> > > > Inno3D zeigt seine Custom-Kühlung für die GeForce GTX 1080 (Update)

Inno3D zeigt seine Custom-Kühlung für die GeForce GTX 1080 (Update)

Veröffentlicht am: von

inno3dAuch wenn die Boardpartner von NVIDIA derzeit noch recht verschwiegen sind, wenn es um die Custom-Modelle der GeForce GTX 1080 geht – und dazu sicherlich auch seitens NVIDIA verpflichtet sind – so zeigen sich doch immer mehr Details zukünftiger Custom-Modelle der GeForce GTX 1080. Nun zeigt Inno3D zwar noch nicht die vollständige Karte, spricht aber schon einmal über die Kühlung der selbigen.

Demnach wird Inno3D zum Start unter dem Label iChill mehrere Lösungen auf Basis der neuen Pascal-GPUs vorstellen. Der auf diesen Karten verwendete Kühler soll komplett überarbeitet worden sein – von den Lüftern, über die Heatpipes bis hin zu den Aluminium-Kühlfinnen. Erste Komponente ist dabei das Active Power Cooling System (APCS). Dabei handelt es sich um eine Metallplatte auf dem PCB der Karte, welche nicht die GPU, sondern die weiteren Komponenten abdeckt. Dazu gehören sämtliche strom- und spannungsversorgenden Komponenten. Die Metallplatte gibt ihre Abwärme dabei an zwei Heatpipes ab. Offenbar soll ein Lüfter dann für eine Kühlung der Heatpipes sorgen.

Inno3D iChill Kühlsystem
Inno3D iChill Kühlsystem

Für ausreichende Frischluft durch den Kühlkörper sorgen entweder drei oder vier Lüfter. Während drei Lüfter mit einem Durchmesser von 92 mm für einen Großteil der Kühlung verantwortlich sind und bei der "Inno3D iChill x3"-Lösung ausreichend sein sollen, ist bei der "Inno3D iChill x4"-Lösung noch ein kleiner vierter Lüfter mit 50 mm vorhanden, der eben für die Kühlung des APCS sorgt. Eine LED auf der Stirnseite der Karte kann ihre Farben wechseln und signalisiert darüber den Last-Zustand der Karte. Ebenso vorhanden ist eine Backplate.

Die Highlights der Kühlung sollen zudem eine weitere Beleuchtung mit Lichtwellenleitern sein. Hinzu kommt ein nach eigenen Angaben extremes Overclocking-Potential, ein über fünf Stunden laufender Burn-in-Test der Hardware bevor sie die Fabrik verlässt sowie eine Garantie über drei Jahre.

Die schematische Darstellung des PCBs zeigt übrigens ein Custom-Design. Darauf sind jeweils ein 6-Pin- und ein 8-Pin-Anschluss zu sehen. Gerade die Versorgung der GeForce GTX 1080 mit nur einem 8-Pin-Anschluss scheint bei der Founders Edition ein limitierender Faktor zu sein. Allerdings nützt eine ausgebaute Versorgung nur etwas, wenn das Powertarget angehoben wurde oder durch den Nutzer angehoben werden kann.

Weitere Details zur den Modellen der Inno3D-iChill-Serie wird es sicherlich mit Vorstellung der Karten geben.

Update:

Inno3D hat einen weiteren Teaser veröffentlicht, der die Beleuchtung des Kühlers zeigt.

Inno3D iChill Kühlsystem
Inno3D iChill Kühlsystem

Social Links

Kommentare (33)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070SUPER

    Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC 8G wollen wir uns heute das zweite Custom-Modell der GeForce RTX 2070 Super anschauen. Anstelle von zwei Axiallüftern kommen hier gleich drei zum Einsatz und demnach wird es sicherlich interessant werden zu sehen, wie gut sie sich hinsichtlich... [mehr]

  • Zweimal RDNA als Navi: Die Radeon RX 5700 und Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEON-RX-5700XT

    Mit den Karten der Radeon-RX-5700-Serie positioniert sich AMD klar in der Mittelklasse und will dieses umsatzstarke Segment besetzen. Die Details der RNDA-Architektur haben wir uns bereits angeschaut, nun geht es darum was die Hardware leisten kann. Dazu haben wir die Radeon RX 5700 und Radeon RX... [mehr]

  • Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR-RADEONRX5700-DEVIL

    Der erste Schwung der Custom-Navi-Karten hat uns erreicht und mit der Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT schauen wir uns ein Modell an, welches laut Hersteller schneller, leiser und in allen Belangen besser sein soll. Ob man diese hohen Ziele auch erfüllen kann, schauen wir uns auf den... [mehr]

  • Radeon RX 590 von ASRock und Sapphire im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEONRX590

    Mit der Radeon RX 590 bietet AMD aktuell eine sehr gute Mittelklasse-Lösung, was angesichts der Tatsache, dass es sich um die zweite Neuauflage der Polaris-Architektur handelt, zunächst einmal nicht ganz logisch klingt. Doch AMD hat es geschafft sich hier in einem für Spieler interessanten... [mehr]

  • Turing ohne RTX: Die GeForce GTX 1660 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TU116

    Heute ist soweit: Die GeForce GTX 1660 Ti betrifft offiziell die Bühne. Bereits seit einigen Wochen wird die Karte in den Gerüchten besprochen. Nun können wir uns mit den Fakten zur neuen GeForce-GTX-Karte befassen und die Rückkehr der GTX-Nomenklatur feiern. Als ersten Vertreter schauen wir... [mehr]