> > > > Auch EVGA mit stromsparenden GeForce-GTX-950-Modellen

Auch EVGA mit stromsparenden GeForce-GTX-950-Modellen

Veröffentlicht am: von

vegaNeben ASUS und MSI hält auch EVGA seit Kurzem die sparsame Variante der NVIDIA GeForce GTX 950 bereit – und das gleich in mehreren unterschiedlichen Ausführungen. Sowohl die EVGA GeForce GTX 950, wie auch die leicht übertaktete SC-Varianten verzichten jedoch auf den sonst üblichen 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker und begnügen sich somit mit den 75 W, die über das PCIe-Interface zur Verfügung gestellt werden. Hinsichtlich der Architektur oder Ausstattung bleibt jedoch alles beim Alten.

Auch die Low-Power-Versionen der GeForce GTX 950 von EVGA verfügen über 768 Shadereinheiten, 48 Textureinheiten und 32 ROPs sowie über einen 128 Bit breiten Datenbus. Die normale Version macht sich mit einer Geschwindigkeit von 1.025/1.190/1.653 MHz ans Werk und entspricht damit den NVIDIA-Vorgaben der GeForce GTX 950. Beide Versionen der neuen GeForce GTX 950 von EVGA können auf einen 2.048 MB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen, Unterschiede zwischen den Modellen „02G-P4-0954“ und „02G-P4-0952“ gibt es lediglich bei den Anschlüssen. Während Letztere mit DisplayPort, HDMI und DVI-I auskommt, hält die andere Version zusätzlich einen DVI-D-Anschluss parat.

Dies gilt auch für die SC-Versionen der SuperClocked-Version, die leicht übertaktet sind, aber ebenfalls auf den zusätzlichen Stromstecker verzichten. Sie bringen es auf einen Basis-Takt von 1.076 MHz, können dank Turbo-Boost aber auch Frequenzen von mindestens 1.253 MHz erreichen. Die Speicherchips, die in der Summe weiterhin 2 GB zur Seite stellen, bekommen allerdings kein weiteres Taktupgrade spendiert. Wer noch höhere Taktraten haben möchte, der muss zu einer Version mit 6-Pin-Stecker greifen, wie beispielsweise zur FTW-Version.

Gekühlt werden alle Low-Power-Modelle von EVGAs eigenem ACX-2.0-Kühler, welcher im Vergleich zu den höherwertigen GeForce-GTX-Modellen aber mit einem einzigen Lüfter auskommen muss, im Vergleich zur Referenz aber trotzdem leiser und effizienter arbeiten soll. Wie sich das Kühlsystem schlägt, erfährt man in unserem Vergleichstest gegen AMDs Radeon R7 370 – damals allerdings noch mit 6-Pin-Version.

Die neuen Karten sollen ab sofort im Handel erhältlich sein – in unserem Preisvergleich sind sie derzeit allerdings noch nicht gelistet.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 825
Inwiefern die Karte tatsächlich sparsamer ist, sei mal dahingestellt. Mir persönlich wäre es bei einer solchen Karte, die sich an der 75W Grenze bewegt lieber, wenn ein Stromanschluss vorliegt. Oder liege ich falsch mit der Annahme, dass bei Lastspitzen im Zweifel das Mainboard stärker belasten?
#2
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2835
Ich glaube du liegst nicht falsch. Bei der GTX 750ti wurden auch Laststpitzen gemessen, die weit über die 75W gingen. Und die hat eine Leistungsaufnahme von 60W... Deswegen würde ich auch gerne einen Test dazu sehen. Dabei würde mich auch interessieren, ob das die AMD R7 360 ohen zusätzlichen Stromanschluss auch macht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]