> > > > NVIDIA präsentiert die Tesla M40 und M4 für Hyperscale-Computing

NVIDIA präsentiert die Tesla M40 und M4 für Hyperscale-Computing

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013NVIDIA nutzt die Supercomputing Konferenz 2015 (SC15) vom 15. bis 20. November zur Vorstellungen neuer Technologien. Mit zwei neuen Tesla-Produkten will NVIDIA dem Bedarf an wachsenden Videoinhalten gerecht werden, die im sogenannten Hyperscale-Computing eingesetzt werden. Von den dazugehörigen Anforderungen wissen die meisten Nutzern von YouTube, Twitch, Facebook oder Periscope meist nichts. NVIDIA hat aber auch gleich ein paar Zahlen zur Hand, die helfen, die Dimensionen zu verstehen.

NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4
NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4

So produzieren 10 Millionen Nutzer auf Periscope pro Tag Videomaterial von 40 Jahren. Auf YouTube werden pro Minute sogar 300 Stunden an Video hochgeladen. Auf Twitch tummeln sich inzwischen 1,7 Millionen Nutzer, die einen Stream anbieten, der durchschnittliche Nutzer betrachtet diese 1,5 Stunden pro Tag. Viele weitere Zahlen nannte NVIDIA in der Präsentation. Worauf es ankommt ist die Tatsache, dass dieser Inhalt nicht nur einfach auf einen Server geladen und wieder heruntergeladen wird, sondern das Video muss transcodiert werden, oftmals findet eine Datenanalyse statt oder aber die Inhalte werden anderweitig verarbeitet. All dies geschieht auf Servern von Google, Twitch, Netflix bzw. namenslosen Dienstleistern, ohne dass der Nutzer davon etwas merkt.

NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4

NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4

Mit der Tesla M40 und Tesla M4 adressiert NVIDIA dazu die entsprechenden Bedürfnisse. Während die Tesla M40 ein Deep Learning Toolkit ermöglicht und die Daten entgegennimmt und verarbeitet, soll die Tesla M4 in kleinerem Maßstab für eine Verarbeitung sorgen, die letztendlich dazu führt, dass ein Video auf dem Rechner, Smartphone oder Tablet landet. Deep Learning ist bei diesem Thema ein wichtiger Punkt, den NVIDIA spätestens auf der GTC 2015 genauer ausführte.

NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4

NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4

Kommen wir zu den technischen Daten der beiden Karten: Die NVIDIA Tesla M40 arbeitet mit der GM200-GPU und kommt daher auf 3.072 Shadereinheiten. Bisher setzt NVIDIA diese GPU nur auf der GeForce GTX Titan X und Quadro M6000 ein. Den Shadereinheiten zur Seite stehen 12 GB an GGDR5-Speicher, der per ECC gegen Speicherfehler geschützt ist. Die Speicherbandbreite gibt NVIDIA mit 288 GB pro Sekunde an. Die Leistungsaufnahme der Karte soll bei 250 W liegen. Typisch für eine solche Serverkarte ist die passive Kühlung, denn das Server-Rack stellt die benötige Belüftung zur Verfügung. NVIDIA gibt eine Rechenleistung von 7 TFLOPS bei einfacher Genauigkeit an, die für den vorgesehenen Verwendungszweck auch der entscheidende Maßstab ist. Bei doppelter Genauigkeit dürfte die Leistung demnach bei 291 GFLOPS liegen.

NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4

NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4

Für das Transcodieren der Videos sowie das Processing von Videos und Fotos sieht NVIDIA die Tesla M4 vor. Sie verwendet eine GPU mit 1.024 Shadereinheiten. Auch sie basiert auf der Maxwell-Architektur der zweiten Generation und hört auf den Namen GM206, die beispielsweise auf der GeForce GTX 960 verwendet wird. NVIDIA gibt eine Rechenleistung von 2,2 TFLOPS an. Die 4 GB GDDR5-Speicher arbeiten mit einer Speicherbandbreite von 88 GB pro Sekunde. Entscheidend bei der Karte sind im Zusammenspiel mit der Leistung aber auch die Abmessungen, denn sie kommt im Low-Profile-Format daher. Die Leistungsaufnahme kann vom Anbieter anhand des GPU-Taktes und den Anforderungen variiert werden. NVIDIA gibt zwischen 50 und 75 W an.

NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4

NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4

Laut NVIDIA ist aber nicht nur die Hardware neu und entscheidend, sondern auch die Zusammenarbeit mit der dazugehörigen Software. Dazu stellt NVIDIA die GPU Rest Engine vor, die Echtzeit-beschleunigte Anwendungen für Entwickler besser zugänglich machen soll. Mit FFMPEG bieten beide Tesla-Karten auch eine per GPU beschleunigte Unterstützung für ein schnelles Video-Transcoding. Gleiches gilt für ein Computing von Bildern direkt auf der GPU.

NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4

NVIDIA Tesla M40 und Tesla M4

Einmal mehr betont NVIDIA also die Vorteile der GPUs gegenüber klassischen CPUs. Bei den Supercomputern zeigt sich dieser Trend bereits seit einigen Jahren und so verwenden in den Top 500 der Supercomputer über 90 % auch Beschleunigerkarten zur Berechnung der verschiedensten Daten. Gerne sieht NVIDIA hier natürlich die eigenen Produkte an der Spitze. In einem Vergleich wird eine Server-Anwendung zum Angebot von 5.000 Livestreams in unterschiedlichen Auflösungen herangezogen. Während ein rein auf CPUs basierendes Datacenter dabei rund 60 % der zur Verfügung stehenden Rechenleistung beanspruchen würde und dabei auch noch 10,8 MW verbraucht, kommt ein System mit Tesla-M40 und M4-Karten auf gerade einmal 1,2 MW. Die Auslastung ist mit 5 % der CPU-Leistung und 20 % der zur Verfügung stehenden GPU-Leistung ebenfalls weitaus geringer und bietet somit ein weitaus größeres Potenzial für zukünftige Anforderungen.

Die beiden Beschleunigerkarten Tesla M40 und Tesla M4 sollen in Kürze im Handel erhältlich sein. Preise hat NVIDIA nicht kommuniziert.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6691
"im Handel erhältlich sein" ich glaub diese Karten wird es nur von Nvidia direkten in den jeweiligen Projekten geben.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29823
Zitat NasaGTR;24033165
"im Handel erhältlich sein" ich glaub diese Karten wird es nur von Nvidia direkten in den jeweiligen Projekten geben.


Nein, die wird ein exklusiver Partner anbieten, in dem Fall wohl PNY.
#3
customavatars/avatar220193_1.gif
Registriert seit: 29.04.2015

Banned
Beiträge: 965
Zitat
GGDR5

tippfehler
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]