1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. GALAX GeForce GTX 1080 Ti HOF bietet 16+3 Spannungsphasen und 3x 8-Pin (2. Update)

GALAX GeForce GTX 1080 Ti HOF bietet 16+3 Spannungsphasen und 3x 8-Pin (2. Update)

Veröffentlicht am: von

GALAX, hierzulande bekannt unter dem Namen KFA2, ist bekannt dafür extreme Grafikkarten-Designs zu entwicklen. Die Hall-of-Fame-Serie stellt dabei immer die Speerspitze dar – mitsamt extrem ausgebauter Strom- und Spannungsversorgung. Zur GeForce GTX 1080 Ti fehlt die offizielle Vorstellung noch, nun aber liefern koreanische Quellen die ersten Informationen und Bilder.

Demnach wird die KFA2 GeForce GTX 1080 Ti HOF natürlich wieder auf ein eigenes und extrem ausgebautes PCB-Design aufbauen. Optisches Highlight ist einmal mehr, dass die Karte komplett in Weiß gehalten ist – mitsamt des angesprochenen PCBs und des Kühlers.

Aus technischer Sicht ist sicherlich die Spannungsversorgung ein Highlight. Diese hatte NVIDIA in der Referenzversion schon verbessert und setzte auf sieben, doppelt bestückten Phasen, also 14 Dual-FETs, die bis zu 250 A liefern können. Durch die neue Bestückung mit Dual-FETs steigert NVIDIA auch die Effizienz der Karte. KFA2 geht nun aber noch einen Schritt weiter und verbaut sogar 16+3 Spannungsphasen, von denen sich 16 um die GPU und drei um den Speicher kümmern. Die bisher schnellste Karte in unseren Tests, die ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition, kommt auf insgesamt 16 Phasen, GPU und Speicher zusammengenommen.

Bisher gibt es nur Bilder der KFA2 GeForce GTX 1080 Ti HOF und keinerlei offizieller Informationen in schriftlicher Form. Auf den Bildern zu erkennen sind gleich drei 8-Pin-Anschlüsse. Auch dies ist bisher ein Novum für eine GeForce GTX 1080 Ti – wenn überhaupt, haben wir bisher zweimal 8-Pin gesehen. Mit diesen drei 8-Pin-Anschlüssen kann die Karte theoretisch mit 525 W versorgt werden. Dies ist natürlich nur ein rein theoretischer Wert aufgrund der PCI-Express-Spezifikationen. Netzteile, Kabelverbindungen und Stecker können auch deutlich mehr verkraften.

Eine weitere Besonderheit sind die Messpunkte für Spannungen sowie einige Jumper, deren genauer Zweck derzeit aber nicht bekannt ist. Außerdem vorhanden ist ein Knopf auf der Slot-Blende, der vermutlich wieder zwischen zwei BIOS-Versionen wechseln lässt.

Derzeit unbekannt sind die technischen Daten wie der Takt von GPU und Speicher. Auf eine Beleuchtung verzichtet KFA2 bei der Karte auch nicht. Sobald der Hersteller die Karte offiziell vorgestellt, werden wir die Angaben ergänzen.

1. Update:

In einer weiteren Vorschau gibt KFA2 einen Ausblick auf die Beleuchtung und eine weitere Funktion der GeForce GTX 1080 Ti HOF. Demnach wird die Karte wie die Colorful iGame GTX 1080 Ti Vulcan X OC über ein LCD-Display verfügen. Auf diesem werden folgende Informationen dargestellt:

  • HOF-Logo
  • BIOS-Version
  • Speicher-Kapazität
  • GPU-Modell
  • Treiber-Version
  • GPU-Temperature
  • GPU-Spannung
  • Lüfterdrehzahl
  • GPU-Takt
  • Speicher-Takt
  • eigener Text
  • Außerdem zeigt das Video die LED-Beleuchtung der Karte in einer Animation. Dabei wird auch ersichtlich, warum die drei 8-Pin-Anschlüsse halbtransparent gestaltet sind. Diese werden ebenfalls beleuchtet und sind daher in dieser Form gestaltet.

