> > > > GTC 2016: Neue NVIDIA Quadro M5500 und VR-Ready-Programm für Workstations

GTC 2016: Neue NVIDIA Quadro M5500 und VR-Ready-Programm für Workstations

Veröffentlicht am: von

nvidia gtcDen ersten Tag der GPU Technology Conference nutzt NVIDIA um eine neue Workstation-Grafikkarten namens Quadro M5500 vorzustellen und auch ein VR-Ready-Programm für Workstations soll auf die Kompatibilität zu VR-Systemen im professionellen Umfeld hindeuten.

Doch beginnen wir mit der Quadro M5500, die auf der GM204-GPU basiert und die wir von der GeForce GTX 980 her kennen. Demnach bietet sie 2.048 Shadereinheiten, die mit einem nicht näher genannten Takt arbeiten. Via GPU Performance Boost kommen aber wieder ein Basis-Takt und ein Boost-Takt zum tragen. Die Rechenleistung wird von NVIDIA mit 4,67 TFLOPS bei einfacher Genauigkeit (Single Precision) angegeben. Dementsprechend dürfte die Double-Precision-Performance bei 291 GFLOPS liegen. Die 8 GB GDDR5-Speicher sind über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden und kommen auf eine Speicherbandbreite von 211 GB/s. Damit liegt der Speichertakt bei 1.650 MHz. Die Leistungsaufnahme der für mobile Workstations ausgelegten Quadro M5500 wird mit 150 W angegeben.

NVIDIA Quadro M5500
NVIDIA Quadro M5500

Als Features der Quadro M5500 werden neben einer Scalable Geometry Architecture, Hardware Tessellation Engine und einer GigaThread Engine with dual copy Engines auch noch FXAA/TXAA Dedicated Anti-Aliasing Engine, Bindless Textures, Shader Model 5.0 (OpenGL 4.5 and DirectX 12 API with feature level 12.1), Up to 16K x16K texture and render processing, Transparent multisampling and super sampling, 16x angle independent anisotropic filtering, 32-bit per-component floating point texture filtering and blending und 64x full scene antialiasing (FSAA) genannt.

MSI WT72
MSI WT72

Per Hardwarebeschleunigung ist die Karte in der Lage die Codecs MPEG-2, MPEG-4 Part 2 Advanced Simple Profile, H.264, MVC  VC1 direkt zu verarbeiten. Per HDMI 2.0 und DisplayPort können bis zu vier Displays gleichzeitig angesteuert werden. Intern werden Farbinformationen in 12 Bit verarbeitet und via Scanout kann dies auf unterstützten Displays auch ausgegeben werden. Als erstes Notebook verwendet das MSI WT72 die Quadro M5500 und ist damit auch die erste mobile Workstation aus dem VR-Ready-Programm im professionellen Bereich.

VR-Ready-Programm für Workstations

Für den Desktop-Markt hat NVIDIA bereits ein GeForce GTX VR Ready Programm angekündigt. Es soll dem Käufer von Komplettsystemen und Grafikkarten einen Anhaltspunkt darüber geben, ob die Hardware in der Lage ist, eines der verfügbaren VR-Headsets anzusteuern. Gleiches Ziel hat auch ein solches Programm im professionellen Umfeld. Auch hier wollen die Anbieter von Hardware klar kommunizieren, welche ihrer Systeme in diesem Umfeld in der Lage sind, mit VR-Headsets genutzt zu werden.

NVIDIA VR-Ready-Programm für Workstations
NVIDIA VR-Ready-Programm für Workstations

Bei den Quadro-Karten von NVIDIA trifft dies auf die Quadro M5000, die neue M5500 sowie die Quadro M6000 mit 12 oder gar 24 GB Speicher zu. Entsprechende Systeme, auch in SLI-Konfiguration mit gleich mehreren dieser Karten sind von Dell, HP und Lenovo verfügbar.

In den kommenden Tagen werden wir sicherlich noch mehr über den Einsatz von VR-Headsets im professionellen Bereich hören.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 im SLI

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/PASCAL-SLI/GTX1080-SLI-LOGO

Die beiden aktuell schnellsten Single-GPU-Karten GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 liefern eine ausreichende Leistung für die höchsten Auflösungen und Qualitätseinstellungen. Allerdings müssen dabei hin und wieder ein paar Einschränkungen gemacht werden. Um diesen aus dem Weg zu gehen,... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]