> > > > Radeon Pro WX 9100 und Radeon Pro SSG ab sofort verfügbar

Radeon Pro WX 9100 und Radeon Pro SSG ab sofort verfügbar

Veröffentlicht am: von

amd-radeon-proZur SIGGRAPH Ende Juli kündigte AMD die Radeon Pro WX 9100 und finale Version der Radeon Pro SSG an. Beide sind mit der aktuellen Vega-10-GPU sowie 16 GB HBM2 ausgestattet, unterscheiden sich dennoch hinsichtlich der Ausstattung und dem Anwendungsfeld.

Die Radeon Pro WX 9100 wird zu AMDs stärkster Workstation-Grafikkarte. So kommt die Karte auf eine Rechenleistung von 12,3 TFLOPS bei einfacher Genauigkeit. Die Vega-Architektur besitzt ein Verhältnis für die doppelte Genauigkeit von 1:16, sodass die Radeon Pro WX 9100 demnach auf 768 GFLOPS kommt. An Speicher stehen 16 GB HBM2 zur Verfügung. Diese sind über ein 2.048 Bit breites Speicherinterface angebunden und kommen auf eine Speicherbandbreite von 484 GB/s. ECC ist bei der dieser Karte aktiviert und wird hardwareseitig durch den HBM2 bereits unterstützt.

An Displayausgängen bietet die Radeon Pro WX9100 sechsmal DisplayPort 1.4 und unterstützt darauf auch eine Auflösung von jeweils UHD. Die Karte ist bei einigen deutschen Online-Händlern bereits ab 1.579 Euro zu haben.

Die zweite zur SIGGRPAH vorgestellte und nun verfügbare Karte ist die Radeon Pro SSG. Mit Vega-10-GPU und 16 GB HBM2 ausgestattet sind die technischen Details zunächst gar nicht so unterschiedlich, doch das SSG steht für Solid State Graphics Memory beschreibt damit das Vorhandensein von zusätzlichen 2 TB an Grafikspeicher, die allerdings nicht in Form von GDDR oder HBM vorliegen und auch nicht über das Speicherinterface der GPU angebunden ist, dafür aber per PCI-Express-Bridge-Chip ohne den Umweg über den Prozessor über eben diese Schnittstelle verbunden sind. AMD verspricht eine Leserate von 8 GB/s und eine Schreibrate von 6 GB/s. Die dazugehörige SSG-API bietet über den HBCC die Kontrolle über die 16 GB HBM2 und die 2 TB der beiden SSDs. Adobe nutzt die SSG-API für die Videoschnhnittsoftware Premiere und darin beispielsweise für die Bearbeitung von 8K- und 6K-Videomaterial.

Beim Solid State Graphics Memory handelt es sich um zwei M.2-SSDs, die im RAID0 betrieben werden. Die beiden M.2-SSDs sind mit jeweils vier Lanes am M.2-Slot angebunden. Ein Austauschen der SSDs durch den Nutzer ist nicht vorgesehen.

Die Radeon Pro SSG soll ihre Vorteile vor allem dort ausspielen können, wo große Datenmengen über das PCI-Express-Interface zwischen Workstationkarte, Prozessor und Arbeitsspeicher ausgetauscht werden müssten, da sie nicht in den Grafikspeicher passen. Mit dem Solid State Graphics Memory können sie in direkter Nähe zur GPU bleiben und von dort verwendet werden. Neben dem reinen Datendurchsatz spielt dabei auch die Latenz eine entscheidende Rolle.

In unserem Preisvergleich ist die Radeon Pro SSG derzeit noch nicht zu finden. Dafür aber listet ein Online-Shop sie bereits ab etwa 4.625 Euro und damit deutlich günstiger, als erwartet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Vizeadmiral
Beiträge: 6302


Schade, kein Austausch der SSG möglich. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]