> > > > Radeon Pro WX 9100 und Radeon Pro SSG kommen mit Vega-GPU und 16 GB HBM2

Radeon Pro WX 9100 und Radeon Pro SSG kommen mit Vega-GPU und 16 GB HBM2

Veröffentlicht am: von

amd-radeon-pro

AMD nutzt die Siggraph natürlich auch, um seine professionellen Karten um weitere Modelle zu erweitern. Dazu gehören die Radeon Pro WX 9100 und Radeon Pro SSG, die beide mit der neuen Vega-GPU und 16 GB HBM2 ausgestattet sind.

Zunächst einmal aber möchte AMD darauf verweisen, dass man den ProRenderer als Plug-in oder Add-in in verschiedenen Softwarepaketen anbietet und diesen auch als Open Source veröffentlicht hat. Dazu gehören Autodesk 3DS Max, Autodesk Maya, Solidworks und Blender.

Die beiden neuen Karten hören wie gesagt auf den Namen Radeon Pro WX 9100 und Radeon Pro SSG. Die Radeon Pro WX 9100 kommt auf eine Rechenleistung von 12,3 TFLOPS bei einfacher Genauigkeit. Die Vega-Architektur besitzt ein Verhältnis für die doppelte Genauigkeit von 1:16, sodass die Radeon Pro WX 9100 demnach hier auf 768 GFLOPS kommt. In einem Nebensatz wurde erwähnt, dass man an Produkten arbeitet, die sich der doppelten Genauigkeit annehmen. Mutmaßlich wird Vega 20 dieses Bedürfnis an höherer Genauigkeit befriedigen können. Weitere Details dazu stehen aber noch aus.

An Speicher stehen der Vega-GPU 16 GB an HBM2 zur Verfügung. Da AMD die Vega-10-GPU mit zwei Speicherstacks produziert, kommen hier zwei Stacks mit jeweils 8 GB zum Einsatz, die über ein 2.048 Bit breites Speicherinterface angebunden sind. Der Speicher läuft mit 945 MHz und bietet daher eine Speicherbandbreite von 484 GB/s. ECC ist bei der dieser Karte aktiviert und wird hardwareseitig durch den HBM2 bereits unterstützt.

An Displayausgängen bietet die Radeon Pro WX9100 sechsmal DisplayPort 1.4 und unterstützt darauf auch eine Auflösung von jeweils UHD. Die Radeon Pro WX9100 soll 2.199 US-Dollar kosten und wird in Kürze verfügbar sein.

Zweite Neuvorstellung ist die Radeon Pro SSG. Diese wurden im vergangenen Jahr zur Siggraph bereits als Entwicklerversion vorgestellt. Auch sie verwendet die Vega-10-GPU und 16 GB HBM2, bei dieser Karte aber spielt der zusätzlich vorhandene Solid State Graphics Memory die entscheidende Rolle. Dieser ist 2 TB groß und bietet eine Leserate von 8 GB/s und eine Schreibrate von 6 GB/s. Die dazugehörige SSG-API bietet über den HBCC die Kontrolle über die 16 GB HBM2 und die 2 TB der beiden SSDs. Adobe nutzt die SSG-API für die Videoschnhnittsoftware Premiere und darin beispielsweise für die Bearbeitung von 8K- und 6K-Videomaterial.

AMD verwendet auf der Radeon Pro SSG den bekannten PCI-Express-Bridge-Chip PEX8747, wie er auf fast allen Dual-GPU-Grafikkarten eingesetzt wird. Die beiden M.2-SSDs sind mit jeweils vier Lanes am M.2-Slot angebunden. Die beiden SSDs werden in einem RAID0 betrieben und können nicht durch den Nutzer ausgetauscht werden.

Wo zusätzliche 2 TB an NAND auf einer Grafikkarte sinnvoll sein können, hat AMD bereits mehrfach demonstriert. So bietet auch die Fire Pro W9100 32 GB GDDR5X-Speicher, doch auch sie kann bei Workloads, wie die Verarbeitung von Daten für Erforschung von Öl- und Gasvorkommen sowie die Videobearbeitung in 8K, mit ihren 32 GB nicht mehr ausreichend schnell die Daten in den Arbeitsspeicher auslagern. Bei einem Scrollen durch ein 8K-Video schlägt sich die Verwendung einer Radeon Pro SSG in einer Steigerung der FPS von 17 auf über 90 nieder.

Ein per PCI-Express angebundener NAND auf der Grafikkarte bietet eine geringere Latenz und muss auch nicht über den Prozessor adressiert werden. Dies macht ihn schneller, als die Auslagerung auf den Systemspeicher. Da dies aber nicht in jedem Fall so sein muss, darf man gespannt darauf sein, wie sich diese Umsetzung in der Realität auf die Performance auswirken wird. Anwendungen, die diesen zusätzlichen Speicher verwenden wollen, müssen explizit daraufhin arbeiten und diese Speicherebene gezielt ansteuern. Der Treiber übernimmt nur einen Teil der Arbeit, sodass abzuwarten bleibt, welche Anwendungen die Unterstützung für die Radeon Pro SSG bieten werden.

Die Radeon Pro SSG ist ab September verfügbar und soll 6.999 US-Dollar kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 27.04.2017

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 403
Glauben jetzt immernoch ein paar von euch, dass die vega fe die pro Karte von AMD ist :D oder überzeugt euch jetzt, dass es sich von Anfang an um ein zwischen Ding gehandelt hat :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]