> > > > GTC 2014: Mit Iray VCA und GRID auf dem Weg zum Supercomputer

GTC 2014: Mit Iray VCA und GRID auf dem Weg zum Supercomputer

Veröffentlicht am: von

gtc2014Neben der Aktualisierung der Dektop-GPU- und Tegra-Roadmap sowie der Präsentation der GeForce GTX Titan Z zeigte NVIDIA auf der Keynote zur GTC 2014 auch noch weitere Hard- und Software, die an den klassischen Gefügen der Supercomputer rütteln sollen. Dabei geht es nicht nur darum die aktuell schnellste und effektivste Hardware anzubieten, sondern die aktuelle Rechenleistung auch einmal in Relation zur Leistung des menschlichen Gehirns zu setzen.

NVIDIA GTC 2014 GRID-Hardware
NVIDIA GTC 2014 GRID-Hardware

Das menschliche Gehirn verfügt über etwa 100 Milliarden Neuronen, die in über 1.000 Interconnect miteinander verbunden sind. Darin ließen sich 500 Millionen Bilder und dazugehörige Informationen speichern. Die Rechenleistung beträgt in etwa 150 YotaFLOPS. Im Vergleich dazu verfügt Googles "Brain"-Supercomputer über 1.000 CPU-Server mit 2.000 CPUs und insgesamt mehr als 16.000 Kernen. Der Anschaffungspreis beträgt in etwa 5 Millionen US-Dollar und der Verbrauch liegt bei 600 kWatt. Die Rechenleistung entspricht allerdings noch immer nur 1/5.000.000 des menschlichen Gehirns. 40.000 Jahre müsste Google Brain an einer Aufgabe arbeiten, die das Gehirn in nur wenigen Sekunden erledigen kann. Selbst wenn man sich den derzeit schnellsten Supercomputer noch einmal als zusätzlichen Vergleich nimmt, ist dieser mit 1 Milliarde Connections nur in der Lage 10 Millionen solcher Bildvergleiche anzustellen und benötigt dazu dennoch drei Tage - die Rechenleistung beträgt in etwa 30 ExaFLOPS, was Größenordnungen weniger sind, als das menschliche Gehirn.

NVIDIA GTC 2014 GRID-Hardware
NVIDIA GTC 2014 GRID-Hardware

Dennoch lässt NVIDIA nicht locker und will mit immer schnellerer Hardware und höherer Integration die Entwicklung der vergangenen Jahre fortsetzen. Dazu präsentierte man ein Update für die eigenen GRID-Server, von denen bereits drei ausreichen, um die Rechenleistung des Google Brain zu erreichen. Pro GRID-Server kommen 12 GPUs zum Einsatz, die auf jeweils 18.432 Shadereinheiten (1.536 pro GPU) kommen. Das System bestehend aus drei GRID-Servern kommt, wie bereits erwähnt, auf die gleiche Rechenleistung wie der Google Brain. Anstatt 600 kWatt verbraucht das NVIDIA-System aber nur 4 kWatt und kostet mit 33.000 US-Dollar auch deutlich weniger.

Wem aber auch das noch nicht ausreicht, der kann die GRID-Server nun auch mit der heute vorgestellte GeForce GTX Titan Z bestücken. Dann reicht bereits eine GRID-Einheit mit drei GeForce GTX Titan Z aus, um auf die oben erwähnte Rechenleistung zu kommen.

NVIDIA GTC 2014 GRID-Hardware
NVIDIA GTC 2014 GRID-Hardware

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

    Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

  • NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

    In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil im Test

    Heute wollen wir unsere Artikelübersicht zu den Custom-Modellen der Radeon RX Vega abrunden, denn mit der PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil steht uns das Modell eines weiteren AMD-Exklusivpartners zur Verfügung. Das erste Mal haben wir nun auch die Gelegenheit uns eine solche Variante auf... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    Reddit und diverse Foren laufen heiß, denn seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, nach denen es bei der GeForce RTX 2080 Ti zu einer erhöhten Ausfallrate kommt. Bestätigt ist dies bislang nicht, auch weil belastbare Zahlen fehlen und diese sicherlich nur durch NVIDIA selbst oder die... [mehr]