> > > > NVIDIA präsentiert die Quadro M2000 für kompakte Workstations

NVIDIA präsentiert die Quadro M2000 für kompakte Workstations

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Nachdem NVIDIA im Vorfeld der GPU Technology Conference 2016 bereits die Quadro M5500 als bisher schnellste mobile Workstation-Grafikkarten vorgestellt hat, folgt nun eine besonders kompakte für den Desktop-Einsatz – die Quadro M2000. Die Maxwell-Architektur bietet hier aufgrund der guten Single-Precision-Leistung eine gute Basis für das Rendering von 3D-Szenen und weiteren, ähnlichen Aufgabenstellungen.

Die Quadro M2000 basiert als bisher einzige Workstation-Grafikkarte auf der GM206-GPU. Diese verfügt über 768 Shadereinheiten und kommt bei einem Takt von 1.180 MHz auf eine Rechenleistung von 1,8 TFLOPS bei einfacher Genauigkeit. Der über ein 128 Bit breites Speicherinterface angebundene GDDR5-Grafikspeicher arbeitet mit einem Takt von 1.650 MHz und bietet damit eine Speicherbandbreite von 106 GB/s. Die GM206-GPU wird von NVIDIA bei den Gaming-Karten auf der GeForce GTX 960 verwendet und kann hier auf einen Speicherausbau von 2 oder 4 GB zurückgreifen. Bei der Quadro M2000 bietet NVIDIA nur ein Modell mit 4 GB an.

Eine zusätzliche Stromversorgung ist bei der Quadro M2000 nicht notwendig. NVIDIA gibt die Leistungsaufnahme mit 75 W an, somit kann die Versorgung ausschließlich über den PCI-Express-Steckplatz erfolgen. Im Vergleich zum Vorgänger, also der Quadro K2200 mit Maxwell-Architektur der ersten Generation, kann NVIDIA sowohl die Rechenleistung erhöhen (1,3 TFLOPS), als auch die Speicherbandbreite vergrößern (80 GB/s). Die GM206-GPU bietet dazu allerdings die notwenigen Voraussetzungen in Form einer größeren Anzahl an Shadereinheiten.

Die Quadro M2000 kann von NVIDIA in durchaus kompakte Abmessungen für eine Workstation-Grafikkarte verpackt werden. So ist die Karte nur 168 mm lang und die aktive Kühlung kommt mit einer Bauhöhe von einem Slot aus. Auf der Slotblende bietet die Quadro M2000 viermal DisplayPort 1.2 mit der Unterstützung von vier 4K-Displays bei 4.096 x 2.160 Pixel. Über das Verwenden von mehr als einem DisplayPort-Anschluss an einem Display können auch Auflösungen von 5K oder gar 8K angesteuert werden. An Compute-Schnittstellen werden OpenGL, Direct Compute und OpenCL unterstützt. Hinzu kommen zahlreiche Plugins für die beliebtesten Renderer – auch für NVIDIA IRAY und IRAY VR.

Die NVIDIA Quadro M2000 wird von NVIDIA mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 569 Euro versehen und soll ab sofort erhältlich sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]