> > > > Quadro M5000 und M4000: NVIDIA mit zwei neuen Profi-Karten

Quadro M5000 und M4000: NVIDIA mit zwei neuen Profi-Karten

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Im März kündigte NVIDIA mit der Quadro M6000 seine erste Maxwell-Grafikkarte der zweiten Generation für den professionellen Markt an. Knapp ein halbes Jahr später schließen sich zwei weitere Modelle an. Im Rahmen der Siggraph stellte NVIDIA die Quadro M5000 und M4000 vor. Beide 3D-Beschleuniger zielen überwiegend auf den professionellen Markt ab und sind vor allem für Raytracing-Anwendungen, Designer und für 3D-Zeichnungen gedacht.

Im Vergleich zum noch immer amtierenden Flaggschiff wurde vor allem die Zahl der Recheneinheiten reduziert und der Speicherausbau beschnitten. Während der NVIDIA Quadro M6000 3.072 Shadereinheiten und ein 12 GB großer GDDR5-Videospeicher samt 384-Bit-Interface zur Verfügung stehen, kommt die Quadro M5000 mit 2.048 ALUs und einem auf 8 GB reduzierten Videospeicher aus. Zum Einsatz aber kommen weiterhin GDDR5-Chips, die über vier 64-Bit-Controller und damit über einen 256 Bit breiten Datenbus angeschlossen werden. Damit soll die NVIDIA Quadro M5000 eine Speicherbandbreite von 211 GB/s erreichen, was auf eine Taktfrequenz von rund 1.650 MHz schließen lässt. Die Single-Precision-Leistung gibt die kalifornische Grafikschmiede mit 4,3 TFLOPs an. Damit dürfte die Profi-Karte mit einem Chiptakt von knapp unter 1.050 MHz arbeiten. Dank des kleineren GM204-Chips, welcher schon auf der NVIDIA GeForce GTX 980 und GeForce GTX 970 Verwendung findet, sinkt auch die Boardpower von 250 auf nur noch 150 Watt – für die Stromversorgung sieht NVIDIA für die Quadro M5000 einen einzigen 6-Pin-Stecker vor.

Die kleinere NVIDIA Quadro M4000 verlangt zwar ebenfalls nach einem zusätzlichen 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker, soll sich aber mit nur 120 Watt begnügen. Die Zahl der Recheneinheiten sinkt allerdings weiter, insgesamt 1.664 Shadereinheiten stehen bereit. Beim Speicherausbau sieht NVIDIA zwar weiterhin 8 GB GDDR5-Videospeicher und einen 256 Bit breiten Datenbus vor, jedoch dürften hier die gleichen Limitierungen wie schon bei der GeForce GTX 970 bestehen. Dort wird der letzte Speicherbereich lediglich mit 32 Bit angesprochen. Insgesamt soll es die NVIDIA Quadro M4000 bei einfacher Genauigkeit auf eine Rechenleistung von 2,6 TFLOPs bringen, die Leistung des Speichers gibt man mit runden 192 GB/s an.

Wie bei den professionellen Grafikkarten von NVIDIA üblich, nutzt der Speicher ECC. Zudem können bis zu vier 4K-Displays angesteuert werden. Hierfür stehen jeweils vier DisplayPort-1.2-Anschlüsse parat, die M5000 besitzt zusätzlich einen Dual-Link-DVI-Ausgang. Ansonsten unterstützen die neuen Profi-Maxwells DirectX 12, OpenGL 4.5, SLI, Quadro-Sync und die nView-Technologie. Gekühlt wird zumindest die Quadro M5000 von einem Dual-Slot-Kühler, welcher stark an den Referenzkühler der High-End-Modelle der GeForce-Klasse angelehnt ist. Die kleinere M4000 wird hingegen von einem Single-Slot-Kühler auf Temperatur gehalten und fällt damit deutlich kompakter aus.

Die neuen Quadro-Karten im Vergleich
ModellQuadro M6000Quadro M5000Quadro M400
Homepage www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU GM200 GM204 GM204
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 8 Milliarden 5,2 Milliarden 5,2 Milliarden
SP-Performance 7 TFLOPs 4,3 TFLOPs 2,6 TFLOPs
Speichergröße 12 GB 8 GB 8 GB
Speicherinterface 384 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 317 GB/s 211,0 GB/s 192,0 GB/s
ECC ja ja ja
Shadereinheiten 3.072 2.048 1.664
TDP 250 Watt 150 Watt 120 Watt

Insgesamt sind die beiden neuen Quadro-Grafikkarten damit den GeForce-Modellen sehr ähnlich, jedoch lässt sich NVIDIA den zertifizierten Treiber teuer bezahlen. Für die Quadro M5000 wird ein Preis von 2.999 Euro ausgerufen, für die kleinere M4000 hingegen 1.379 Euro. Beide Modelle sollen ab sofort im Handel erhältlich sein.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Quadro M5000 und M4000: NVIDIA mit zwei neuen Profi-Karten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]