> > > > EVGA präsentiert externes Powerboard für extremes Grafikkarten-Overclocking

EVGA präsentiert externes Powerboard für extremes Grafikkarten-Overclocking

Veröffentlicht am: von

evga epower logoFür das extreme Overclocking werden besondere Herausforderungen an die Hardware gestellt. Neben einer möglichst guten Kühlung, wozu häufig flüssiger Stickstoff und selten auch einmal Helium verwendet wird, spielt auch die Strom- und Spannungsversorgung eine wichtige Rolle. Mit der EVGA GeForce GTX 1080 ClassifiedKFA2 GeForce GTX 1080 HOF und ASUS ROG Strix GeForce GTX 1080 haben wir uns bereits zwei Modelle der GeForce GTX 1080 angeschaut, die zumindest auf dem Papier die idealen Voraussetzungen für ein High-End-Overclocking bieten. Eine große Rollen spielen dabei die aufgebohrten Spannungsphasen – im Falle von EVGA sind 14+3 und im Falle von KFA2 12+3 Spannungsphasen vorhanden.

Doch nicht immer reicht dies aus. Schnell fließen mehreren hundert Ampere durch die Leitungen und auch die beste Stromversorgung einer Grafikkarte kommt an ihre Grenzen. Bereits vor Jahren tauchten entsprechende Projekte zur Entwicklung einer externen Versorgung von Grafikkarten auf. Andi Bock, BenchBro im Team Hardwareluxx, entwickelte 2011 das Projekt Resurrection of the Zombie. Damals war zwar noch nicht von 14+3 Spannungsphasen die Rede, aber die Grundvoraussetzungen sind die gleichen:

"Ziel dieses Projektes soll es sein, eine universelle Spannungsversorgung für Grafikkarten zu schaffen. Nicht selten ist beim Extremen Übertakten mit Flüssigstickstoff die Stromversorgung der limitierende Faktor. Werksseitig werden meist nur 2-8 Phasen für die Stromversorgung verbaut. Unter extremen Bedingungen reicht das oft nicht mehr aus. Diese Limitierung wird eindrucksvoll z.B. bei den Lightning-Modellen von MSI aufgehoben, indem eine 12-Phasen Spannungsversorgung verbaut wird und dadurch weit höhere Taktraten erreicht werden können. Es soll nun die Spannungsversorgung einer HD5870 Lightning dazu verwendet werden, um eine beliebige Grafikkarte damit zu betreiben."

Auch ASUS lieferte Ende 2014 eine externe Stromversorgung und in der Zwischenzeit gab es noch eine Handvoll ähnlicher Produkte. Nun will auch EVGA ein solches Produkt anbieten. Entwickelt wurde Epower gen V von EVGAs Overclocking-Team Kingpin und TIN. Das Powerboard ist mit weiteren Spannungsphasen ausgestattet und wird mit der Grafikkarte verbunden. Dies geschieht über dicke Kabel mit entsprechendem Querschnitt, denn das EPower gen V kann bis zu 600 A liefern. Zur stabilen Spannungsversorgung stehen 14 Spannungsphasen zur Verfügung. Die VRMs sind mit einem passiven Kühler versehen worden. Das Board selbst wird mittels dreier 6-Pin-Anschlüsse versorgt und damit sollten insgesamt mindestens 225 W über das Epower gen V geführt werden können.

Die maximale Stromstärke von 600 A steht dabei über 12 Spannungsphasen (12x 50 A) mit maximalen 2 V zur Verfügung. Weitere 90 A können an die Speicherchips (VMEM) geliefert werden. Zum Betrieb des EVGA Epower gen V wird ein gutes Single-Rail-Netzteil auf der 12-V-Schiene in der Leistungsklasse 1.200 bis 1.500 W empfohlen.

Neben der Strom- und Spannungsversorgung befinden sich auf dem Board noch einige Lüfteranschlüsse sowie ein externer EVBot, über den EVGA-Grafikkarten auch direkt angesteuert werden können. Das Board selbst besitzt auch noch einige Sieben-Segment-Anzeigen sowie Taster, über die sicherlich bestimmte Einstellungen (Spannungserhöhung etc.) vorgenommen werden können. Auf dem PCB befinden sich natürlich auch noch einige Spannungsmesspunkte und die Leiterbahnen sind entsprechend ausgelegt um hohe Stromstärken verkraften zu können.

Das EVGA EPower gen V soll in Kürze auf www.evga.com erhältlich sein. Ein Preis wird derzeit noch nicht genannt. Weitere Details werden in Kürze sicherlich im Forenthread bei EVGA verfügbar sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar24803_1.gif
Registriert seit: 10.07.2005
Hessen
Banned
Beiträge: 1149
Ich verstehe nicht ganz welches Problem jetzt mit diesem Zusatzteil gelöst werden soll. 2x8-Pin+Slot machen doch schon über 300 Watt aus wenn ich mich recht erinnere. Sollen die 225 Watt dann zusätzlich dazu anliegen? Oder sollen mehrere von diesen "externen" Netzteilen kombiniert werden? Ansonsten erschließt sich mir der Sinn hier nicht - mehr Phasen gut und schön, aber die Gesamtleistung liegt dann doch immer noch deutlich unter dem, was der Karte eingentlich zur Verfügung stehen sollte, oder?
#6
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30026
Du kannst mit so einer externen Versorgung aber 2 V bei 600 A liefern, das kann die Versorgung der Karte meist nicht.
#7
customavatars/avatar253208_1.gif
Registriert seit: 27.04.2016

Banned
Beiträge: 903
Tut das Ding auch mit nicht EVGA Karten funktionieren:confused:
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11850
Auch bei EVGA's eigenen Karten muss man so löten denke ich mal.
#9
customavatars/avatar124238_1.gif
Registriert seit: 29.11.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1104
Geile Karte. Das oc verliert dadurch zwar etwas an Charme, aber das sollte unseren Jungs an der Spitze wohl egal sein, wenn die Resultate stimmen
#10
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Banned
Beiträge: 2024
Alles schon bei früheren GKs da gewesen bei EVGA. Etwas für der 8auer oder Kinpin, wer lötet schon an seiner GK rum, ohne Plan? mfg
#11
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Heinsberg
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6050
@ coldheart Genau dafür ist es da. Da muss man nur noch die Originale Spannungsversorgung ablöten und das EVGA-Powerboard ranlöten - Fertig.
#12
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5489
D.h. wenn ich 600A bei 2V haben will, läuft die Leistung über die 3x6-Pin PCIe Anschlüsse und ich muss darauf vertrauen, dass mein Netzteil das auch liefern kann, bzw. keine Schutzschaltung greift?
#13
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11850
Zitat Buffo;24941255
D.h. wenn ich 600A bei 2V haben will, läuft die Leistung über die 3x6-Pin PCIe Anschlüsse und ich muss darauf vertrauen, dass mein Netzteil das auch liefern kann, bzw. keine Schutzschaltung greift?

Denke schon, aber das ist das Selbe wie wenn du bei Extrem OC, die Anschlüsse der Grafikkarte selbst nutzst.
Selbst diese >1000W Netzteile haben oft nur 3-4 Rails, d.h. das passt sehr gut.
#14
Registriert seit: 06.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 761
gibts da schon irgendwas neues zu ? sollte ja eigentlich schon auf dem markt sein :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]