> > > > Micron beginnt Massenproduktion von GDDR5X

Micron beginnt Massenproduktion von GDDR5X

Veröffentlicht am: von

micronIm Zuge der Vorstellung der GeForce GTX 1080 in der vergangenen Woche wurde auch klar, dass NVIDIA für die Grafikkarte auf GDDR5X-Speicher setzen wird. Durch einen Wechsel des Prefetch sowie von Double Pumping (DDR) auf Quad Pumping (QDR) steigt bei gleicher Breite des Speicherinterfaces die Speicherbandbreite an.

Bereits im vergangenen Jahr kündigte Micron GDDR5X an und nannte erste technische Daten. Erste Samples wurden Berichten zufolge im März diesen Jahres verschickt, wobei NVIDIA für die GeForce GTX 1080 sicherlich schon vor einigen Monaten damit bestückt wurde. Mit der Massenproduktion wurde wohl erst im Sommer oder sogar später gerechnet, nun aber scheint Micron durchaus in der Lage zu sein, früher höherer Stückzahlen zu liefern.

Kris Kido verkündet in einem Blogpost auf Micron.com nun die Massenproduktion von GDDR5X: "Today, I am happy to announce that GDDR5X, the fastest discrete memory component in the world, has already entered mass production. With gaming and virtual reality driving continuous increases in performance requirements for GPUs, it’s a critical time to deliver higher memory bandwidth and efficiency, and GDDR5X is well positioned to help drive these new efficiencies."

Micron hat nach eigenen Angaben zufolge eng mit NVIDIA zusammengearbeitet, um GDDR5X zum aktuellen Zeitpunkt auf der GeForce GTX 1080 anbieten zu können. Genauer gesagt war das Micron-Labor in München zentral an der Entwicklung beteiligt. Derzeit ist unbekannt, ob auch AMD für die Polaris-Architektur auf GDDR5X-Speicher setzen wird. NVIDIA vertraut beispielsweise für die GeForce GTX 1070 weiterhin auf den klassischen GDDR5. Bei AMD wird es sicherlich auch eine Aufteilung hinsichtlich des Speicherstandards geben. Ob auch Grafikkarten mit GDDR5X dabei sind, wird sich in wenigen Wochen zeigen.

Derzeit scheint es gerade bei der Fertigung von schnellem Speicher kaum möglich zu sein, den Zeitpunkt und die Kapazitäten der Fertigung vorauszusagen. Samsung liefert bereits ersten HBM2 aus der Risc Production an NVIDIA für die Tesla P100 – dies zu einem deutlich früheren Zeitpunkt als erwartet. Gleiches gilt nun offenbar für GDDR5X aus dem Hause Micron. Noch unbekannt ist, wie weit SK Hynix mit HBM2 fortgeschritten ist.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar163916_1.gif
Registriert seit: 26.10.2011
Landkreis Oder-Spree
Bootsmann
Beiträge: 567
Steht das DDR in GDDR5X nicht für Double Data Rate?
Wenn dieser Speicher aber nun nach dem Quad Data Rate Prinzip arbeitet, müsste er dann nicht GQDR,,sonstwas' heißen? Wo ist mein Denkfehler?
#2
Registriert seit: 08.11.2015

Banned
Beiträge: 1381
DDR steht für Deutsche Demokratische Republik.

/couldn't resist
#3
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1126
Zitat kalle666;24564050
DDR steht für Deutsche Demokratische Republik.

/couldn't resist


#4
customavatars/avatar196162_1.gif
Registriert seit: 08.09.2013
Hamburg
Oberbootsmann
Beiträge: 848
Zitat moebius;24563995
Steht das DDR in GDDR5X nicht für Double Data Rate?
Wenn dieser Speicher aber nun nach dem Quad Data Rate Prinzip arbeitet, müsste er dann nicht GQDR,,sonstwas' heißen? Wo ist mein Denkfehler?


