> > > > Zotac: Custom-Designs der GTX 1080 und VR-Lösungen angekündigt

Zotac: Custom-Designs der GTX 1080 und VR-Lösungen angekündigt

Veröffentlicht am: von

ZotacZotac ist unter anderem für seine Grafikkarten bekannt und lässt es sich nach dem Start der GeForce GTX 1080 von NVIDIA nicht nehmen, während der Computex 2016 den 3D-Beschleuniger mit einem eigenen Design zu präsentieren. Insgesamt hat Zotac mit der GeForce GTX 1080 AMP und GTX 1080 AMP Extreme gleich zwei Modelle im Sortiment. Wie bereits seit einigen Tagen bekannt, greifen beide Grafikkarten auf eine selbstentwickelte Platine zurück. Besonders bei der Spannungsversorgung hat Zotac einige Änderungen vorgenommen. So benötigen die 3D-Beschleuniger im Gegensatz zur Founders Edition zwei 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker. Dadurch seien laut Zotac höhere Taktfrequenzen des Grafikprozessors möglich. Zudem sorgt der sogenannte PowerBoost auch bei einem hohen Stromfluss für stabile Spannungen, wodurch das OC-Potential der GTX-1080-GPU nochmals gesteigert werden soll.

Während die GTX 1080 AMP mit zwei aktiven Lüftern daherkommt und insgesamt zwei Slots in Anspruch nimmt, werden bei der GTX 1080 AMP Extreme drei EKO-Lüfter verbaut - damit belegt die Grafikkarte insgesamt 2,5 Slots. Die EKO-Lüfter zeichnen sich durch ihre dualen Lüfterblätter aus, womit einerseits die beförderte Luftmenge um 30% erhöht werden und andererseits die Lüfter trotzdem leise arbeiten sollen.

Weiterhin sind beide Modelle mit RGB-LEDs auf der Vorder- und Rückseite ausgestattet. Diese lassen sich je nach Wunsch des Kunden in der Farbe anpassen. Zotac nennt diese Technik „Spectra“, die Anpassung der Farbe wird über die mitgelieferte Software Firestorm realisiert.  

Genaue Taktfrequenzen der GTX 1080 AMP und GTX 1080 AMP Extreme konnte man uns noch nicht verraten, jedoch wird Zotac diese Information spätestens Ende der Woche nachliefern. Zotac verspricht allerdings, dass die AMP-Extreme eine der schnellsten GTX-1080-Modelle werden wird respektive sogar als schnellste Grafikkarte im Markt an den Start gehen könnte. Der Hersteller gibt für die GTX 1080 AMP einen unverbindlichen Preis von 749 US-Dollar an und die AMP Extreme soll mit 799 US-Dollar zu Buche schlagen.

Virtual Reality mit der Magnus EN980

Für Virtual Reality hat Zotac mit der Magnus EN980 ebenfalls eine Lösung im Angebot. Ähnlich wie die bereits bekannte ZBOX wird Zotac die Hardware in einer Box unterbringen. Im Inneren der Magnus EN980 befindet sich neben einer GeForce GTX 980 auch ein Core i7-Prozessor aus der Skylake-Serie von Intel. Das komplette System wird über eine Wasserkühlung bei niedriger Temperatur gehalten und ist für VR-Anwendungen ausgelegt. Auf die herkömmlichen Anschlüsse wie USB-3.1 oder Gigabit-Ethernet muss ebenfalls nicht verzichtet werden und auch Funkmodule wie WLAN und Bluetooth sind mit an Bord. Somit kann der Rechner problemlos auch für Anwendungen außerhalb der Virtual Reality eingesetzt werden.

Die mobilere Lösung für VR stellt ein Rucksack dar. Zotac verbaut dabei die Hardware der Magnus EN980 in einem Rucksack, verzichtet jedoch auf die Wasserkühlung. Stattdessen muss aufgrund des Gewichts auf eine Luftkühlung zurückgriffen werden. Der Anwender wird zum Nutzen des Hardware-Rucksacks keine weiteren Kabel benötigen, da ein Akku verbaut ist und darüber das System mit Strom versorgt wird. Auch die Bildsignale werden über Wireless-HDMI drahtlos an die VR-Hardware übertragen. Da es sich hierbei jedoch noch um einen Prototyp handelt, lässt der Hersteller die endgültige Ausstattung noch offen. So könnte Zotac auch eine kommende Polaris-Grafikkarten von AMD integrieren, sollten diese mit einer höheren Energieeffizienz arbeiten und damit die Akkulauzeit erhöhen.

Mini-PC Pico kommt mit Windows 10

Mit Zotac Pico hat der Hersteller außerdem einen besonders kleinen PC im Angebot. Der HDMI-Stick wird mit vorinstalliertem Windows 10 ausgeliefert und ist nach dem Einstecken in einem HDMI-Port sofort einsatzbereit. Neben USB-3.0 bietet der Zotac Pico unter anderem auch eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle und ist durch eine passive Kühlung nicht wahrnehmbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 10.01.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 867
Bringt es doch mit :)
#2
customavatars/avatar123595_1.gif
Registriert seit: 19.11.2009
München
Leutnant zur See
Beiträge: 1199
ich kriege ja nichtmal Magnus EN980 geliefert.


die sollen mal an der Lieferbarkeit arbeiten
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11845
Zitat
Auch die Bildsignale werden über Wireless-HDMI drahtlos an die VR-Hardware übertragen.

Wie jetzt, da trägt man den Rechner auf dem Rücken und nutzt eine wireless lösung welche mit ziemlicher Sicherheit Latenz verursacht? o.O

Die Idee mit dem Rucksack habe ich aber schon ne Weile lang prognosiziert. Schön dass es eintrifft. Dürfte interessant werden, denn bis genug Technik für realitätsnahe Grafik in die Brille selbst passt dürfte noch etwa ein Jahrzehnt vergehen. Als Notebookhardware maximal noch 2-3 Jahre (und bis dahin gibt es auch 4K Brillen).
#4
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
...die aber nichts nützt da selbst Desktophardware nicht 4K-fähig ist. Es wäre ein Traum 60 FPS dort zu sehen, VR benötigt aber noch höhere Min-FPS. Das auch noch als Notebook...
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11845
Meinte ja in 2-3 Jahren. Schon die 1080ti/neue Titan oder Vega im Vollausbau wird für 60 fps reichen. In der übernächsten Generation dann auch für die notwendigen 90Fps.
Davon abgesehen gibt es für VR bestimmte Techniken die auch in der Praxis erheblich Rechenleistung einspaaren indem man nur das Zentrum des Blickfeldes mit voller Auflösung rendert.
In der Brille merkt man das dann keineswegs - nur wenn das Blickfeld auf einen Monitor gestreamt wird, fällt es sofort auf.

Sowas haben sowobl AMD als auch NV bereits in ihren VR Apis integriert.
Das einzige Problem zur Zeit ist, dass es noch keine große Engine gibt die von Anfang an auf VR gesetzt hat.
Das sind Paralelen zu den DX12 Demonstrationen wo ebenfalls einfach nur Anpassungen vorgenommen wurden, was aber den Funktionsumfang und Effizienz einschränkt.
In beiden fällen wird sich das aber schon recht bald noch ändern.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]