> > > > Auch Inno3D nun mit eigenen SLI-HB-Brücken

Auch Inno3D nun mit eigenen SLI-HB-Brücken

Veröffentlicht am: von

inno3dZusammen mit der neuen Pascal-Architektur bzw. den ersten beiden Ablegern GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 hat NVIDIA eine neue, schnelle SLI-Verbindung vorgestellt, die besonders im Zusammenspiel mit hohen Auflösungen keine Bandbreitenlimitierung mehr darstellen soll.

NVIDIA selbst bietet diese schnelleren SLI-Verbindungen in Verbindung mit ihren Founders Editionen im eigenen Webshop an. Aber auch die Boardpartner wie EVGA haben ihre eigenen Modelle mit Beleuchtung und verschiedenen Abständen bereits vorgestellt. Nun präsentiert auch Inno3D die iChill SLI HB Bridge. Die Brücke selbst besteht natürlich aus einem einfachen PCB samt Steckverbindung. Das PCB ist aber mit einer Metallplatte abgedeckt, die aus Aluminium besteht und damit einen edlen Eindruck vermitteln soll. Auf der schwarzen Aluminiumabdeckung befinden sich das iChill-Logo samt Schriftzug sowie der Name Inno3D. Damit es zu einem Hitzestau unter der Abdeckung kommt, sieht Inno3D einen Öffnungsschlitz vor.

Die Inno3D iChill SLI HB Bridge soll in Kürze im Handel verfügbar sein. Derzeit sieht Inno3D nur ein Modell mit einer Länge von 60 mm vor, was einem Abstand von zwei PCI-Express-Steckplätzen entspricht. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht.

Etwas Hintergrund zu den neuen Brücken

In einem SLI-System erfolgt der Abgleich der fertig gerenderten Frames über die dazugehörigen SLI-Brücken. Theoretisch wäre die Übertragung auch per PCI-Express-Interface möglich, allerdings ist die Bandbreite dort limitiert und auch die Latenzen sind höher als es die Anforderungen von SLI meist erlauben. NVIDIA verwendet daher einen oder zwei SLI-Anschlüsse auf seinen Karten. Die High-End-Modelle verfügen meist über zwei dieser Anschlüsse, während es in der Mittelklasse nur noch einer ist und im Low-End-Segment komplett darauf verzichtet wird. In Notebooks und auch im Low-End-Bereich ist manchmal ein SLI-Abgleich per PCI-Express möglich, allerdings sind die Bildrate und die Auflösung dann meist deutlich geringer, so dass dies kein größeres Problem ist.

Mit dem Aufkommen immer höher auflösender Displays sowie Bildwiederholungsraten von 144 Hz und mehr werden die Anforderungen an den Frame-Austausch via SLI-Brücken aber auch immer größer. Die Verbindung der SLI-Anschlüsse wird üblicherweise mit 400 MHz, also dem gleichen Takt wie die Ansteuerung der Display-Ausgänge betrieben. Im vergangenen Jahr aber haben Hersteller wie ASUS, EVGA und MSI spezielle SLI-Bridges vorgestellt, die nicht mehr mit 400 MHz arbeiten, sondern mit 540 MHz zu Werke gehen. Die damit einhergehende Erhöhung der Bandbreite kommt vor allem solchen Systemen zugute, die einen Monitor mit mehr als 144 Hz oder der 4K-Aufösung betreiben. Allerdings sollen diese SLI-Brücken nicht so funktioniert haben, wie sich die Hersteller das vorgestellt haben – so NVIDIA.

Frametime-Messungen zweier GeForce GTX 1080 im SLI mit neuer und alter SLI-Brücke
Frametime-Messungen zweier GeForce GTX 1080 im SLI mit neuer und alter SLI-Brücke

Wer zukünftig ein Multi-Monitor-Setup mit besonders hoher Auflösung verwendet und dazu ein SLI-System bestehend aus zwei GeForce GTX 1080 oder GTX 1070 betreibt, wird in Zukunft per Treiber darüber in Kenntnis gesetzt, dass die verwendete SLI-Brücke nicht in der Lage ist, die notwendige Bandbreite zur Verfügung zu stellen. Dann muss eine der neue SLI-HB-Brücken erstanden werden. Die Brücken sind in verschiedenen Längen erhältlich. Je nachdem wie viele Slots Platz zwischen den Karten sind, muss eine passende Brücke erstanden werden. Wird ein anderes Mainboard mit einem größeren oder kleineren Abstand verbaut, muss eine neue Brücke gekauft werden. Flexible Brücken möchte NVIDIA nicht anbieten, da diese sich nicht in einer dafür notwendig hohen Qualität fertigen lassen.

NVIDIAs Empfehlungen sehen die alten Brücken für eine Auflösung bis zu 2.560 x 1.440 Pixel bei 60 Hz vor. Darüber hinaus, also ab 2.560 x 1.440 Pixel und ab einer Bildwiederholungsrate von 120 Hz, sollen die neuen Brücken eingesetzt werden.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar169694_1.gif
Registriert seit: 09.02.2012
Kiel
Fregattenkapitän
Beiträge: 2882
"Damit es zu einem Hitzestau unter der Abdeckung kommt, sieht Inno3D einen Öffnungsschlitz vor."
Sicher?
#2
customavatars/avatar91057_1.gif
Registriert seit: 07.05.2008
hinter den 7 Bergen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1336
Ich sehe es dennoch als Zusatzverdienst für die Hersteller, da die Graka Freunde so oder so eine solche neue Brücke kaufen werden, wer gibt schon 2x500 oder noch mehr geld aus, um dann in irgend ein Limit zu laufen?
"da kommts auf die paar Euros auch nicht mehr an", denken sich die dann.
Somit lets cash the cow.
#3
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 13702
Wo steht der Preis ?
#4
customavatars/avatar91057_1.gif
Registriert seit: 07.05.2008
hinter den 7 Bergen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1336
Hab mal wo anders was von 35 gelesen.
Für lau gibts die Dinger jedenfalls nicht, sollte klar sein.
#5
Registriert seit: 26.04.2015

Bootsmann
Beiträge: 728
Wird der Treiber nur darauf hinweißen das die alte SLI Brücke nicht ausreichend sein soll, oder wird wird der Treiber einem dann die Auflösung verbieten?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]