.

Was NVIDIA zu diesem Schritt bewogen hat, ist derzeit nicht bekannt. Mehr Leistung anbieten zu können ist aber natürlich grundsätzlich kein falscher Schritt. Was NVIDIA gerade jetzt in die Lage versetzt die V100-GPU als SMX2-Modell von 350 W auf 450 W anheben zu können, ist ebenfalls nicht bekannt. Im Circe, einem Supercomputer auf Platz 61 der Top500 der Supercomputer, kommen die NVIDIA DGX-2H bereits zum Einsatz.

Während es im Heimanwenderbereich gewisse Limits für den Verbrauch, bzw. die Leistungsaufnahme gibt, sind solche Grenzen im Datacenter ohnehin eher fließend. Mit einer TDP von 450 W bricht NVIDIA hier allerdings auch aus allen bisherigen Standards" heraus. Ob sich das erhöhte TDP-Limit auch in Zukunft fortsetzen wird, bleibt abzuwarten. Zumindest bei den PCI-Express-basierten GPU-Beschleunigern werden 300 W wohl vorläufig aufgrund des Kühlervolumens bei zwei Slots eine magische Hürde bleiben. Custom-Lösungen wie die SMX2-Module von NVIDIA könnten aber durchaus auch in Zukunft standardmäßig mehr verbrauchen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 2

Tags

Kommentare (16)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
NVIDIA pusht Tesla V100 auf eine TDP von 450 W

Das könnte Sie auch interessieren:

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070SUPER

    Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC 8G wollen wir uns heute das zweite Custom-Modell der GeForce RTX 2070 Super anschauen. Anstelle von zwei Axiallüftern kommen hier gleich drei zum Einsatz und demnach wird es sicherlich interessant werden zu sehen, wie gut sie sich hinsichtlich... [mehr]

  • Zweimal RDNA als Navi: Die Radeon RX 5700 und Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEON-RX-5700XT

    Mit den Karten der Radeon-RX-5700-Serie positioniert sich AMD klar in der Mittelklasse und will dieses umsatzstarke Segment besetzen. Die Details der RNDA-Architektur haben wir uns bereits angeschaut, nun geht es darum was die Hardware leisten kann. Dazu haben wir die Radeon RX 5700 und Radeon RX... [mehr]

  • Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR-RADEONRX5700-DEVIL

    Der erste Schwung der Custom-Navi-Karten hat uns erreicht und mit der Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT schauen wir uns ein Modell an, welches laut Hersteller schneller, leiser und in allen Belangen besser sein soll. Ob man diese hohen Ziele auch erfüllen kann, schauen wir uns auf den... [mehr]

  • Radeon RX 590 von ASRock und Sapphire im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEONRX590

    Mit der Radeon RX 590 bietet AMD aktuell eine sehr gute Mittelklasse-Lösung, was angesichts der Tatsache, dass es sich um die zweite Neuauflage der Polaris-Architektur handelt, zunächst einmal nicht ganz logisch klingt. Doch AMD hat es geschafft sich hier in einem für Spieler interessanten... [mehr]

  • Turing ohne RTX: Die GeForce GTX 1660 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TU116

    Heute ist soweit: Die GeForce GTX 1660 Ti betrifft offiziell die Bühne. Bereits seit einigen Wochen wird die Karte in den Gerüchten besprochen. Nun können wir uns mit den Fakten zur neuen GeForce-GTX-Karte befassen und die Rückkehr der GTX-Nomenklatur feiern. Als ersten Vertreter schauen wir... [mehr]