    2. Update

    OverclockersUK bietet die KFA2 GeForce GTX 1080 Ti HOF in Großbritannien zusätzlich noch in einer "8 Pack Edition". 8 Pack ist ein englischer Overclocker, der mit OverclockersUK zusammenarbeitet bzw. von diesen gesponsort wird und auch für einige extreme Komplettsysteme verantwortlich ist. Diese Komplettsysteme werden in Deutschland durch den Partnershop Caseking angeboten.

    Die spezielle Version der KFA2 GeForce GTX 1080 Ti HOF "8 Pack Edition" soll in Stückzahlen von gerade einmal fünf bis zehn Stück pro Monat verkauft werden. Dafür verantwortlich ist die Tatsache, dass man unter allen Modellen der KFA2 GeForce GTX 1080 Ti HOF nur derart wenige findet, die eine entsprechende Übertaktung mitmachen sollen.

    Konkret erreicht werden sollen ein Basis-Takt von 1.645 MHz, ein Boost-Takt von 1.759 MHz und ein Speichertakt von 1.425 MHz. Damit bewegt sich die Karte per Papiernorm auf Niveau der von uns getesteten ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition.

    Der Preis soll bei umgerechnet 1.100 Euro liegen, was die Karte deutlich teurer als die ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition macht, die etwa 920 Euro kostet.

    Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

    Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


    Social Links

    Das könnte Sie auch interessieren:

    • Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT 8G im Test

      Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-NITRO-RADEONRX5700XT

      Der erste Schwung der Custom-Modelle für die Navi-Karten von AMD ist verfügbar. Aber noch längst nicht alle der wichtigsten Modelle haben wir uns angeschaut. Die Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT ist laut diverser Empfehlungen eine dieser Varianten, auf die man einen genauen Blick... [mehr]

    • Bandbreiten-Test: Was der Umstieg auf PCIe 4.0 bringt

      Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RX5500XT_PCI3VS4-TEASER

      Gegenüber dem 3.0-Standard verdoppelt PCI Express 4.0 die maximal mögliche Bandbreite auf bis zu 32 GB/s. Aktuell kann der neue Standard jedoch nur in Verbindung mit einem Ryzen-Prozessor auf Zen-2-Basis sowie einer Navi-Grafikkarte und einem X570-Mainboard genutzt werden – wenn man von... [mehr]

    • Günstiges Custom-Design: ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo im Test

      Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-RTX2080-DUAL

      Nachdem wir uns nun einige Custom-Modelle der Super-Varianten von GeForce RTX 2060 und GeForce RTX 2070 angeschaut haben, wird es Zeit für ein erstes Custom-GeForce-RTX-2080-Super-Modell. Dabei handelt es sich um die ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo – also keine ROG-Variante wie... [mehr]

    • Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G im Test

      Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RX5700XT-GAMING

      Anders als bei der Vega-Generation geht es bei den Custom-Modellen der Navi-Karten von AMD etwas schneller voran. Mit der Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G schauen wir uns nun ein weiteres Modell an. Auch hier wollen wir uns klären, in welchen Bereichen es die Karte besser machen soll... [mehr]

    • Mehr Super: MSI GeForce GTX 1660 Super Gaming X im Test

      Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-GTX1660SUPER

      Nach dem ersten Test einer GeForce GTX 1660 Super mit Referenzvorgaben schauen wir uns nun eine High-End-Variante in Form der MSI GeForce GTX 1660 Super Gaming X an. Neben dem höheren Takt bietet sie eine semipassive Kühlung und weitere Funktionen, zu denen wir noch kommen werden. Da die Spanne... [mehr]

    • Wenig spektakulär: EVGA GeForce RTX 2070 Super XC Gaming im Test

      Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA-RTX2070

      Wir haben uns schon einige Modelle der überarbeiteten GeForce-RTX-Karten angeschaut und in diese Serie reiht sich nun auch die EVGA GeForce RTX 2070 Super XC Gaming ein. EVGA hat Unmengen an Varianten am Markt. Die XC-Gaming-Serie gehört jeweils mit zu den schnellsten Modellen. EVGA... [mehr]