> > > > Inno3D stellt P104-100 Kryptomining-Karte vor

Inno3D stellt P104-100 Kryptomining-Karte vor

Veröffentlicht am: von

inno3d p104-100 thumbInno3D hat eine neue Grafikkarte oder vielmehr Beschleuniger-Karte vorgestellt, welche speziell auf das Kryptomining ausgelegt ist. Als Basis dient eine GPU auf Basis der Reihe NVIDIA Pascal, die sich in ihren Spezifikationen quasi zwischen den GeForce GTX 1070 und GTX 1080 einreiht. So bietet die Inno3D P104-100 1.920 CUDA-Cores. Das entspricht zunächst einmal der GTX 1070. Allerdings liegt der Basistakt bei 1.607 MHz, was auf dem Level der GTX 1080 spielt. Zusätzlich sind 4 GB GDDR5X-RAM mit 11 Gbps an Bord. Angebunden wird der Speicher über ein 256-bit-Interface. Man erreicht auf diese Weise eine Bandbreite von 320 GB/s. Wobei es mit dem RAM etwas komplexer ist: Physisch seien laut Inno3D 8 GB verbaut, für die Optimierung der Mining-Hash-Rates werden aber nur 4 GB angezeigt.

Laut Inno3D erreiche die P104-100 durch die höhere Speicherbandbreite und die angehobenen Taktraten bei der selben Anzahl an CUDA-Cores höhere Hash-Rates als eine GeForce GTX 1070. Der Hersteller gibt an, dass beim Kryptomining ETH mit 35 MH/s, ZEC mit 470 Sol/s und XMR mit 660 H/s geschürft werde. Abweichungen von bis zu 5 % nach oben oder unten seien allerdings im Rahmen der Toleranzgrenzen.

Für die Kühlung nutzt Inno3D bei der P104-100 die hauseigene Lösung Twin X2. Dabei kommen zwei Lüfter sowie ein Heatsink aus Aluminium zum Einsatz. Als maximalen Stromverbrauch nennt Inno3D 180 Watt. Zu bedenken ist, dass die P104-100 trotz der ähnlichen Spezifikationen nicht als konventionelle Grafikkarte herhalten kann. Denn es fehlen jegliche Display-Anschlüsse. Im Rechner findet diese Karte ihren Platz auf einem Slot für PCI-Express x4. Sie belegt zwei Slots und misst in der Länge 27 und in der Höhe 11,7 cm.

Leider hält Inno3D sich aktuell noch zu dem Verkaufspreis sowie der konkreten Verfügbarkeit der  P104-100 bedeckt. Händler dürften die Beschleunigungskarte aber schon bald ins Programm nehmen.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 10.01.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 940
Mal sehen wann Bitcoin einen Crash erleidet und all diese Investitionen pfutsch sind ;)
#2
Registriert seit: 11.01.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1362
Bitcoin kann man damit eh nicht farmen, aber ganz abgesehen davon halte ich das Produkt für absolut sinnfrei. Ein zentraler Aspekt beim Einsatz von Miningrigs ist doch, dass die Karten nach der geplanten Einsatzzeit noch einen gewissen Restwert haben, um die anfängliche Investition auszugleichen. Wenn die Karte aber nicht für andere Zwecke eingesetzt werden kann, ist sie gebraucht deutlich weniger wert. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Karte nicht signifikant günstiger als eine normale 1070 ist, als das der Weiterverkauf wäre.
#3
Registriert seit: 09.09.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 6528
Ich sehe jedoch noch ne SLI Schnittstelle... ob man die Karte dann ggf. iwie als SLI Karte nutzen kann?
#4
Registriert seit: 17.09.2004
Berlin
Q(°_°Q)
Beiträge: 1421
8GB Speicher verbaut und nur 4 werden angesprochen, und bei ner 1060 zahlt man dafür 50€ Aufpreis, schon traurig
#5
customavatars/avatar39123_1.gif
Registriert seit: 23.04.2006

Obergefreiter
Beiträge: 70
wer würde sich sowas kaufen wie billig oder rechenstark das sein müsste bis es sich lohnt - da würde man seine super durchgenudelte Karten nach dem Gebrauch nicht an den nächstgelaufenen John Doe verkaufen können.
aber trozdem finde ich das gut das die Leute im GPU Business sich um ne Mining Version scheren WiN/WiN Situation denke ich

Sinnvoll wären gaming only Karten für jedermann die sich als EMP Bombe entfalten falls damit geschürft wird oder sich sonstwie selbstzerstören.
#6
customavatars/avatar5839_1.gif
Registriert seit: 20.05.2003

Bootsmann
Beiträge: 609
Wenn ich die Karte richtig verstehe, is das ne etwas höher getaktete 1070 ihr an anderen Stellen verkrüppelt wurde und als graka im Grunde nix taugt, richtig?
#7
Registriert seit: 28.11.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 338
Dank der 4GB ist die Karte für ETH ne Totgeburt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

Mega-Roundup: 14 aktuelle GeForce-Grafikkarten in 11 Blockbuster-Spielen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GPU_BLOCKBUSER_VGL_ZOTAC-TEASER

In Kooperation mit Zotac Auch in diesem Jahr veranstalteten die Spielepublisher wieder ein regelrechtes Feuerwerk an neuen Videospielen. Vor allem in den letzten Wochen des Jahres wurden zahlreiche neue Triple-A-Titel veröffentlicht, wie beispielsweise ein neues "Call of Duty",... [mehr]

Die ersten Custom-Modelle der GeForce GTX 1070 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1070TI-LOGO

Nach der Vorstellung aller Details dürfen wir heute die Leistungswerte der GeForce GTX 1070 Ti veröffentlichen. Dabei stand uns dieses Mal keine Founders Edition zur Verfügung, die nur von NVIDIA verkauft wird, dafür aber einige Custom-Modelle. Diese stammen aus dem Hause ASUS, Inno3D und... [mehr]

Erstes Custom-Design: ASUS ROG Strix Radeon Vega 64 OC Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-VEGA

Es ist endlich soweit: Wir können uns das erste Custom-Modell der Radeon RX Vega 64 anschauen. ASUS war der erste Hersteller, der ein entsprechendes Modell vorgestellt hat, nun erreichte uns das finale Produkt. Im Zentrum steht natürlich die Frage, welche Verbesserungen ASUS mit der ROG Strix... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 im mGPU-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

In den letzten Tagen war es so weit. Wir hatten endlich Hard- und Software zusammen, um die Radeon RX Vega 64 im mGPU testen zu können. Zum einen halten wir die ASUS ROG Strix Radeon Vega 64 OC Edition in Händen, zum anderen hat AMD den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2... [mehr]