> > > > Fiji-Verfügbarkeit stark verbessert – Fury X aber noch immer kaum zu haben

Fiji-Verfügbarkeit stark verbessert – Fury X aber noch immer kaum zu haben

Veröffentlicht am: von

amd furyx pre logoWer bislang mit einer AMD Radeon R9 Fury X, Radeon R9 Fury oder einer AMD Radeon R9 Nano liebäugelte, der musste sich auf lange Wartezeiten einstellen oder aber einen deutlichen Aufpreis in Kauf nehmen. Inzwischen hat sich die Lage etwas entspannt, die Verfügbarkeit der drei High-End-Grafikkarten ist teils endlich gegeben, wie nun ein Blick in unseren Preisvergleich zeigt.

Bezahlte man für die erst kürzlich vorgestellte AMD Radeon R9 Nano in den ersten Stunden noch über 760 Euro, wechselt der kleine 3D-Beschleuniger derzeit schon ab 699 Euro seinen Besitzer und kostet damit exakt so viel, wie AMD zum Marktstart ankündigte. Vereinzelt werden zwar noch günstigere Preise ausgerufen, dann ist die Karte allerdings nicht sofort verfügbar. Die Modelle von MSI, PowerColor, Sapphire und Gigabyte sind in ausreichenden Stückzahlen lieferbar und bei einigen Händlern unseres Preisvergleichs als „ab sofort verfügbar“ gekennzeichnet.

Die größere, aber nicht viel schnellere Radeon R9 Fury ist derzeit ebenfalls in ausreichenden Stückzahlen im Handel erhältlich und das zu Preisen zwischen etwa 550 und 650 Euro. Die Auswahl ist allerdings deutlich kleiner, den lediglich Sapphire, ASUS und PowerColor sind mit verschiedenen Ablegern vertreten. Das günstigste Modell ist hier die Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X, welche derzeit zu einem Preis ab 550 Euro erhältlich ist. Für die übertaktete Version muss man hingegen einen Aufpreis von gut 100 Euro in Kauf nehmen. Die ASUS Radeon R9 Fury Strix ist ab 600 Euro erhältlich.

radeon furyx
Die Radeon R9 Fury X ist noch immer schlecht verfügbar – die kleineren Modelle dafür umso mehr

Einzig der Verfügbarkeit des Flaggschiffs lässt immer noch zu Wünschen übrig. Kaum ein Händler unseres Preisvergleichs hat eine AMD Radeon R9 Fury X auf Lager. Einzig die PowerColor Radeon R9 Fury X ist zu einem Preis ab 771 Euro erhältlich und kostet damit deutlich mehr als AMD zum Marktstart als unverbindliche Preisempfehlung veranschlagte. Große Unterschiede zwischen den Modellen gibt es nicht, alle Fury-X-Karten halten sich strikt an die Vorgaben und werden mit einer Wasserkühlung ausgeliefert.

Die Fiji-Grafikkarten im Vergleich
Modell AMD Radeon R9 Nano AMD Radeon R9 Fury AMD Radeon R9 Fury X
Preis 699 Euro (UVP) ab 550 Euro ab 770 Euro
Homepage www.amd.de www.amd.de www.amd.de
Technische Daten
GPU Fiji XT Fiji PRO Fiji XT
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 8,9 Milliarden 8,9 Milliarden 8,9 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - - -
GPU-Takt (Boost Clock) 1.000 MHz 1.000 MHz 1.050 MHz
Speichertakt 500 MHz 500 MHz 500 MHz
Speichertyp HBM HBM HBM
Speichergröße 4 GB 4 GB 4 GB
Speicherinterface 4.096 Bit 4.096 Bit 4.096 Bit
Speicherbandbreite 512 GB/s 512,0 GB/s 512,0 GB/s
DirectX-Version 12 12 12
Shadereinheiten 4.096 3.584 4.096
Textureinheiten 256 224 256
ROPs 64 64 64
Typische Boardpower 175 Watt 275 275 Watt
SLI/CrossFire CrossFire CrossFire CrossFire

Wir haben sowohl die Radeon R9 Fury X, wie auch die Radeon R9 Fury und die AMD Radeon R9 Nano bereits ausführlich getestet.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 20.01.2014
Wiesbaden
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 418
bitte korrigieren: "Die ASUS R9 Fury Strip..." :P
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]