> > > > Micron versendet erste Samples an GDDR5X-Speicher an Partner

Micron versendet erste Samples an GDDR5X-Speicher an Partner

Veröffentlicht am: von

micronFür die kommenden GPU-Generationen von AMD und NVIDIA stellt sich die Frage, welchen Speichertyp die Hersteller einsetzen werden. Bei AMD ist spätestens nach der Aktualisierung der Roadmap klar, dass die Polaris-Architektur zumindest noch ohne HBM2 auskommen und demnach weiterhin auf GDDR5 setzen wird. Offen war noch die Frage, ob eventuell GDDR5X von Micron zum Einsatz kommen wird. Sollte NVIDIA erste Grafikkarten auf Basis der Pascal-Architektur noch in dieser oder der kommenden Jahreshälfte auf den Markt bringen wollen, dürften sich hier ähnliche Fragen stellen.

Nun hat Micron offenbar angekündigt, dass man mit der Auslieferung erster Samples an GDDR5X-Speicher an die Partner begonnen hat. Dies umfasst aber noch nicht die komplette Chip-Palette, sondern nur die Varianten mit 8 GBit (1 GB) und 16 GBit (2 GB) Kapazität pro Chip. Damit sind theoretisch Bestückungen von 8 und 16 GB denkbar, wenn bei einem 256 Bit breiten Speicherinterface jeder Chip mit den üblichen 32 Bit angesprochen wird. Bei einem 384 Bit breiten Speicherinterface wären es demzufolge 12 und 24 GB.

GDDR5X-Produktkatalog bei Micron
GDDR5X-Produktkatalog bei Micron

Ende des vergangenen Jahres präsentierte Micron die finalen Spezifikationen zu GDDR5X. Demnach sieht Micron GDDR5X als Lückenfüller zwischen GDDR5 und HBM oder ersten und zweiten Generation bzw. legt den Speicher auf bestimmte Einsatzgebiete aus. Um die Leistung des Speichers zu erhöhen, wird beispielsweise der Prefetch von 32 auf 64 Bit verdoppelt. Dadurch verdoppelt sich auch die Anzahl der Datenwörter pro Zugriff von 8 auf 16. Die Datenraten pro Speicherchip liegen aktuell bei 8 GBit/s bei den erwähnten GDDR5-Varianten mit 2.000 MHz. Micron arbeitet in der aktuellen Ausführung von GDDR5X mit 10 bis 12 GBit/s, plant aber mit bis zu 16 GBit/s. Laut Micron sorgen die geringen Unterschiede zwischen GDDR5 und GDDR5X dafür, dass nur wenige Änderungen beim Design der Speichercontroller vorgenommen werden müssen, was AMD und NVIDIA sicherlich entgegenkommt.

Briefing von Micron zu GDDR5X
Briefing von Micron zu GDDR5X

Besitzt eine GPU aktuell ein Speicherinterface mit 256 Bit, so steigert der Einsatz von GDDR5X bei 12 GBit/s die Speicherbandbreite von 256 auf 384 GB/s (bei einem angenommenen Chiptakt von 2.000 MHz). Bei 16 GBit/s wäre sogar eine Verdopplung auf 512 GB/s möglich und damit läge man schon auf Niveau der aktuellen HBM-Generation. An dieser Stelle muss aber auch erwähnt werden, dass ein GDDR5X mit 16 GBit/s derzeit noch nicht realisierbar ist.

Anfang des Jahres wurden dann weitere Informationen auf Basis der dazugehörigen JEDEC-Spezifikation bekannt. Darin wird vor allem auf die Größe der Speicherchips und die dazugehörige technische Realisierung eingegangen. Kurz darauf kündigte Micron den Speicher für Mitte des Jahres an und auch hier wurden weitere technische Details genannt. So wird auf eine mögliche technische Umsetzung eingegangen. Es bleibt aber immer noch die Frage, ab wenn AMD und NVIDIA erste Grafikkarten mit GDDR5X auf den Markt bringen können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6699
Also frühestens Ende 2016 auf Grafikkarten...
#2
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3290
Das Rechnen müssen wir aber noch mal üben. 265*8GB/s != 256GB/s

Ich würde dieses Jahr gatnicht mehr mit GDDR5X rechnen. Wenn die chips jetzt noch getestet werden müssen etc.
#3
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Fregattenkapitän
Beiträge: 2805
Wenn man schon so klugscheißert und Oberlehrerhaft schreibt,sollte man wenigstens die eigne Rechtschreibung überprüfen. Sonst wirkts peinlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]