Hast keinen Denkfehler, ist so richtig, aber wahrscheinlich im Sprachgebrauch nicht so umgänglich daher belassen sie es einfach dabei. Denke das hat reine Marketing Gründe.
#5
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 7397
GDDR5 ist ja auch kein DDR5 sondern basiert auf DDR3. Die haben bei den Bezeichnungen von Gpu Ram schon immer gemauschelt ;)

Und GDDR5X klingt halt cooler als GQDR1.
#6
customavatars/avatar163916_1.gif
Registriert seit: 26.10.2011
Landkreis Oder-Spree
Bootsmann
Beiträge: 567
An Marketing hatte ich auch schon gedacht, aber dann überlegt - da sitzen soviele Ingenieure u.a Leute mit Ahnung die daran mitarbeiten,
denen wird doch nicht egal sein ob ihr Produkt eine falsche Bezeichnung hat. Hab dann mal etwas rumgesucht und bin auf einen Artikel
über den Jedec Standard für GDDR5X gestolpert. Link
Mein Englisch ist nicht das beste. Ich habe das jetzt so verstanden:

GDDR5 unterstützt die 8n Prefetch Architektur und erreicht mit 32Bytes/Zugriff im Slow und High Speed Mode Werte von max. ca 7-8 Gbps.
GDDR5X unterstützt diese beiden Modi auch, zusätzlich aber den neuen Ultra High Speed Mode mit 16n Prefetch Architektur und erreicht dann mit 64Bytes/Zugriff Werte von ca 10-12 Gbps. Die Daten können im DDR oder im QDR Modus verarbeitet werden,
abhängig vom Prefetch also bei 8n im DDR und 16n im QDR Modus.
Also abhängig vom SpeedMode nutzt GDDR5X DDR oder QDR.

Bitte verbessert mich wenn ich das falsch verstanden habe.
Im Anhang noch ein Auszug aus dem englischen Text mit ein paar Bildchen, für die die das lesen wollen.




[ATTACH=CONFIG]361027[/ATTACH]

The key improvement of the GDDR5X standard compared to the predecessor is its all-new 16n prefetch architecture, which enables up to 512 bit (64 Bytes) per array read or write access. By contrast, the GDDR5 technology features 8n prefetch architecture and can read or write up to 256 bit (32 Bytes) of data per cycle. Doubled prefetch and increased data transfer rates are expected to double effective memory bandwidth of GDDR5X sub-systems. However, actual performance of graphics cards will depend not just on DRAM architecture and frequencies, but also on memory controllers and applications. Therefore, we will need to test actual hardware to find out actual real-world benefits of the new memory.

Just like the predecessor, GDDR5X functions with two different clock types - a differential command clock (CK) to where address and command inputs are referenced, as well as a forwarded differential write clock (WCK) where read and write data are referenced to. WCK runs at a frequency that is two times higher than the CK. The data can be transmitted at double data rate (DDR) or quad data rate (QDR) relative to the differential write clock (WCK), depending whether 8n prefetch or 16n prefetch architecture and protocols are used. Accordingly, if makers of chips manage to increase CK clock to 1.5 GHz, then data rate in QDR/16n mode will rise to 12 Gbps.

[ATTACH=CONFIG]361028[/ATTACH]

Since the GDDR5X protocol and interface training sequence are similar to those of the GDDR5, it should be relatively easy for developers of chips to adjust their memory controllers to the new type of memory. However, since the QDR mode (which is called Ultra High Speed mode in Micron’s materials) mandates usage of PLLs/DLLs (Phase Locked Loops, Delay Locked Loops), there will be certain design changes to design of high-end memory chips.

[ATTACH=CONFIG]361029[/ATTACH]

JEDEC’s GDDR5X SGRAM announcement discusses data rates from 10 to 14 Gbps, but Micron believes that eventually they could be increased to 16 Gbps. It is hard to say whether commercial chips will actually hit such data rates, keeping in mind that there are new types of memory incoming. However, even a 256-bit GDDR5X memory sub-systems running at 14 Gbps could provide up to 448 GBps of memory bandwidth, just 12.5% lower compared to that of AMD’s Radeon R9 Fury X (which uses first-gen HBM).
#7
customavatars/avatar203945_1.gif
Registriert seit: 08.03.2014
Merzig
Leutnant zur See
Beiträge: 1155
Zitat kalle666;24564050
DDR steht für Deutsche Demokratische Republik.

/couldn't resist

Du meintest wohl gescheiterte Deutsche Demokratische Republik
#8
Registriert seit: 30.12.2014

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1284
Zitat
Du meintest wohl gescheiterte Deutsche Demokratische Republik

Das ist dann GDDR.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]