> > > > Rückkehr der passiv gekühlten Grafikkarten: Die Radeon RX 460 von XFX

Rückkehr der passiv gekühlten Grafikkarten: Die Radeon RX 460 von XFX

Veröffentlicht am: von

xfx radeon rx460 passivObwohl AMD und NVIDIA die Effizienz ihrer Grafikchips in den letzten Jahren stets verbessern konnten, hat sich schon lange kein Boardpartner mehr daran versucht, einen für aktuelle Spieletitel halbwegs potenten 3D-Beschleuniger mit einem passiven Kühlsystem auszurüsten und damit nahezu lautlos zu kühlen. Eine der letzten Karten dieser Art bei uns auf dem Prüfstand waren die NVIDIA GeForce GTX 750 Ti oder gar die PowerColor Radeon HD 7850 SCS3. Immerhin: Im Leerlauf stellen inzwischen selbst High-End-Grafikkarten ihre Lüfter ab und werden somit ebenfalls bis zum Erreichen eines bestimmten Temperatur-Levels lautlos auf Temperatur gehalten.

Pünktlich nach der gestrigen Markteinführung der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) holt ein AMD-Boardpartner zum Gegenschlag aus: XFX hat der Radeon RX 460 einen lüfterlosen Zwei-Slot-Kühler aufgeschnallt. Sie basiert auf der Polaris-11-GPU, welche bereits im 14-nm-Prozess bei Globalfoundries gefertigt wird und gegenüber der AMD-Vorlage keinerlei leistungsmäßigen Einschränkungen in Kauf nehmen muss. Auch sie kann auf insgesamt 896 Streamprozssoren, 56 Textureinheiten und 16 Rasterendstufen sowie auf einen 4.096 MB großen GDDR5-Videospeicher, welcher über ein 128 Bit breites Speicherinterface anbindet, zurückgreifen. Die Taktraten hat man zumindest für den Grafikprozessor sogar leicht nach oben geschraubt. Während sich die Referenzversion von AMD mit einem Basis- und Turbo-Takt von rund 1.090 bzw. 1.200 MHz ans Werk macht, bringt es die lüfterlose XFX Radeon RX 460 auf einen Takt von 1.220 MHz. Beim Speicher bleibt mit effektiven 7,0 GHz und damit 1.750 MHz aber alles beim Alten.

Auf einen zusätzlichen Stromstecker verzichtet XFX, die Karte muss somit mit den 75 W, die über das PCI-Express-Interface bereitgestellt werden, auskommen. Gekühlt wird sie von einem mächtigen Kühler mit einer Vielzahl von Aluminiumfinnen sowie natürlich zwei dicken Kupfer-Heatpipes, die sich über die ganz Karte erstrecken und in U-Form angebracht wurden. Das soll genügen, um den Grafikprozessor, die Speicherchips und natürlich die hitzigen Spannungswandler ausreichend zu kühlen – für eine ausreichende Belüftung im PC-Gehäuse sollte aber gesorgt sein. Auf der Slotblende finden sich mit DVI, HDMI und DisplayPort die üblichen Anschlüsse.

Die XFX Radeon RX 460 Passive soll in Kürze in den Handel kommen. In unserem Preisvergleich werden hierfür je nach Speicherausbau zwischen 131 und 149 Euro fällig – ein Aufpreis von etwa 20 Euro gegenüber des günstigsten Polaris-11-Ablegers von XFX.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (31)

#22
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Zitat
Du beschwerst dich über das was du selbst macht.

Und wieder eine Unterstellung die nicht zutrifft, soetwas habe ich noch nie getan und werde ich auch nicht, weil ich es lächerlich finde!

Aber lustig soetwas gerade von jemandem wie dir zu lesen, getroffene Hunde...
#23
customavatars/avatar255182_1.gif
Registriert seit: 20.05.2016
Fürth (Bayern - Sorry! Franken) - Gebürtiger Hamburger
Bootsmann
Beiträge: 643
@Betabrot: Genau, das ist aus meiner Sicht auch das Interessante. Wie warm das Dings wird, ob man die Karte in ein kleines Gehäuse einbauen sollte und so. Schaumermal, Test steht ja noch aus.
#24
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Diese Karten sind doch nicht dafür gedacht sie in ein kleines, unbelüftetes Gehäuse zu verbauen.

Wer macht soetwas denn ernsthaft?
Eine langsam drehende, unhörbare Belüftung reicht schon damit die Karte ausreichend belüftet wird!
#25
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Leutnant zur See
Beiträge: 1244
Eine passive Kühlung funktioniert nur wenn ein Luftzug vorhanden ist. Ich finde es aber gut, dass es solche Karten gibt.

In einem Office PC oder HTPC ist so eine Karte garantiert gut aufgehoben.
#26
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2837
Ich betreibe meinen i3 komplett passiv und hatte noch nie Hitzeprobleme, trotz ITX Gehäuses. Mit komplett passiv meine ich, dass nicht ein einziger Lüfter vorhanden ist. Warum sollte also ein Einsatz in einem kleinem Gehäuse mit Lüfterbestückung nicht funktionieren?
#27
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Mit Lüfter eh, aber nicht komplett ohne Lüfter.

Bei dir ist es sicher nur der i3, also ohne einer dGPU die zusätzlich heizt?
Wahrscheinlich auch eine niedrigere TDP?

Wenn ich zusätzlich zu einem i3 noch eine 75W GPU passiv kühle und das Gehäuse nicht belüft überhitzt der Rechner unter Last, ist nunmal so!

Manche haben Angst vor Lüftern, die glauben wohl das geht nicht auch zu 100% fürs menschliche Ohr unhörbar.
#28
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2837
Ein wenig aufmerksamer lesen bitte. Mein Post war nur eine Antwort auf die pauschale Aussage, dass eine passive Kühlung nie ohne Lüfter klappt. Weiterhin habe ich nicht behauptet, dass die Graka sich ohne Luftzug betreiben lässt. Ich schrieb, dass die Graka bestimmt auch in kleinen Gehäusen betrieben werden kann, insofern Lüfter vorhanden sind.
#29
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 2008
Die Frage, die ich mir bei solchen Karten immer stelle ist, WOZU das Ganze?

Es braucht doch lediglich einen langsam drehenden und damit unhörbar leisen Lüfter um eine solche Karte in jeder Situation im Temperaturrahmen zu halten.

Für eine passive Karte muss es trotz geringer TDP in fast allen Fällen ein entsprechend gut belüftetes Gehäuse sein.
Somit kommt die Geräuschemission dann eben von den Gehäuselüftern, statt von der Karte selbst. Ganz toll...

Einziger Pluspunkt an diesen passiv gekühlten Karten ist, dann da eine potentielle Quelle für Nebengeräusche wegfällt.
#30
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Stabsgefreiter
Beiträge: 263
Lieber ein langsam drehender Noctua 14cm Lüfter und Rest passiv :) Karten mit aktiver Belüftung gibts schon genug.
#31
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2504
Manche gehen zu sehr von sich selbst aus, ihre vorlieben an Leistung und die damit zusammenhängende mangelnde Erfahrung mit passiven Komponenten, man muss nur einmal an HighEnd Smartphones denken die sehr warm werden aber vollkommen in sich geschlossen sind ohne Belüftungsschlitze oder Lüfter.
Die Karte ist dafür ausgelegt ohne Lüfter auszukommen, es ist dafür vorgesehen dass die Gehäusebelüftung dafür sorgt das die Temperaturen nicht zu hoch werden, der Hersteller muss natürlich davon ausgehen das die Belüftung auch relativ schlecht sein kann, wie es in vielen günstigen Fertig-PC's der Fall ist, das man natürlich bedacht hat und man sonst keine drei Jahre Garantie geben würde.
Auch wenn man diese Karte ausschließlich für Spiele nutzt, wofür sie logischerweise aber primäre nicht gedacht ist, werden damit von den Spielern auch keine GPU-fordernden Spiele gespielt, es wir von denen niemand ein Ryse: Son Of Rome damit spielen wollen.
Die Karte ist für [email protected] und darunter ausgelegt, für Spiele wie zum Beispiel LoL, WoW, SC2, Diablo3, Overwatch, WoT, Dota2, CS:Go und dergleichen, und natürlich für ältere Spiele.
Wer sich diese Karte erwirbt schnallt bestimmt keinen Lüfter darauf, denn leise LowEnd Karten gibt es genug.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]